Mobilgeräte Testberichte

Das Sony Xperia XZ2 Compact im Test

Viel Power im kleinen Gehäuse?

Mit dem Sony Xperia XZ2 Compact hat der japanische Hersteller das neuste Smartphone der Compact-Serie auf den Markt gebracht. Das Ziel der Compact-Serie war immer die neusten Technologien in ein kompaktes Gehäuse zu stecken. Bisher war das Sony sehr gut gelungen, doch je leistungsstärker die Prozessoren werden, desto größer sind die Probleme bei engem Raum. Was Sony aber nun erreicht hat, das zeigen wir in diesem Test.

Lieferumfang

Design und Verarbeitung

Schon auf den ersten Blick fällt einem die etwas ungewohnte Form des Smartphones auf. Sony hat sich nun wie viele andere Hersteller auch gegen ein kantiges Design entschieden und die Ecken etwas abgerundet. Auch die Rückseite ist jetzt geschwungen, sodass sich das Handy besser an die Hand anpasst. Wie dann schwer zu übersehen ist, ist der Fingerabdrucksensor, den Sony seit längerem in dem Power-Button integriert hatte, unter die Kamera gewandert. Die Höhe ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber man braucht nicht lange bis der Finger automatisch drauf landet.

Die rechte Seite ist oben mit einer Lautstärkewippe versehen. Darunter befindet sich dann der Powerbutton, der ebenfalls sehr niedrig sitzt. Man muss das Gerät also mindestens einmal umpacken, nachdem man es entsperrt hat. Immer noch mit dabei ist der Kameraknopf auf der unteren rechten Seite. Dieser dient dazu die Kamera direkt zu öffnen und damit auch Bilder zu machen. Auf einen 3,5 mm Klinke-Anschluss hat Sony leider verzichtet und nur einen USB 3.1-Typ C Anschluss verbaut. Alles in allem wirkt das Handy sehr gut verarbeitet.

Das Display liegt gut in der Fassung und das die Rückseite aus Polycarbonat gefertigt wurde, stört nicht. Alles in allem ist das Handy aber sehr globig und sehr dick. Es sieht direkt so aus, als würde es sehr schwer in der Hand liegen.

1 2 3 4Nächste Seite
Tags

Jonathan Klein

Ich studiere Elektrotechnik und bin leidenschaftlicher Zocker. In meiner Freizeit bin ich im CVJM aktiv unterwegs und beschäftige mich gerne mit allem rund ums Thema Gaming und Computer.

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close