PC- & Konsolen-Peripherie

Testbericht: Toshiba STOR.E Basics

Benchmarks

Bei allen durchgeführten Benchmarks handelt es sich um den Mittelwert von drei aufeinanderfolgenden Testdurchläufen.

Chrystal DiskMark

Beim Chrystal DiskMark Test wurden 9 Durchgänge mit 50 MB Blöcke durchgeführt. Die Testdaten werden zufällig generiert und sind dadurch praxisnah. Das Tool gibt dabei nur die maximal erreichte Datenrate aus. Chrytal DiskMark - STOR.E Basics

Größe Lesen (MB/s) Schreiben (MB/s)
Seq 112,3666667 106,5666667
512k 40,53 51,55333333
4k 0,524666667 1,042
4k QD32 0,766666667 1,090666667

ATTO Disk Benchmark

Mit ATTO Disk Benchmark wird die Festplatte mit komprimierten Daten konfrontiert. Ich habe das Tool dabei so eingestellt, dass partielle Transfergrößen zwischen 0,5 KB und 8192 KB bei einer totalen Transfergröße von 2 GB auf die Festplatte geschrieben oder von ihr gelesen wurden. Die Einstellung Direct I/O blieb aktiviert, jedoch wurde auf I/O Comparison mit der Standardeinstellung “00000000” umgestellt. ATTO Disk Benchmark - STOR.E Basics

Partielle Transfergröße Lesen (MB/s) Schreiben (MB/s)
0.5 4,11466667 3,67233333
1 8,41733333 7,32133333
2 16,8533333 14,761
4 32,847 28,042
8 57,7863333 48,0696667
16 92,384 64,5376667
32 111,446 109,199
64 111,890667 110,739
128 111,954333 112,108333
256 113,120667 111,63
512 112,029333 112,594
1024 110,610333 112,267
2048 112,629 113,482333
4096 112,552 113,564333
8192 113,025 106,505667

Bei dem Test mit ATTO Disk Benchmark erkennt man, dass die Festplatte nur Probleme mit kleineren Dateien hat, was vollkommen normal ist. Die Geschwindigkeit der STOR.E Basics liegt fast 10 MB/s unter der Slim, welche bis zu 120,4 MB/s schafft. Man muss sich also entscheiden ob man Speicherplatz oder Geschwindigkeit möchte.

HD Tune

Mit HD Tune kann man hervorragend die Kontinuität der Festplatte testen, da alle Sektoren angesprochen werden und sowohl die Geschwindigkeit als auch die Zugriffszeit gemessen wird. HD Tune geht dabei nach einem festen, unbekannten Muster vor. Sobald die Festplatte partitioniert ist, lässt sich jedoch leider nur die Lesegeschwindigkeit messen.

HD Tune - STOR.E Basics

Minimale Transferrate in MB/s 49,73333333
Maximale Transferrate in MB/s 119,9
Durchschnittliche Transferrate in MB/s 89,73333333
Burst-Rate in MB/S 174,9333333
Zugriffszeit in MS 17,7

Die durchschnittlich gemessene Transferrate ist leicht niedriger als bei der STOR.E Slim. Zwar sind die maximale Geschwindigkeit und die Burst-Rate leicht höher, doch die minimale Transferrate ist niedriger als bei der Slim und das spiegelt sich dann wohl im Durchschnitt wieder. Die Zugriffszeit liegt mit 17,7 Millisekunden im normalen Bereich.

Praxistest

Bei diesem Test wurden zwischen der SSD im Inneren des Rechners und der STOR.E Basics Daten ausgetauscht.

Praxistest - STOR.E Basics

Übertragene Dateien Schreiben (MB/s) Lesen (MB/s)
1x 20GB 103,0927835 96,15384615
1000x 10MB 104,1666667 96,15384615
10000x 1MB 102,0408163 85,47008547
100.000x 100kb 20 24,93765586

Wie man auch schon bei den anderen “theoretischen” Tests erkannt hat, kommt die Festplatte mit größeren Dateien besser klar. Das liegt ganz einfach an der Clustergröße und der Bauweise von HDDs. Die kleinere STOR.E Slim hat im Praxistest ein wenig besser als die STOR.E Basics abgeschlossen.

Vorherige Seite 1 2 3 4Nächste Seite
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

4 Comments

  1. Selbst besitze ich die 500GB Variante seit 4 Woche und bin sehr zufrieden mit der Leistung im Verhältnis von meinen Kaufpreis. Nicht schön ist, dass man die Platte ohne Gehäuse nicht nutzen kann, weil die Anschlüsse fürs USB-Kabel fest an der Platine der HDD gelötet ist. Somit ist eine spätere Verwendung als System oder Desktop-Festplatte ausgeschlossen.

    1. Hallo Patrick,
      danke für deine Ergänzung. Ich habe nachgeforscht und herausgefunden, dass die Festplatte unter USB 2.0 nur mit einem aktiven Hub oder einem Y-Kabel betrieben werden kann. Das soll ohne Probleme gehen, besser wäre aber natürlich ein USB 3.0 Port.

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close