News

Samsungs neue Smartphone-Flaggschiffe: Galaxy S8 & S8+ mit Bixby und DeX

Vor kurzem hat Samsung seine neue Galaxy-Generation, das Galaxy S8 und S8+, vorgestellt. Die neuen Smartphones überzeugen mit einem großen Display in einem kompakten Gehäuse und erinnern dabei durch das langgezogene Display an das LG G6. Mit an Bord ist außerdem der neue Sprachassistent Bixby, der erst im vierten Quartal 2017 nach Deutschland kommen soll. Des Weiteren wird mit dem DeX-Dock das Smartphone zum PC, ähnlich wie Continuum für Windows.

Das Aussehen des Samsung Galaxy S8 und S8+

Beide Flaggschiff-Smartphones besitzen ein Display im 18,5:9 Format und erinnern damit an das Format des LG G6, das auf 18:9 (2:1) setzt. Dabei sind die neuen Modelle symmetrischer gehalten als das S7 edge, doch auch hier finden wir die Edge-Ränder. Auffällig sind die sehr schmalen Ränder oben und unten, wodurch kein Platz mehr für die dedizierten Bedientasten blieb. Auch auf das Samsung-Logo wurde auf der Vorderseite verzichtet.

Das Galaxy S8 ist 148,9 x 68,1 x 8 mm groß und kommt auf 155 Gramm, während das Galaxy S8+ 159,5 x 73,4 x 8,1 mm misst und 173 Gramm auf die Waage bringt. Damit ist das Galaxy S8 kleiner als das Galaxy S7 Egde, hat mit 5,8 Zoll aber dennoch ein um 0,3 Zoll größeres Display. Das Galaxy S8+ kommt sogar auf 6,2 Zoll. Die langen Displays eignen sich besonders gut für Multitasking. Bei Videos wird man jedoch oftmals schwarze Balken präsentiert bekommen, da sich das Format 16:9 hier durchgesetzt hat.

Die Auflösung bei beiden Modellen beträgt 2.960 x 1.440 Pixel, somit wird eine Pixeldichte von 567 beim S8 bzw. 531 beim S8+ erreicht. Die hochauflösenden Displays bieten eine sehr gute Farbdarstellung inklusive HDR. Zu beachten ist, dass Samsung die Auflösung bei Auslieferung heruntergeregelt hat um Energie zu sparen. Die maximale Auflösung muss bei Bedarf daher zuerst vom Nutzer eingestellt werden.

Nicht fehlen darf dem Gehäuse natürlich die IP68-Zertifizierung, die sehr beliebt bei Smartphone-Nutzern ist. Die neuen Modelle sind also wieder wasserdicht und staubgeschützt.

So schnell sind die Galaxy S8 & 8+ Smartphones

In Europa wird Samsung wieder auf einen Exynos-Prozessor setzen. Der Exynos 8895 wird in beiden S8-Smartphones eingesetzt und ist ein Octa-Core-Prozessor, der Ende Februar 2017 vorgestellt wurde. Er taktet mit 4x 2,3 GHz sowie 4x 1,7 GHz. Im direkten Vergleich mit dem Exynos 8890 aus dem Vorjahresmodell Galaxy S7 soll die CPU einen Geschwindigkeitsvorteil von 10 Prozent bieten. Die GPU bietet sogar 21 Prozent mehr Leistung.

Außerdem hat Samsung den Smartphones 4 GB RAM und 64 GB UFS-2.1-Flash-Speicher verpasst. Eine mSD-Karte mit bis zu 256 GB kann auch wieder eingelegt werden.

Als Betriebssystem wird Android 7.0 eingesetzt, Samsung hat die Software jedoch erneut angepasst. So ist der App-Drawer nicht mehr per Button erreichbar, sondern mit einem Wisch.

Kamera: Stark, aber wenig neues

Die Kamera der Galaxy S8-Serie setzt auf altbewährtes. Die Hauptkamera besitzt den gleichen 12-Megapixel-Sensor wie beim Galaxy S7. Dieser überzeugt natürlich weiterhin mit einem schnellen Fokus, großen Pixeln und einer f/1.7-Blende. Es ist einer der besten Smartphone-Sensoren. Aber eben nur einer der besten und nicht der beste. Schade, dass Samsung sich dort nicht wieder an die Spitze gesetzt und das Google Pixel verdrängt hat.

