News

Microsoft Surface Studio: All-in-One in schön und teuer

Surface Studio heißt Microsofts neuer All-in-One PC. Mit ultradünnem Display, hoher Auflösung und netter Hardware für so ein Gerät möchte Microsoft auftrumpfen.

Surface Studio

Mit seiner Hardware und den netten Extras richtet sich das Surface Studio direkt an professionelle Anwender. Das Display ist 28 Zoll groß und hat eine Auflösung von 4500×3000 Pixeln, es befindet sich also im 3:2-Format. Das Panel selbst misst gerade einmal 1,3 Millimeter Dicke. Die Sensoren für die Touch-Funktion befinden sich direkt in den Pixeln des LCD-Displays. Übrigens: Microsoft hat somit das dünnste LCD im Bereich der Desktops realisiert. Mit gerade einmal 12,5 Millimetern ist es dennoch dicker als 4K-Fernseher oder -Monitore. Das Display unterstützt außerdem noch Eingaben über den Surface Pen, sowie eines Surface Keyboards und der Surface Mouse.

Um die Farbdarstellung zu verbessern und an den professionellen Gebrauch anzupassen, wird die sogenannte „TrueColor“-Technologie eingesetzt. Wichtig ist hier die realistische Darstellung von Farben. Dafür wird die Farbtiefe maximiert und der Nutzer kann gegebenenfalls zwischen Farbprofilen umschalten. Außerdem können die Farben entweder nach dem sRGB- oder dem DCI-Standard dargestellt werden.

Im Inneren des Microsoft Surface Studio arbeitet ein Intel Core i5 oder i7 der sechsten Generation. Je nach Modell kommen 8 bis 32 GB RAM und 1 TB oder 2 TB Hybrid Drive Festplatten zum Einsatz. Um genug Grafikpower zu liefern, ist im kleinsten Modell eine GeForce GTX 965 und im größten eine GTX 980M verbaut. Um zwischendurch eine Runde zu zocken, ist der Empfänger für den Xbox One Wireless Controller bereits integriert. Als Anschluss stehen zwei USB 3.0, ein SD-Card-Slot, Headset-Anschluss, ein Mini-Displayport und ein Surface Connect Anschluss zur Verfügung. Diese sitzen versteckt auf der Rückseite der PC-Einheit. Das Betriebssystem ist Windows 10 Pro.

Der Standfuß, in dem auch die ganze Technik untergebracht ist, erlaubt die einfache Umstellung zwischen dem normalen Desktop und dem Studio-Modus. Im letzteren liegt das Surface Studio fast waagerecht auf dem Schreibtisch. Besonders interessant wird dann die Nutzung während des Stehens oder beim Zeichnen. Die verbaute Technik lässt einen das Display mit nur einer Hand in die gewünschte Position bringen.

Surface Dial

Im selben Zuge wurde außerdem ein weiteres Produkt vorgestellt. Das Surface Dial ist eine Art Aluminium-Block der einem Eishockey-Puck ähnelt. Er kann als Multifunktionswerkzeug verwendet werden – zur Darstellung einer Farbpalette, als physischer Zoom-Button oder zur Navigation im Bild.

Zu haben ist das Surface Studio als Einsteigermodell für schlappe 2.999 US-Dollar. Das Topmodell kostet hingegen schon 4199 US-Dollar. Bereits seit heute steht es zur Vorbestellung zur Verfügung, allerdings erst auf dem US-Markt. Ein Preis oder die Verfügbarkeit in Deutschland wurde noch nicht mitgeteilt. Das Surface Dial kostet nur 99 US-Dollar.

Tags

Lukas Heinrichs

Mitgründer von Basic-Tutorials.de und leidenschaftlicher Zocker und zusätzlich noch Redakteur für den Blog, hält mich meistens mein Arbeitsleben von Unmengen an Artikel ab.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close