Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Balkonkraftwerk: Das solltest du beachten

Um Solarenergie nutzen zu können, benötigt man keineswegs ein eigenes Haus mit persönlicher Dachfläche. Mittlerweile kannst du dir auch als Wohnungseigentümer oder auch -mieter die Sonnenenergie zunutze machen. Möglich macht dies ein sogenanntes Balkonkraftwerk. Angesichts der diversen Vorteile wie einem immensen Sparpotenzial bei den Stromkosten, werden die PV-Anlagen im Kompaktformat immer beliebter. Und auch die Politik hat Gefallen an der Idee gefunden und fördert die Minikraftwerke zunehmend. Solltest du dir ebenfalls ein Solar Balkonkraftwerk errichten wollen, gibt es dennoch einiges zu beachten. Wir wollen dir in unserem kurzen Ratgeber zu dem Thema ein paar Hinweise geben.

Balkonkraftwerk: Solarenergie auch ohne Dach nutzen

Stetig steigende Energiekosten und der Wille zur Produktion von grünem Strom haben bei vielen Menschen zu einem Umdenken geführt. So möchten immer mehr Personen das Potenzial nutzen, das in Sonnenenergie schlummert. Dies war bislang eigentlich nur mit ausreichend großer Dachfläche und dazugehörigen Solarpaneelen möglich. Dank eines Balkonkraftwerks können nun aber auch Bewohner einer Wohnung grünen Strom produzieren, um die eigenen Stromkosten zu minimieren. Möglich ist die Installation durch das erfreulich kompakte Design vom handelsüblichen Solar Balkonkraftwerk auf fast jedem Balkon. Da die allermeisten Haushalte in Deutschland in Wohnungen leben, sind Balkonkraftwerke derzeit im Fokus der Bundesregierung.

Sie sollen ein Schlüssel zum Erfolg sein, wenn man die Photovoltaik-Strategie der Bundesregierung in die Tat umsetzen möchte. Deshalb hat die Ampelkoalition auch umfangreiche Förderungen dieses Konzepts angekündigt und zum Teil sogar schon in die Wege geleitet. Um neue Anreize zu schaffen, hat die Bundesregierung unter anderem die Installation deutlich einfacher gestalten. So soll beispielsweise die Genehmigungsfreiheit auf Anlagen bis zu 800 Watt ausgeweitet werden. Außerdem soll es möglich sein, Zähler rückwärts laufen zu lassen. Hier schlummert ein gigantisches Sparpotenzial. Doch obwohl die Hürden bei der Installation selbst gering erscheinen, solltest du beim Balkonkraftwerk nicht überstürzt handeln. Hier gibt es einiges zu beachten, damit der Traum vom kostenfreien Strom nicht zum Alptraum wird.

Balkonkraftwerk: Gesetzliche Rahmenbedingungen beachten

Ein Blick ins Internet oder auch den örtlichen Baumarkt spiegelt die große Nachfrage nach den kompakten PV-Anlagen schnell wieder. So kann man mittlerweile die unterschiedlichsten Modelle finden. Doch bevor du zuschlägst, solltest du klären, ob eine Montage überhaupt legal ist. Hier gibt es bestimmte Regeln, die es zu beachten gilt. Da wäre zum einen das sogenannte Einspeise-Limit. Wie viel Leistung ein Balkonkraftwerk bringt, wird durch dieses begrenzt. Hier sind genehmigungsfrei maximal 600 Watt möglich. Doch wie sieht es aus, wenn man ein 800 Watt starkes Solarmodul installieren möchte? Wer mehr Leistung möchte, muss sich auch eine entsprechende Genehmigung einholen. Dies ist derzeit noch etwas kompliziert, was sich im Zuge der Photovoltaik-Strategie der Bundesregierung jedoch bessern soll.

Neben der Leistung selbst spielt auch die Position der Paneele eine große Rolle. Das gilt zumindest für Mieter. Schließlich darfst du nicht ungefragt derartige Apparaturen an der Fassade oder der Brüstung deiner Mietwohnung anbringen. Im Vorhinein musst du dir die schriftliche Genehmigung deines Vermieters einholen. Erst dann ist eine entsprechende Montage erlaubt. Solltest du als Eigentümer in einem Mehrfamilienhaus mit mehreren Eigentümern wohnen, kommst du um eine Genehmigung ebenfalls nicht herum. Schließlich muss einer baulichen Veränderung in diesem Fall die gesamte Eingentümergemeinschaft zustimmen. Anders sieht es natürlich dann aus, wenn du die Paneele lediglich auf dem Balkon aufstellst oder sie hinlegst.

