Gehäuse Testberichte

Silverstone PS15 Mini-Tower im Test

Verarbeitung

Mit einem Preis von € 55,49 bewegt sich das PS15 zwischen dem Einsteiger- und dem Mittelklasse-Segment. Die Verarbeitung ist trotzdem überwiegend gut. Der Lack ist fehlerlos aufgetragen und es gibt keine scharfen Ecken bzw. Kannten. Lediglich nach der Entfernung der herausbrechbaren Slotblenden gibt es die ein oder andere scharfe Stelle. Besser hätte dagegen die verwendete Materialstärke an manchen Stellen sein können. Gerade der durchgängige Mainboardschlitten hätten in der Mitte etwas mehr Stärke vertragen können. Die Haptik des Power-Buttons ist als sehr gut zu bezeichnen.

Ausstattung

Das Silverstone PS15 ist ein Mini-Tower mit einem verhältnismäßig geringen Gesamtvolumen von ca. 26 Litern und vier PCI-Slots. Damit ist der Tower sogar kleiner als so manches Mini-ITX-Gehäuse. Es kann Mainboards in den Formaten Mini-ITX und Micro-ATX aufnehmen und bietet Platz für bis zu 314 mm lange Grafikbeschleuniger. Das geringe Volumen fordert allerdings auch einen Tribut, so dürfen Netzteile maximal 150 mm lang sein und CPU-Kühler eine Maximalhöhe von 154 mm nicht überschreiten.

Modell: SST-PS15B-G
Gehäuse Typ: Mini-Tower
Abmessungen: 192mm (B) x 381mm (H) x 351mm (T), 26 Liter
Gewicht: 3,52 kg
Material: Stahl, Kunsstoff, Hartglas
Farbe: Schwarz
Front-Anschlüsse 2x USB 3.0, 1x Lautsprecher, 1x Mikrofon
Laufwerkschächte: 1x 3,5″, 3x 2,5″
Erweiterungsslots: 4
Formfaktoren: mATX, mini-ITX
Belüftung: Front: 2x 120 oder 2x 140 mm
Heck: 1x 120 mm
Deckel: 2x 120 mm oder 2x 140 mmDavon vorinstalliert:
1x 120 mm (Heck)
Radiatoren: Front: 1x 240 mm
Heck: 1x 120 mm
Max. CPU-Kühlerhöhe: 154 mm
Max. Grafikkartenlänge: 314 mm (ohne Frontradiator)
Max. Netzteillänge: 15 mm
Platz für Kabelmanagement: 14 mm
Preis: € 55,49
Besonderheiten: Staubfilter, Kabelmanagement, Seitenteil aus Glas

Als Hauptfeature hat Silverstone beim PS15 den guten Airflow beworben. Durch die fünf Montageplätze für Lüfter und die großen Meshöffnungen sollte das auch problemslos zu erfüllen sein. Der Hersteller verbaut serienmäßig einen schwarzen Lüfter mit einer Rahmenbreite von 120 mm im Heck. Er verfügt über einen 3pin-Anschluss und dreht mit maximal 1200 Umdrehungen pro Minute.

Plant man den Einbau einer stärkeren CPU besteht auch die Möglichkeit eine AiO-Wasserkühlung in diesem Mini-Tower zu verbauen. Dieser Einbau kann aber nur in der Front erfolgen und die Wasserkühlung darf maximal einen 240-mm-Radiator besitzen. Zudem reduziert sich dadurch der Platz für eine Grafikkarte.

Auf eine Innenraumbeleuchtung oder auffällige RGB-Elemente verzichtet Silvesrtone komplett. Lediglich das glänzende Logo an der Front kann durch eine blaue Beleuchtung hervorgehoben werden. Dazu muss das vorhandene 4-pin-Molex-Kabel nur mit dem Netzteil verbunden werden.

Vorherige Seite 1 2 3 4Nächste Seite
Tags

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.