Mobilgeräte Testberichte

Test: Archos 80b Helium 4G Tablet

Wenn ich für ein Tablet unter 200 Euro ausgeben und es unterwegs nutzen möchte, am besten mit LTE und es auch noch relativ schnell laufen, dazu mindestens 8 Zoll Diagonale bieten soll, wird die Auswahl schon sehr dünn. Will ich dann noch einen halbwegs ausdauernden Akku bleiben vielleicht 5 passende Geräte übrig. Eines davon ist das 8 Zoll Android Tablet 80b Helium des französischen Herstellers Archos.

Wie sich das Brett in unserem Test schlägt, verrate ich schon mal direkt. Es schlägt sich gut und hat mir eine Menge Freude bereitet. Ebenso hat es aber manche Schwächen und auch auf diese wird mein Test genau eingehen. Wie immer wünsche ich Euch viel Vergnügen beim Lesen.

Verarbeitung

Was sich bei mir nach dem Auspacken sofort positiv bemerkbar machte, war die angebrachte Schutzfolie. Das nenne ich ,,Mitdenken“. Leider waren 2 sehr kleine Staubeinschlüsse vorhanden aber besser hätte ich es keineswegs selbst hinbekommen – schön. Die Vorderseite ist einfach gehalten – Frontkamera, Ohrlautsprecher und Sensoren – ansonsten clean. Das Gerät arbeitet also mit Software-Tasten. Das Verhältnis zwischen Oberfläche und Bildschirm ist in einem akzeptablem Verhältnis. Mit 320g ist es kein Federgewicht, aber auch kein Ziegelstein. Die Rückseite sieht nach Metall aus, besteht jedoch aus Kunststoff. Oben befindet sich eine abnehmbare Klappe für Sim- und SD-Karten. Die beiden physischen Tasten an der Seite sind ebenfalls aus Kunststoff und lassen sich präzise betätigen. Leider ist der Power-Button ein wenig wackelig und die Spaltmaße etwas groß. Das Gerät wirkt stabil, aber bereits kleine Verwindungen oder Druck auf der Rückseite, sind sofort auf dem Display deutlich erkennbar.

Zusammenfassend bleibt eine durchschnittliche Verarbeitung in einem konventionellem Design.

Display

Archos_80B_Totale

Das Archos 80b Helium 4G hat ein IPS-HD-Display in 8 Zoll Größe verbaut. Das Display offenbart eine Einschränkung, welche sich direkt aus den technischen Daten ergibt – die geringe Auflösung (1280×800). Das sorgt bei einem 8 Zoll Display für sichtbare Treppeneffekte. Es ist heutzutage das Minimum an Auflösung und verdient keine Lobeshymnen.

Was Blickwinkelstabilität und Farbdarstellung angeht gibt es keine besonderen Vorkommnisse – alles im grünem Bereich. Die Helligkeit hingegen ist wieder ein kleiner Knackpunkt. Das Display ist nicht besonders hell und ich hatte tatsächlich einige Probleme, es bei Sonnenschein ordentlich abzulesen. Da es durch die LTE Funtionalität gerade auch für ,,Unterwegs“ gedacht ist, handelt es sich hier um einen klaren Minuspunkt. Für den Betrieb daheim hat es dennoch gereicht. Texte konnte ich gut lesen und auch Bilder und Videos waren auf dem Display ansehnlich dargestellt.

1 2 3 4 5Nächste Seite
Tags

Stefan Bumann

Etwas älter aber seit Jugendzeiten in Sachen Hard- und Software dabei. Studiere aktuell Informatik an der Universität zu Lübeck. Erste Konsole: Atari 2600 Erster Rechner: Amiga 600 Erster PC: 486 SX 25 Erster Handheld: GameBoy Original

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button