Hierbei handelt es sich um keine bauliche Veränderung, weshalb auch keine Genehmigung vonnöten ist. Da Balkonkraftwerke noch nicht allzu lang auf dem Markt sind, konnte sich die Rechtsprechung noch nicht zu einer gemeinsamen Linie durchringen. Vielmehr kam es in der Vergangenheit häufig auf subjektive Eindrücke an. Dementsprechend handelt es sich bei der Frage nach dem Vorliegen einer baulichen Veränderung noch immer um Einzelfallentscheidungen. Wird durch ein sehr auffälliges Balkonkraftwerk beispielsweise die Optik beeinträchtigt, kam es in einigen Fällen zur Pflicht zum Rückbau. Auch Nachbarn sollten beachtet werden. Wenn es nämlich zur starken Blendwirkung auf selbige kommen sollte, ist mitunter ebenfalls ein Rückbau unausweichlich.

Unser Tipp: Growatt Balkonkraftwerk 600W

Ein echtes Paradebeispiel für Energiegewinnung im Kleinformat ist das Growatt Balkonkraftwerk 600W. Hierbei handelt es sich um eine praktische Komplettlösung, bei der du dich um nichts Gedanken machen musst. Schließlich besteht das Kraftwerk für deinen Balkon nicht nur aus drei Solarpaneelen, die jeweils eine Leistung von 200 Watt bieten. Obendrein legt der Hersteller hier mit der Powerstation INFINITY 1500 eine passende Speichermöglichkeit bei. Der Vorteil liegt auf der Hand. Befindest du dich tagsüber auf Arbeit, kannst du beim abendlichen Fernsehgenuss oder dem Spielen an Konsole und PC nicht von deinem gewonnenen Strom profitieren. Anders sieht es bei der Kombi von Growatt aus.

Balkonkraftwerk
Bild: Growatt

Der mobile Energiespeicher bietet mit 1512 Wh einen großen Speicher, der über den Tag mithilfe von Sonnenenergie gefüllt und am Abend dann gekonnt verbraucht werden kann. Dabei punktet die 2000 Watt starke Powerstation mit 14 Ausgängen und einem mobilen Design. Letzteres sorgt dafür, dass sie auch beim Camping ein perfekter Begleiter ist. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) sorgt obendrein dafür, dass die Powerstation im Falle eines Stromausfalls als praktische Notstromlösung einspringt. Ist der Akku des Energiespeichers einmal leer, ist sie bei optimalen Bedingungen innerhalb von nur zweieinhalb Stunden wieder vollständig aufgeladen.

Fazit: Energiewende im Kleinformat

Der Großteil der deutschen Bevölkerung lebt in Wohnungen. Dementsprechend sind diese im Rahmen der Energiewende auch ein Schlüssel zum Erfolg. Mithilfe von Balkonkraftwerken kann jeder seinen Teil dazu beitragen, was nicht nur der Umwelt zugute kommt. Auch finanziell lohnt sich die Installation der kompakten Paneele. Insbesondere im Zusammenspiel mit einem Energiespeicher wie beim Growatt Balkonkraftwerk 600W entwickelt sich ein gigantisches Sparpotenzial, das du dir nicht entgehen lassen solltest. Erfreulicherweise setzt die Ampelregierung derzeit viele Hebel in Bewegung, um Balkonkraftwerke angemessen zu fördern. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Advertorial

Dieser Artikel ist ein Advertorial und beinhaltet somit sowohl ein Editorial (redaktionellen Beitrag) als auch ein Advertisement (Werbung).

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

12,877 Beiträge 3,018 Likes

Um Solarenergie nutzen zu können, benötigt man keineswegs ein eigenes Haus mit persönlicher Dachfläche. Mittlerweile kannst du dir auch als Wohnungseigentümer oder auch -mieter die Sonnenenergie zunutze machen. Möglich macht dies ein sogenanntes Balkonkraftwerk. Angesichts der diversen Vorteile wie einem immensen Sparpotenzial bei den Stromkosten, werden die PV-Anlagen im Kompaktformat immer beliebter. Und auch die … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"