Das große Adventskalender Gewinnspiel 2018 für Gamer & Technikfreunde
News

SteelSeries Arctis Pro: Zwei neue Flaggschiff-Headsets

Mit dem Arctis Pro-Headset gelingt SteelSeries laut eigenen Aussagen an ein „Durchbruch in der Gaming Audio Technologie“. Vor allem das Flaggschiff „Arctis Pro+GameDAC“ wird regelrecht in den Himmel gelobt. Die technischen Daten sind tatsächlich vielversprechend. Optisch ähneln die neuen Pro-Modelle den bereits bekannten Arctis-Headsets. Das Arctis 3 und das Arctis 5 hatten wir bereits im Test und waren sehr zufrieden.

SteelSeries Arctis Pro + GameDAC

Beim „Arctis Pro + GameDAC“ handelt es sich um ein Hi-Res-zertifiziertes Audiosystem im Gaming-Bereich. Es bietet 96kHz/24-Bit-High-Fidelity ohne Downsampling und setzt auf den ESS-Sabre-DAC.

Mit hochwertigen Lautsprechertreibern, die über Neodymium-Magneten mit extra hoher Dichte verfügen, soll Hi-Res-Audio mit bis zu 40.000 Hz wiedergeben werden können. Somit wird beinahe die doppelte Kapazität gewöhnlicher Headsets erreicht.

Mit einem Dynamikumfang von 121 Dezibel und -95dB Total-Harmonic-Distortion präsentiert das Headset sich leistungsfähig. SteelSeries will Spielern einen unverfälschten, hochauflösenden Klang ohne jede Beeinträchtigung bieten.

Der High-Fidelity-USB-DAC und Verstärker wurde speziell für den Einsatz beim Spielen entwickelt. Geringe Wiedergabetreue und schlechte Qualität, die bei typischen Konsolencontrollern, USB-Headsets und PC-Soundkarten vorkommen, sollen vom Headset umgangen werden. Eine dedizierte Kopfhörer-Verstärkerschaltung liefert dem Arctis Pro-Headset ausreichend Leistung für starke Ausgabepegel bei geringer Verzerrung.

Dichter Bass und deutliche Sound-Effekte sollen ebenso geboten werden wie akustische Positionshinweise auf den Gegner im Spiel. Dank eines OLED-Bildschirms kann ohne Probleme auf Einstellungen und Steuerelemente zugegriffen werden, ohne externe Steuerelemente einsetzen zu müssen.

Hochwertige Materialien sollen das Headset komplettieren. So kommen u.a. ein leichter Stahlkopfbügel und eine Soft-Touch-Beschichtung auf den Lautsprecherplatten zum Einsatz.

Auch ein selbstjustierendes Skibrillen-Stirnband, das sich an den Kopf des Spielers anpasst, soll Komfort bieten. Ein einziehbares ClearCast-Mikrofon sorgt für ausreichende Sprachqualität und Hintergrundgeräuschunterdrückung.

1 2Nächste Seite
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close