News

Sabrent bringt erste SSD mit PCI Express 4.0 und 4 TB

Mit der Sabrent Rocket Q4 geht der Hersteller von Speichermedien einen revolutionären Schritt. Hier bietet das Unternehmen eine SSD an, die nicht nur PCI Express 4.0, sondern auch stolze 4 Terabyte Speicherplatz bietet. Damit wächst die bisherige Kapazität von vormals maximal 2 Terabyte auf das Doppelte. Im kompakten M.2-Kärtchenfomrat hat es dies bislang noch nicht gegeben.

Revolutionäres Produkt

Mit der neuen PCI-Express-SSD von Sabrent erhält man ein nie zuvor da gewesenes Speichermedium. Neben dem hohen Speicherplatz soll die Speicherkarte auch mit rasend schneller Datenübertragung punkten können. Hier sind wohl Lesegeschwindigkeiten von bis zu 4,9 GB/s möglich. Grund dafür sind nicht zuletzt die vier PCIe-4.0-Lanes. Allerdings können dieses Maximum derzeit nur ausgewählte Prozessoren abrufen. Hierzu benötigt man einen der leistungsstarken Prozessoren der Ryzen 3000 Serie von AMD. Zusätzlich dazu ist ein X570-Mainboard oder ein B550 Mainboard unerlässlich.

Was bislang bekannt ist

Wer einen Blick auf die Seite von Sabrent wirft, findet gegenwärtig noch nicht viele Informationen zur neuen Rocket Q4. Hier ist das Modell noch nicht einmal namentlich zu finden. Gegenteiliges ist beim Onlineshop-Giganten Amazon der Fall. Dort wurde das neue Speichermedium bereits gelistet. Wenn man den Produkt-Details Glauben schenken kann, setzt die Rocket Q4 auf einen QLC-Flash-Speicher. Dieser basiert auf Quadruble Level Cells. Selbige beschreiben vier Bit pro Zelle. Dieser Umstand ist wohl dem großen Speicherplatz zuzuschreiben. Schließlich sorgt die Wahl des Speichers dafür, dass im Bereich des Schreibens wohl nur 3,5 GB/s möglich sind. Hier wird die Rocket Q4 mit Konkurrenzprodukten mit PCIe-4.0 nicht mithalten können. Schließlich verwenden diese allesamt TLC-Chips. Damit sind bis zu 4,4 GB/s möglich.

Um das volle Potenzial der neuen SSD ausschöpfen zu können, benötigt man potente Hardware wie einen Prozessor der AMD Ryzen 3000 Serie.

Stolzer Preis

Wie so oft bei revolutionären Produkten, kommt auch die Rocket Q4 mit einem stolzen Preis daher. Ein Blick auf die US-amerikanische Seite von Amazon lässt vielen wahrscheinlich die Mundwinkel nach unten klappen. Hier ist die neue Speicherkarte für knapp 790 Euro gelistet. Das ist wirklich ein stolzer Preis. Wer die neue Speicherkarte dennoch haben möchte, kommt um einen Import nicht umhin. Bislang kann man sich die Rocket Q4 lediglich aus den USA zusenden lassen. Hieraus resultiert auch der hohe Preis. Schließlich erwartet der Händler ungefähr 130 Euro Gebühren für Import und Versand. Wahlweise gibt es auch eine Version, die einen großen Kühlkörper (inkl. Heatpipes) bietet. Die praktische Kühlung erhält man für knapp 20 Euro Aufpreis.

Warten dürfte sich lohnen

Wer etwas Geduld aufbringen kann, wird höchstwahrscheinlich auch bald in Europa eine passende Rocket Q4 kaufen können. Schließlich setzt der Vertrieb von Sabrent bislang auch zu großen Teilen auf den europäischen Markt. In Deutschland werden wir somit höchstwahrscheinlich auch bald das neue PCIe-4.0 Modell mit 4 TB ausprobieren dürfen. Das Warten kann sich durchaus lohnen. Zwar erhält man bereits jetzt verschiedene PCIe-4.0-SSDs, diese lohnen sich wirtschaftlich gesehen jedoch noch nicht. Für einen Speicherplatz von 2 TB muss man hier mindestens 380 Euro bezahlen. Im Vergleich dazu ist die Rocket Q4 selbst mit zusätzlichen Importkosten kein allzu teurer Spaß mehr.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Die beliebtesten SSDs

Samsung MZ-76E500B/EU 860 EVO 500 GB SATA 2,5" Interne SSD Schwarz
Preis: € 49,90 Jetzt bei Amazon ansehen! Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Samsung 970 EVO Plus 1 TB m.2 Interne NVMe SSD bis zu 3.500 MB/s | MZ-V7S1T0BW
Preis: € 165,73 Jetzt bei Amazon ansehen! Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Samsung 970 EVO Plus 500 GB M.2 Interne NVMe SSD bis zu 3.500 MB/s | MZ-V7S500BW
Preis: € 69,30 Jetzt bei Amazon ansehen! Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"