Betriebssysteme, Programme & Web

Synology: Die DiskStation als Werbeblocker im Netzwerk

Auf vielen Webseiten oder beim Streamen von Videos oder Musik nimmt Werbung oftmals einen großen Teil des Bildschirms ein oder unterbricht sogar die Wiedergabe. Das strapaziert zum Teil die Geduld der Nutzer, ist aber auf der anderen Seite eine wichtige Einnahmequelle für die Webseitenbetreiber oder Content-Ersteller. Nichtsdestotrotz kannst du deine Synology DiskStation als Werbeblocker nutzen – und das im gesamten Netzwerk. Dieses zweischneidige Schwert ist jedoch mit einigen Tücken verbunden. So kannst du für bestimmte Webseiten beispielsweise nicht einfach eben schnell den Adblocker deaktivieren, um an den Inhalt zu kommen. Außerdem verhindert der aktive Dienst den Standby-Modus deines NAS.

Wir erklären dir in unserem Tutorial, wie du entweder über den Synology-DNS-Server oder einen Docker-Container effektiv Werbungen blockierst. Und wir würden uns natürlich freuen, wenn du uns auf die Ausnahmenliste setzt.

Möglichkeit 1: Inhalte mit dem Synology DNS-Server blockieren

Besitzt du ein Einsteiger-NAS, welches nicht über einen Intel-kompatiblen Prozessor verfügt (zum Beispiel ARM), solltest du den Synology DNS-Server für diesen Zweck nutzen. Diesen installierst du ganz einfach über das Paket-Zentrum.

Öffne die App nach der Installation und klicke auf den Erstellen-Button, um eine neue Master-Zone zu erstellen.

Gib im Domainname-Feld null.zone.file sowie im Master-DNS-Server-Feld die IP-Adresse deiner DiskStation ein. Beim Seriellen Format wähle Datum (JJJMMTTNN). Die anderen Einstellungen kannst du so belassen. Klicke auf OK, um die Zone zu erstellen.

Jetzt ist es noch notwendig, das Adblock-Skript zu installieren. Hierfür benötigst du Zugang zur SSH-Konsole. Wie du diese aktivierst und nutzt, erfährst du in unserem Beitrag.

Melde dich mit einem Administrator-Konto an deiner DiskStation an. Wechsle als Nächstes in den Pfad der Anwendungspakete mit dem Befehl

cd /usr/local/bin

und lade mit folgendem Kommando das Skript aus dem Netz herunter:

sudo wget -O ad-blocker.sh https://raw.githubusercontent.com/steventblack/ad-blocker/master/ad-blocker.sh

Achte auf die richtigen Anführungszeichen, diese können bei Copy&Paste oftmals verändert werden, sodass der Download mit der Meldung „Scheme missing“ fehlschlägt.

Jetzt noch per sudo chown root:root ad-blocker.sh und sudo chmod +x ad-blocker.sh den Besitzer und die Berechtigungen für das Skript anpassen.

Abschließend kannst du das Skript mit dem Befehl sudo ./ad-blocker.sh ausführen, sodass der Werbeblocker seinen Dienst aufnimmt.

Für den Fall, dass dir keine Webseiten mehr angezeigt werden, musst du im Synology DNS-Server noch die Namensauflösung aktivieren. Wechsle zum Reiter „Auflösung“, setze einen Haken bei „Auflösungsdienste aktivieren“ und gib die IP-Adresse deines Routers im Feld „Forwarder 1“ ein. Bestätige mit dem Übernehmen-Button.

Die Konfigurationsanleitung für den Rechner findest du am Ende dieses Beitrags. Je nach Browser könnte es jedoch passieren, dass bei dieser Methode statt der Werbeblöcke ein Feld mit der Meldung „Diese Website ist nicht erreichbar“ erscheint.

Bestimmte Webseiten auf die Whitelist setzen

Hin und wieder ist es notwendig, den Werbeblocker für bestimmte Seiten zu deaktivieren. Sei es, um überhaupt an den Inhalt zu kommen, oder die Seitenbetreiber durch Werbeeinnahmen zu unterstützen.

Öffne in diesem Fall ebenso eine SSH-Verbindung zur Konsole und logge dich mit deinen Administrator-Daten ein. Wechsle zum Verzeichnis cd /usr/local/etc und öffne per sudo vi ad-blocker-wl.conf die Whitelist. Bewege den Cursor zu einer neuen Zeile und trage hier die Domain ein, die du nicht blockieren möchtest – jede Domain in eine neue Zeile. Bedenke, dass du jeweils immer einen Eintrag mit „www.“ und einen ohne benötigst.

Speichere die Datei, indem du die ESC-Taste betätigst und den Befehl 😡 eintippst, sowie diesen mit der Eingabetaste bestätigst. Lade die Konfiguration per sudo ./ad-blocker.sh neu.

1 2Nächste Seite

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"