News

Sharkoon präsentiert Mobile DAC und Mobile DAC PD mit Type-C-Stecker

Der Name Sharkoon Technologies dürfte eigentlich jedem Gamer ein Begriff sein. Das Unternehmen ist Anbieter für PC-Komponenten und Peripherie-Geräten. Er zeichnet sich vor allem durch sein faires Preis-Leistungs-Verhältnis aus und ganz neu hat Sharkoon den Mobile DAC und den Mobile DAC PD im Angebot.

Hierbei handelt es sich um zwei Audiowandler, die mit den gängigsten Mobilgeräten und mit Android kompatibel sind. Sie verstärken aber nicht nur die Audiospur von Headsets und Kopfhörer mit TRRS-Anschluss, sondern können auch mit Sprachübertragungen arbeiten, dank eines integrierten Mikrofoneingangs. Deshalb profitieren auch Podcaster und Streamer von den mobilen Geräten.

DACs mit USB-Typ-C

Sowohl der Mobile DAC und der Mobile DAC PD haben einen USB-Typ-C-Stecker verbaut, über den sich die Geräte mit kompatiblen Android-Smartphones und -Tablets verbinden lassen. Ausgabegeräte mit einem TRRS-Klinkenstecker lassen sich dann über den DAC betreiben, wobei das kurze Kabel des Mobile DAC für eine stets unkomplizierte Handhabung sorgt.

Besonders der DAC PD verfügt nicht nur über eine TRRS-Klinkenbuchse und einen USB-Typ-C-Stecker, sondern auch über eine USB-Typ-C-Buchse. Dieser bietet die Funktion „Power Delivery“ und kann so das angeschlossene Endgerät während der Nutzung mit einer Leistung von bis zu 60 Watt auch noch aufladen. Die Handhabung wird nochmal durch das kompakte Design beider Geräte herausgestellt. Die DACs passen in jede Hosentasche und bieten somit immer und überall die Möglichkeit, das Audioerlebnis und die Mikrofonübertragungen hochauflösender zu gestalten.

Die Japan Audio Society (JAS) hat das verbesserte Audioerlebnis des Mobile DAC und Mobile DAC PD bestätigt. Beide Geräte liefern eine Abtastfrequenz von 96 Kilohertz bei 24 Bit und einen Rauschabstand von 100 Dezibel. Sie sind nicht nur kompatibel mit gängigen Kopfhörer-Fernbedienungen, sondern bieten auch jeweils einen zuschaltbaren Hardware-Equalizer. Dank der voreingestellten Presets lässt sich der Klang noch weiter individualisieren und anpassen. Unter anderem stehen bei Vintage-Klassiker mit betontem Bass oder betonten Höhen zur Verfügung.

Preis und Verfügbarkeit

Beide DACs sind ab sofort verfügbar. Der Mobile DAC ist zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 14,99 Euro erhältlich, der Mobile DAC PD mit einer Funktion mehr wird für 19,99 Euro angeboten.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Vera Bauer

Ich bin 24 Jahre alt und wohne in der Nähe von Wolfsburg. Hier habe ich mich als Bloggerin und YouTuberin selbstständig gemacht. Technik begleitet mich durch meinen ganzen Alltag - studiert habe ich beispielsweise "Interactive Media Design", ein Studiengang, der Technik und Design miteinander verbindet. Auf meinem YouTube-Kanal nehme ich meine Zuschauer zu Techevents mit und stelle Geräte in kreativen Reviews vor :)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"