Monitor & Beamer Testberichte

Test: AOC mySmart All-in-One Monitor A2472PW4T mit Android

Design/Aufbau

AOC A2472PW4T

Das Design des AOC my Smart All-in-One ist ein zweischneidiges Schwert. Out of the Box, sieht das Gerät modern und gut verarbeitet aus. Klavierlack ist heutzutage ja Standard (obwohl aus unserer Sicht gerade Monitore so wenig wie möglich spiegeln sollten) und auch die gerundeten Linien gefallen. Es wirkt etwas ,,groß“ für 23.6 Zoll. Das liegt auch daran, dass AOC hier neben dem reinen Rahmen, noch einen inneren Rahmen verbaut hat. Diesen Fehler hat auch schon Sony z.B. mit dem Cybershot 302 gemacht. Durch den äußeren und zusätzlichen inneren Rahmen, wirkt die Anzeigefläche optisch kleiner, als sie es tatsächlich ist und der Rahmen wirkt schlich zu groß. Zusätzlich, bedingt durch die optische Toucherkennung, hat der Rahmen eine breite Kante. Es befindet sich quasi ein richtiger ,,Graben“ zwischen Panel und Rahmen. Perfekt für Verschmutzungen jeglicher Art und sehr schwer zu reinigen. Diese Designentscheidung können wir nicht verstehen.

AOC A2472PW4T

Was gut funktioniert ist die Einstellung der Neigung (15° – 57°) mit dem hinteren, stabil wirkenden und stufenlos justierbaren Ständer. Jedoch müssen wir leider einen negativen Punkt deutlich hervorheben. Das Gerät steht direkt auf dem Schreibtisch, was ergonomisch gesehen suboptimal ist. Besser wäre hier ein Ständer gewesen, der das Panel etwas höher stehen lässt. Nicht jeder möchte auf seinem Schreibtisch eine extra Monitorerhöhung haben. Ergonomisch sollte die Oberkante des Bildschirms mit den Augen auf einer Linie sein. Richtig Pluspunkte hätten wir für einen Ständer gegeben, der das Display auch ins Hochformat bringt, denn einige Apps für Android benötigen dieses Format. Wiederum gut durchdacht ist die Möglichkeit der Wandanbringung, über die VESA Wallmount. [KLICK]

Insgesamt ist also das Design akzeptabel, hat jedoch mehrere Schwächen was Ergonomie und Praktikabilität betrifft und schlicht keine smarten Ideen.

Das Android-System

Fangen wir an dieser Stelle mit einem subjektiven Lob an. Das Gerät wurde zu Hause verwendet und von einem Erstklässler auf die Gaming-Eigenschaften hin untersucht. Relativ schnell waren mehrere Apps installiert und auch wenn die 3D-Effekte doch etwas ruckelten, wurde es intensivst getestet. Spätestens mit einem SNES-Emulator kam dann richtig Spaß auf. Ein per USB angeschlossener Joypad lies sich unkompliziert installieren und das noch junge Gamer-Herz höher schlagen, da Hüpf-Spiele per Touch einfach verdammt schwer sind. Hierfür also einen Bonuspunkt.

Objektiv betrachtet, handelt es sich um die relativ alte Android Version 4.2 ,,Jellybean“, zusammen mit dem Tegra 3 (T33) Prozessor und sehr ordentlichen 2 GB RAM. Ein genauerer Überblick, wie üblich in Tabellenform:

Speicher 8 GB
Arbeitsspeicher 2 GB
Prozessor Tegra 3 / T33
Takt 1.6 GHZ / 4 Kern (lt. Geekbench 1.7 GHz)
Displaydiagonale 23.6 Zoll LCD
Auflösung 1920 x 1080
Helligkeit / Reaktionszeit 250 cd/m³ / 5ms
SAR Wert
Software Android 4.2
Maße 606.73 x 379.37 x 49.4 mm 6kg
Speicherkarte / Sim SD/SDHC/SDXC/MMC/MS/MS-Pro
Kamera / Video / Blitz 1.0 MP / 720p / n.v.
Konnektivität WLAN, HDMI, MHL, D-Sub, USB, RJ45, Kopfhörer
Akku n.v.

