Eingabegeräte Testberichte

Shogun Bros. Ballista MK-I Gaming-Maus im Test

Im Mai hat Shogun Bros. die Ballista MK-I auf den Markt gebracht. Wir haben euch damals bereits einen Testbericht versprochen, nun ist es endlich so weit.

Die Marke Shogun Bros. ist noch recht unbekannt in Deutschland, dennoch muss ich direkt vorweg sagen: Die Ballista MK-I ist eine Gaming-Maus, die mich überzeugt hat. Sie sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch eine gute technische Ausstattung und ist ergonomisch vorne mit dabei. Außerdem bietet sie sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, wie etwa unterschiedene DPI-Einstellungen für die X- und Y-Achse, aber auch diverse frei belegbare Tasten und eine Makrofunktion.

Die Maus: Ballista MK-I

Die Ballista MK-I ist aus Kunststoff, wie fast jede Maus. Allerdings überzeugt die Qualität. Ich habe zum Vergleich meine Razer Deathadder herangezogen und muss sagen: die Ballista MK-I ist ähnlich hochwertig verarbeitet! Die Spalten sind ein wenig größer als bei der Razer Maus und es kann sich mehr Dreck ansammeln. Außerdem sind die Spalten auch ein wenig scharfkantiger, doch das hält sich noch im Rahmen. Dafür ist die Ballista MK-I jedoch resistenter gegen Druck und lässt kein Knarzen verlauten, während die Razer ein paar Geräusche von sich gegeben hat. Die Ballista MK-I macht also definitiv einen stabileren Eindruck. Und die „scharfen“ Kanten sind beim normalen Gebrauch auch nicht störend, da man die Maus an diesen Punkten während der normalen Nutzung nicht berührt.

Shogun Bros. Ballista MK-I

Mit einer Größe von 76 x 41 x 122 mm (B x H x T) ist die Maus weder besonders klein, noch besonders groß. Diese Mittelmäßigkeit setzt sich auch mit dem Gewicht von 118 Gramm fort. Für Gamer wäre noch interessant gewesen das Gewicht anpassen zu können, doch das ist leider nicht möglich.

Auf der Maus befinden sich 10 Tasten, die frei belegbar sind, doch dazu später mehr im Bereich der Software. Mit zu den Tasten gehört auch das Vier-Wege-Mausrad, welches ebenso programmierbar ist. Das Mausrad läuft angenehm leise und lediglich beim Klicken ist es hörbar. Für die nächtlichen Zocker ist das Mausrad auch noch beleuchtet – und das sogar in unterschiedlichen Farben.

Für die notwendige Gleitfähigkeit der Maus sorgen drei Teflon Gleitauflagen. Kennt man schon von anderen Mäusen und muss nicht großartig erklärt werden: funktioniert einfach gut auf jedem Untergrund.

Für einen guten Halt der Hand sorgt eine Gummi-Beschichtungen im Bereich des Daumens, doch auch sonst hat die Maus einen guten Halt in der Hand.

Doch was macht die Maus wirklich besonders? Da wären mehrere LED-Anzeigen: X- und Y-Achsen Level, Scroll-Beschleunigungs Level und Präzisions Sniping-System.  Die DPI-Einstellungen der X- und Y-Achsen können einzeln direkt an der Maus eingestellt und angezeigt werden, ebenso wie die Geschwindigkeit des Scrollrads. Außerdem kann schnell zwischen 4 gespeicherten DPI-Modi gewechselt werden. So kann man jederzeit die Mausgeschwindigkeit ändern.

Angeschlossen wird die Maus übrigens mit einem zwei Meter langem stoffummanteltem USB-Kabel, welches einen vergoldeten USB-Anschluss besitzt. Mit der Ummantelung wird das Mauskabel auf jeden Fall mehr aushalten als manch anderes Kabel auf eurem Schreibtisch.

Shogun Bros. Ballista MK-I

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

1 2 3 4Nächste Seite
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Back to top button