Die Frontkamera dagegen wurde verbessert und löst jetzt mit 8 Megapixeln auf und setzt ebenfalls auf eine f/1.7-Blende. Somit gelingen auch bei schlechten Lichtverhältnissen hervorragende Selfies. Außerdem befindet sich auf der Vorderseite eine Infrarotkamera zur Iriserkennung zum Entsperren des Smartphones. Des Weiteren können die beiden Flaggschiffe auch per Gesichtserkennung entsperrt werden, es gibt jedoch schon Videos in denen auch ein Foto die Entsperrung auslösen konnte, wodurch dieses Sicherheitsfeature quasi unbrauchbar ist – zumindest noch.

Der Fingerabdrucksensor stört

Da auf der Vorderseite kein Homebutton mehr vorhanden ist, ist natürlich auch der Fingerabdrucksensor verschwunden und musste sich eine neue Position suchen. Er ist daher auf die Rückseite neben die Kamera gerutscht, wie man es bereits von anderen Smartphones kennt.

Leider heben sich Fingerabdrucksensor und Kamera jedoch nicht von der Gehäuserückseite ab und liegen direkt nebeneinander. Der Unterschied ist somit nicht ertastbar und man wird öfters auf der Kameralinse landen, als man möchte. Damit die verschmierte Linse nicht zu schlechten Fotos führt, weist die Foto-App deshalb sogar darauf hin die Linse zu reinigen um klare Bilder zu erhalten. Der Hinweis ist natürlich sinnvoll, besser wäre es jedoch, wenn er gar nicht notwendig wäre. Samsung hätte sich für den Fingerabdrucksensor also eine bessere Position überlegen sollen.

Bixby: Ein tiefgreifender digitaler Assistent

Mit Bixby hat Samsung einen digitalen Assistenten vorgestellt, der künftig dem Google Assistant eine harte Konkurrenz sein dürfte. Denn auch wenn die Software noch nicht ganz fertig ist, kann Bixby mit kompatiblen Apps auch interne Systemfunktionen steuern. So ist es beispielsweise möglich die Galerie per Sprachkommando zu öffnen, Fotos aus Mailand zu suchen, diese mit dem Finger zu markieren und anschließend wieder per Sprache ein neues Album anzulegen. Doch auch ein neues Hintergrundbild kann einfach per Sprachkommando eingestellt werden.

In Kooperation mit Amazon gibt es auch eine integrierte Kamera-App um beispielsweise Sehenswürdigkeiten oder Produkte zu suchen. Dafür wird das aufgenommene Foto intensiv untersucht.

Die Konkurrenz, in Form des Google Assistant und Apple Siri, können solch tief ins System eingreifende Funktionen noch nicht. Allerdings ist Samsung Bixby wie gesagt noch nicht fertig. Daher dauert die Ausführung teilweise noch mehrere Sekunden oder funktioniert gar nicht. Da Bixby zunächst sowieso nur auf Koreanisch, Chinesisch und Englisch in Südkorea, China und den USA erscheinen wird, können wir jedoch nur auf eine gut funktionierende Version beim Deutschland-Release hoffen. Im vierten Quartal 2017, also ab Oktober, ist es voraussichtlich soweit. Wir müssen uns also echt noch lange gedulden, mit Pech kommt Bixby auch erst mit dem Samsung Galaxy S9 Release bei uns an.

Samsung DeX: Das Smartphone wird zum Desktop-PC

Mit Samsung DeX setzt Samsung zum Kampf gegen das Windows basierte Continuum for Phones von Microsoft. Denn Samsung DeX ermöglicht es aus einem Smartphone der Galaxy S8-Serie einen Desktop-PC mit Android zu machen.

Die DeX-Station EE-MG950 versorgt das Galaxy S8(+) mit Anschlüssen für Monitor, Maus, Tastatur und andere Peripherie-Geräte. Auch ein Netzwerkanschluss ist vorhanden. Insgesamt bietet das Dex-Dock 2x USB 2.0, 1x Ethernet-LAN (10/100 MBit), HDMI sowie einen Ladeanschluss über USB Type-C damit das Smartphone beim Anschluss direkt geladen werden kann.

Sobald das Smartphone in das DeX-Dock eingesetzt wird, erscheint am über HDMI angeschlossenen Monitor oder Fernseher eine Desktop-Oberfläche des angepassten Androids, ähnlich wie bei Remix OS. Apps werden auf der Desktop-Oberfläche als Fenster geöffnet um einfaches Multi-Tasking zu ermöglichen. Drag & Drop ist selbstverständlich auch möglich.

Samsung scheint sich Microsoft und Adobe schon mit an Bord geholt zu haben und hat somit zwei starke Office-Partner gewonnen. Mit Microsoft Office sowie Adobe Acrobat Reader und Lightroom Mobile besitzt das DeX-Dock bereits vor Release interessante unterstützte Software. Damit leistungshungrige Apps wie Lightroom das Smartphone bei Dauerbelastung nicht überhitzen besitzt das Dock einen eigenen Lüfter.