Was können wir im realem Einsatz dazu sagen? Insgesamt lief das System relativ flüssig und reagierte zügig auf Eingaben. Die Ladezeiten halten sich in Grenzen und Games mit wenig bis mittlerem Anspruch laufen problemlos. Auch einige anspruchsvollere Spiele (getestet wurde z.B. Marvel Heroes) sind noch ordentlich spielbar. Natürlich handelt es sich nicht (mehr) um ein High-End System und entsprechend sind die aktuell anspruchsvolleren Spiele, insbesondere wenn es um schnelle Reaktion und min. 30 FPS geht, außen vor.

Performance Benchmarks

Antutu 20265
Geekbench 3 429 (Single) 1343 (Multi)
GFX OpenGL Manhattan
GFX OpenGL TRex 227.5
3D Mark Ice Storm 2111

AOC A2472PW4T

Multimedia

Im Multimedia-Bereich gibt es nicht viel zu berichten. Die Bildqualität der Fotos ist 1 MP angemessen und HD Video für Webcam ist auch in Ordnung. Die Mikrofonqualität geht auch in Ordnung. Am besten könnt Ihr dies anhand eines Beispielbildes ermessen (auf Bilder mit wenig Beleuchtung, haben wir gleich verzichtet, da kein Blitz und kaum etwas sichtbar):

AOC A2472PW4T

Das Video müsst Ihr leider über einen Web-Player wiedergeben (z.B. VLC), der *.3gp Videos unterstützt.

VID_20150615_140053

Wiederum hervorzuheben sind hier die Anschlüsse wie HDMI oder USB 2.0. Das Mikrofon arbeitet ordentlich und für die nächste Skype Session ist das Gerät geeignet. Ob nun per MHL Inhalte anderer Gerät wiedergegeben werden oder ich bequem Tastatur und Maus anschließe. Klappt problemlos und insbesondere der direkte Joy-Pad Anschluss per SMS, wurde von einem kleinen SNES-Emulator-Fan sehr begrüßt.

AOC A2472PW4T AOC A2472PW4T

Bei den Apps gibt es die üblichen Tegra 3 Inkompatibilitäten aber nahezu alle Apps, welche man benötigt, laufen auch. Für das kleine Android-Game zwischendurch ist der Monitor also geeignet. Leider haben wir keinen Weg gefunden, den Monitor aus dem Querformat herauszubekommen, soll heißen Apps ohne dieses Feature sind effektiv nicht nutzbar. Der Sound über die hinteren Lautsprecher geht in Ordnung. Eine Positionierung nach Vorn, halten wir für sinnvoller.

Vorherige Seite 1 2 3 4Nächste Seite
Tags

Stefan Bumann

Etwas älter aber seit Jugendzeiten in Sachen Hard- und Software dabei. Studiere aktuell Informatik an der Universität zu Lübeck. Erste Konsole: Atari 2600 Erster Rechner: Amiga 600 Erster PC: 486 SX 25 Erster Handheld: GameBoy Original

Related Articles

3 Comments

  1. Hallo,

    meine 10 jährige Tochter hat den AOC my Smart All-in-One von ihrem Onkel geschenkt bekommen.
    Sie kommt super damit klar, aber das ist ja für die heutige Jugend nichts wirklich ungewöhnliches.
    Sie hat sich immer über den riesigen Tastaturbereich beschwert…deswegen haben wir eine externe Funk-Tastatur mit Maus angeschafft, die bequem über USB in Funktion gebracht werden konnte.
    Leider funktionieren sämtliche Sonderzeichen nicht.
    Gibt es da etwaige Einstellungsmöglichkeiten, oder muß das so hingenommen werden?

    Beste Grüße

    Matthias

    1. Hey Matthias,
      dies sollte sich mit der Änderung der Tastatur beheben lassen. Wir haben den Monitor leider nicht mehr da, unter Einstellungen > Sprache und Eingabe, solltest du jedoch die Tastatur einstellen können.

      Beste Grüße,
      Simon

  2. Ergänzend ist hier auch noch die App External Keyboard Helper Pro zu nennen. Hier kann dass Keyboard angepasst werden. Die App Swift – Key bietet ebenfalls eine Unterstützung für externe Tastaturen.

    VG

    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Back to top button