PC-Komponenten

Raijintek Ophion 7L – Ultrakompaktes SFF-Gehäuse für Low-Profile-Grafikkarten

Außeneindruck

Optisch ist das Ophion 7L sehr zurückhaltend und zeitlos gestaltet. Legt oder stellt man es in einem Wohnzimmerschrank neben eine Spielekonsole oder den Fernseher, so dürfte es kaum auffallen. Die Front besteht aus gebürstetem Aluminium und wird von einem dünnen silbernen Rahmen umrandet. Im unteren Bereich befindet sich das Hersteller-Logo, welches auch gleichzeitig als Power-Button dient und weiß beleuchtet ist. Das Frontteil ist nicht demontierbar.

Da SFF-Gehäuse deutlich mehr auf eine bessere Belüftung angewiesen sind, hat Raijintek den Deckel den Ophion 7L sehr luftig gestaltet. So verfügt dieser über zahlreiche kleine Belüftungsöffnungen und Montagepunkte für zwei 92-Millimeter-Lüfter. Im linken vorderen Bereich hat der Hersteller das I/O-Panel untergebracht. Vorhanden sind jeweils ein USB-3.1-Typ-C- und ein USB-3.0-Typ-A-Anschluss mit internen Steckern für das Mainboard. Alle Kabel sind komplett schwarz gehalten.

Die Seitenteile hat Raijintek unterschiedlich gestaltet. So sind zwar beide Seitenteile aus Aluminium gefertigt worden, jedoch hat nur das linke Seitenteil Belüftungsöffnungen erhalten. Diese gleichen optisch denen im Deckel. Das rechte Seitenteil ist vollständig geschlossen. Die Verbindung beider Panels mit dem Korpus erfolgt jeweils über vier kleine Schrauben, die im Seitenteil versenkt werden.

An der Rückseite und am Boden gibt es nicht so viel zu sehen. So lassen sich am Heck nur die Öffnung für das I/O-Shield des Mainboards, Belüftungsöffnungen, ein freier Low-Profile-PCI-Slot im unteren und der Anschluss für das Netzkabel im oberen Bereich entdecken. Aufgebockt wird das Ophion 7L über vier einfache Füße aus Gummi, die mit Schrauben am Korpus befestigt wurden. Diese haben auf unserem Tisch leider zahlreiche schwarze Spuren hinterlassen. Ansonsten gibt es an der Unterseite weitere Belüftungsöffnungen und einen dritten Montageplatz für einen optionalen 92-Millimeter-Lüfter.

Die äußere Verarbeitung, Lackierung und Stabilität des Raijintek Ophion 7L ist sehr gut. Es sind keine Verarbeitungs- oder Lackierungsfehler erkennbar. Die Verwendung von Stahl für den Korpus und Aluminium für die Front und Seitenteile führt jedoch automatisch zu einer etwas anderen Oberflächentextur.

Vorherige Seite 1 2 3 4 5Nächste Seite

Raijintek OPHION 7L im Preisvergleich



€ 99,96
Zu Amazon

€ 99,07
Zu eBay

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Jonas

Ich bin Redakteur für diesen Blog und habe ein großes Interesse an PC-Hardware und PC-Basteleien aller Art. Mein Hauptfokus liegt derzeit jedoch im Bereich der PC-Gehäuse. Auch hauptberuflich bin ich im IT-Bereich unterwegs und wohne in Osnabrück

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

1,723 Beiträge 946 Likes

Die Marke Raijintek wurde 2013 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Taiwan. Ziel bei der Gründung war die Entwicklung von High-End-Produkten im Lifestyle- und IT-Hardware-Bereich. Dabei fokussiert sich der Hersteller überwiegend auf die Entwicklung von Gehäusen, CPU-Kühlern, Wasserkühlungen und Gehäuselüftern. Zu den bekanntesten Produkten von Raijintek gehören wohl die ITX-Gehäuse Metis und Ophion. Eine besondere … (Weiterlesen...)

Antworten 1 Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"