Das Samsung DeX-Dock ist zwar nicht im Lieferumfang des Galaxy S8(+) enthalten, ist für rund 150 Euro jedoch durchaus eine überlegenswerte Anschaffung. Weitere kompatible Smartphones wurden noch nicht bekannt gegeben.

Starke Audio-Features

Für viele ist das Smartphone der Ersatz für den MP3-Player geworden. Immer mehr Musik wird mit unseren mobilen Begleitern konsumiert. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir ordentlich Sound aus unseren Smartphones bekommen.

Deshalb setzt Samsung, anders als Apple, auch weiterhin auf einen Klinkenanschluss für reguläre Kopfhörer. Für den Anschluss daran liefert Samsung auch direkt hochwertige AKG In-Ear-Kopfhörer mit, welches Modell ist noch nicht bekannt, sie kosten aber wohl beim Einzelkauf 99 US-Dollar.

Bei der Bluetooth-Verbindung gibt es eine Neuheit, die sicherlich viele freuen wird. Das Samsung Galaxy S8(+) setzt auf Bluetooth 5.0. Der neue Technologie-Standard bietet eine bessere Übertragung und ermöglicht durch eine höhere Bandbreite die Verbindung zu zwei Bluetooth-Kopfhörern gleichzeitig. Somit kann kabellos auf mehreren Bluetooth-Lautsprechern gleichzeitig Musik gehört werden. Beim Dual-Streaming ist es möglich die Lautstärke getrennt voneinander zu regeln. Somit ist das Feature perfekt um mit Freunden gemeinsam Musik zu hören.

Weitere Funktionen des Galaxy S8 & S8+

Natürlich hat das Samsung Galaxy S8(+) auch alle weiteren aktuellen und wichtigen Standards dabei. So wird LTE Cat.16 (bis 1 Gbit/s) unterstützt, was wir in Deutschland noch gar nicht haben. Außerdem mit dabei sind WLAN 802.11ac, NFC und neben GPS auch Galileo.

Der 3.000 mAh Akku des S8 bzw. der 3.500 mAh Akku des S8 lassen sich per Schnellladefunktion oder kabellos aufladen.

Unterschiede zwischen S7 und S8

Das Galaxy S8 ist ein deutlicher Fortschritt zum S7, auch wenn ihn einige nicht sehen. Zwar hat sich an der Hauptkamera nichts geändert, allerdings hat Samsung ansonsten viel neues verbaut. Das neue Design mit nahezu rahmenlosem Display ist grandios. Das Display dominiert das Smartphone.

Auch USB-Typ-C ist endlich angekommen, dazu gibt es noch Bluetooth 5.0.

Mit dem digitalen Assistenten Bixby holt Samsung gegen die Konkurrenz aus. Und auch wenn er noch nicht perfekt ist, so hat er doch Potenzial. Ich bin gespannt.

Natürlich ist das neue Smartphone auch schneller geworden, doch den Unterschied werden die wenigsten merken.

Eine Gegenüberstellung des Galaxy S7 und S8 hat Samsung in einer Infografik vorgenommen, die ihr euch gerne im Folgenden anschauen könnt.

Infografik - Vergleich zwischen dem Galaxy S7 und S8

Fazit zum Samsung Galaxy S8(+)

Nach dem Akku-Desaster des Galaxy Note 7 musste Samsung wieder nachlegen und ein echtes Topmodell präsentieren. Das ist durch die fehlende Verbesserung der Hauptkamera zwar nicht komplett gelungen – und auch die Fingerabdrucksensor-Position gefällt nicht – aber das Samsung Galaxy S8(+) kann sich durchaus sehen lassen.

Leider ist der Assistent Bixby noch nicht ausgereift, sobald er es ist, kann die Geschichte jedoch richtig spannend werden. Genauso wie die Docking-Station DeX.

Ab dem 19. April ist sind die neuen Flaggschiff-Smartphones vorbestellbar, ab dem 28. April sind sie dann verfügbar. In Deutschland werden wir die Farben Midnight Black, Orchid Grey und Arctic Silver zur Auswahl haben. Preislich liegt das Galaxy S8 bei 799 Euro und das Galaxy S8+ bei 899 Euro.

Damit ihr das Smartphone auch nochmal in Aktion seht, hier ein Hands-On von Lars von All About Samsung:

Quelle: SamsungFlickr

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close