News

Rakuten.de schließt deutschen Marktplatz

Erst im vergangenen Monat wollte der japanische Marktplatz Rakuten eine größere Marketingkampagne in Deutschland, Frankreich und Großbritannien starten. Nun kündigte das Unternehmen allerdings an, Mitte Oktober seine Zelte in Deutschland abreißen zu wollen.

Betroffene Geschäftsbereiche

Nach Rakuten.de sollen jedoch nicht alle Geschäftsfelder betroffen sein. Deutschland ist nicht das erste Land in dem Rakuten seine Brücken abreißt. Es wurden bereits einige andere Ländergesellschaften geschlossen.

Es sind fast 10 Jahre vergangen und doch konnte sich Rakuten.de auf dem deutschen Markt nie richtig durchsetzen. Die Plattform bot mehr als 21 Millionen Produkte bei mehr als 5500 verschiedenen Händlern an, schaffte es aber immer nur auf Platz fünf unter den Marktplätzen in Deutschland. Dies nahm Rakuten.de zum Anlass hier einen Schnitt zu machen.

Die Handelspartner von Rakuten.de sollen noch bis Mitte Oktober 2020 in ihrem Geschäftsbetrieb unterstützt werden. Den Kunden wird aber bereits jetzt empfohlen direkt bei dem jeweiligen Händler zu bestellen.

Superpunkte

Die Superpunkte von Rakuten.de sollten möglichst jetzt verwendet werden. Wobei die anderen Bereiche von Rakuten nicht betroffen sind. Hier können die Punkte dann auch noch verwendet werden.

Der Unternehmenssprecher erklärte im Bezug auf die Superpunkte auch, das sie eine Option anbieten wollen, bei dieser die Punkte in Geschenkkarten umgewandelt werden können. Möglich soll dies für Marken wie Media Markt, Douglas oder Ikea sein.

Was bleibt..

Die Rakuten-Gruppe bietet weiterhin Rakuten-TV, Tolino, Rakuten Advertising und Rakuten Viber in Deutschland an.

Der Schritt der Unternehmensgruppe bringt leider auch Entlassungen mit sich. Von welchen Zahlen hier ausgegangen werden kann, ist leider nicht klar. Rakuten.de will den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen jedoch zur Seite stehen und diese bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unterstützen. Auch möchte der japanische Marktplatz Abfindungspakete über den marktüblichen Anforderungen an seine Mitarbeiter auszahlen.

Wie gehts weiter?

Der President von Rakuten Europa Arjen van De Vall verspricht das „Andere Unternehmen der Rakuten-Gruppe weiterhin eine starke Präsenz und auch Wachstumsaussichten in Deutschland haben werden“. „Insbesondere der Bereich Digital Content mit Diensten wie Rakuten TV und Tolino, Services wie Rakuten Viber und das Adtech-Business Rakuten Advertising sind hier hervorzuheben. Darüber hinaus sind wir bestrebt, den Erfolg unserer japanischen Bank- und Mobilfunkgeschäfte hier in Europa nachzubilden, wobei wir auf den Erfahrungen aus Japan aufbauen können.“

Wir sind also gespannt was noch von der Rakuten-Gruppen in Zukunft kommt.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"