News

Probleme bei Apple: iPhone 12 kann Herzschrittmacher beeinflussen

Eine Hiobsbotschaft für Apple-Fans, die auf einen Herzschrittmacher oder Defibrilator angewiesen sind. Laut Herstellerangaben kann es mitunter zur Beeinflussung der überlebenswichtigen Implantate kommen.

Wissenschaftliche Studie offenbart Problem

Wie eine wissenschaftliche Studie des Heart Rhythm Journal zu Tage gefördert hat, scheint das neueste iPhone bei Personen mit wichtigen Implantaten mitunter zu Problemen zu führen. Ursprung des Problems ist eines der neuen Features, das Apples aktuelle Smartphone-Generation bietet. Das von älteren MacBooks bekannte „Magsafe“ ist nämlich bei der iPhone 12-Familie mit an Bord. Wie bei den damaligen MacBooks, soll das Feature auch bei den Smartphones praktische Magnet-Funktionen bieten. Doch hier liegt der Kern des Problems. Aufgrund der Magnethalterung können Herzschrittmacher und implantierte Defibrilatoren beeinflusst werden. Hält man beispielsweise ein iPhone 12 in die Nähe eines Herzschrittmachers der Marke Medtronic kann es zu einer Deaktivierung kommen. Die negativen Folgen möchte man sich gar nicht erst ausmalen.

Nutzung nur nach Sicherheitsvorkehrungen

Apple selbst weist seine betroffenen Nutzer darauf hin, das iPhone 12 nach bestimmten Vorgaben zu verwenden. Diesbezüglich erweiterte das Unternehmen auch die Support-Dokumente der Geräte. Alles in allem soll laut des Herstellers kein größeres Risiko vom iPhone 12 ausgehen als es bei den Vorgängermodellen der Fall war. Wer jedoch entsprechende medizinische Geräte verwendet, sollte einige Dinge beachten.

Um Störungen zu vermeiden, ist es ratsam, das Smartphone sowie das Zubehör stets in einem gewissen Sicherheitsabstand zum Implantat zu halten. Hierbei spricht Apple im normalen Betrieb von 15 cm. Wenn man das Gerät lädt, erhöht sich auch die Strahlung des Magnetfeldes. In diesem Fall sollte man einen Abstand von 30 cm einhalten. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt das Unternehmen jedoch, eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu halten. Dieser weiß am besten, welche Strahlung akzeptabel ist und welche nicht.

Auch beim Zubehör aufpassen

Diese Regeln sollten die Nutzer nicht nur beim iPhone 12 einhalten. Schließlich geht auch vom Magsafe-Zubehör ein entsprechendes Risiko aus. Damit die integrierten Magnete zu keinen Problemen führen, sollte man das Zubehör nicht unmittelbar über den medizinischen Implantaten tragen. Die Störung von überlebenswichtigen Implantaten könnte am Image von Apple kratzen. Schließlich versucht sich das Unternehmen seit einiger Zeit als Garant für einen gesunden Lifestyle zu etablieren. Hierfür steht nicht zuletzt die Kombination aus „Health-App“ und Apple Watch. Auch das Notruf-Feature sowie die EKG-Funktion aus dem Hause Apple macht dies deutlich. Sollten Personen mit medizinischen Hilfsmitteln nun Probleme bekommen, steht dieser hart erarbeitete Ruf auf dem Spiel. Wir warten ab, wie Apple das Problem langfristig lösen möchte.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"