PC-Komponenten

DeepCool LT720 im Test – Wasserkühlung mit Infinity-Effekt!

Der chinesische Hardwarehersteller DeepCool wurde 1996 gegründet und hat sich seitdem stark am PC Komponenten Markt etabliert. Neben Gehäuse, Luftkühlungen, Netzteilen und anderem Zubehör, stellen sie auch AiO-Wasserkühlungen her, die sich in der Vergangenheit als äußerst zuverlässig und leistungsstark bewiesen haben. Im Juli diesen Jahres haben wir uns bereits den Vorgänger DeepCool LS720 angesehen, wo wir den „Gold Award“ vergeben haben. Nun geht es allerdings um die DeepCool LT720 AiO. Diese wirbt vor allem mit verbesserter Mikrokanalkonstruktion für optimalen Kühlmittelfluss, mit leistungsstarkem, dreiphasigem Motor mit bis zu 3.100 Umdrehungen pro Minute und einem dicken, massiven Kupfersockel mit nahtlosem Anschluss. Dazu kommt noch, dass bereits beim Vorgänger mit Infinity-Effekt geworben wurde, es allerdings einer der Kritikpunkte unsererseits im Testbericht war, da es nicht wirklich diese Optik brachte. Mit dem jetzigen Modell geben wir diesem eine weitere Chance und sind gespannt, ob es diesmal deutlicher zum Vorschein kommt.

Technische Daten

Gewicht 1856 g
Radiator Abmessungen 402×120×27 mm
Radiator Material Aluminum
Schlauchlänge 410 mm
Pumpe Abmessungen 94×80×68 mm
Pumpe Geschwindigkeit 3100 RPM±10%
Pumpe Lautstärke 19 dB(A)
Pumpe Anschluss 3-pin
Pumpe Verbrauch 4.56 W
Lüfter Abmessungen 120×120×25 mm
Lüftergeschwindigkeit 500~2250 RPM±10%
Lüfter Airflow 85.85 CFM
Preis Preis nicht verfügbar *

DeepCool LT720: Außeneindruck und Verpackung

Wenn wir die Verpackung der neuen AiO von Deepcool erhalten, blicken wir auf einen Karton, der größtenteils in einer zusätzlichen Hülle verpackt wird. Auf dieser bekommen wir bereits einen guten Eindruck von dem was uns im Inneren erwartet. Direkt auf der Vorderseite haben wir den Namen und ein Bild der Wasserkühlung abgebildet. Besondere Betonung wird auf die Pumpe mit dem mittlerweile sehr beliebten Infinity-Effekt gesetzt. Diesen haben wir unter anderem auch bei den Lian Li Unifans SL INF und dem direkten Vorgänger Deepcool LS720. Die Rückseite hebt nochmal die patentierte „Anti Leak Tech“ hervor, welche Undichtigkeit und übermäßige Luft im Kreislauf verhindern soll. Zusätzlich werden dort die technischen Spezifikationen und die verschiedenen Möglichkeiten der ARGB-Synchronisierung dargestellt.

Einmal ausgepackt haben wir die übliche Innenausstattung wie bei nahezu jeder AiO. Pappschale und Abdeckungstüten sorgen für Schonung des DeepCool LT720 während des Transportes. Mitgeliefert bekommen wir den Radiator, welcher direkt durch zwei Schläuche zur Pumpe vormontiert ist, dazu Aufsätze für Intel und AMD, drei 120-mm-Lüfter mit den notwendigen Schrauben, welche komplett durch den Lüfter in den Radiator verschraubt werden, die notwendigen Kabel und natürlich die Bedienungsanleitung.

Design und Verarbeitung der DeepCool LT720 AiO

Schauen wir uns zunächst den Radiator des DeepCool LT720 an. Dieser wirkt äußerst hochwertig und verfügt über die seit ca. 3 Jahren bei DeepCool standardmäßige „Anti Leak Tech“. Gefertigt aus hochwertigem Aluminium und perfekt angeordneten Kühlrippen, macht der Radiator definitiv was her und wir sind gespannt wie es im Test abschneiden wird.

Kommen wir nun zur Pumpe. Hier gilt es zwischen dem Deckel und dem Aufsatz zu unterscheiden. Der Deckel wirkt nicht allzu hochwertig. Hier blicken wir auf eher minderwertigen Kunststoff, welcher auch dafür sorgt, dass es nicht allzu stabil rüber kommt. Auf diesem Deckel sind sämtliche RGB-Kabel verbaut, da dieser lediglich der Optik dient. Die eigentliche Pumpe sitzt im unteren Teil, zusammen mit dem CPU-Lüfter-Anschluss.

Diese besitzt an der Unterseite eine Kupferfläche mit vorinstallierter Wärmeleitpaste, welche absolut ausreichend vorhanden ist. Somit spart man sich die Auftragung und kann es gleich verbauen.
Hier muss man definitiv sagen, dass es eine große Erleichterung ist, dass man den Deckel von der Pumpe entfernen kann. Das sorgt für einen deutlich bequemeren Einbau und kann bei engeren Gehäusen schonmal viel Fingerbrechen und Anstrengung vermeiden. Wichtig zu erwähnen wäre zudem, dass die Pumpe das neue 4. Generation Pumpendesign von DeepCool verwendet. Dieser soll ein verbessertes „microchannel“-Design bieten und somit einen optimalen Kühlfluss sicherstellen.

Auch die Schläuche machen definitiv was her. Geschützt durch die üblichen Netzverkleidungen von AiOs verfügen die Schläuche über 40 cm Gesamtlänge. Anschluss finden, sollten sie damit in den meisten PC-Aufbauten. Zusätzlich verbaut sind zwei Verbindungsstücke, die dafür sorgen, dass die Schläuche zusammengehalten werden.

Montage der DeepCool LT720 AiO

Nun wird es Zeit die Wasserkühlung ins System einzupflanzen. Dafür bauen wir zunächst den Intel Boxed Kühler aus und starten mit der Montage der Lüfter auf den Radiator. Hier gab es nichts außergewöhnliches, die Schrauben werden einmal komplett durch die Lüfter an den Kühlkörper gedreht und sorgen so für für optimalen Kontakt. Im Anschluss daran haben wir den Radiator, zusammen mit den Lüftern, an der Oberseite des Cases verschraubt. Auch hier gab es nichts nennenswertes Besonderes.

DeepCool LT720 Verbaut
Die Pumpe im verbauten Zustand

Wo es jedoch besonders wird, ist bei der Montage der Pumpe. Wie bereits im Absatz von Design und Verarbeitung beschrieben, können hier Deckel und Pumpe getrennt werden, ohne dass wir sonderlich was lösen müssen. Somit können wir außergewöhnlich bequem die Befestigung der DeepCool LT720 Pumpe anbringen und diese montieren. Anschließend muss nur noch der Deckel drauf und voila, Wasserkühlung ist eingebaut. Definitiv auch für Anfänger geeignet. Gerade die sehr gut gestaltete Einbauanleitung beschreibt es äußerst verständlich, auch für Nicht-Fachleute.

DeepCool LT720: Kühlleistung und Lautstärke

Kommen wir nun zum mitunter wichtigsten Punkt dieses Berichts: Die Kühlleistung!
Um hier auf ein Ergebnis zu kommen, haben wir zunächst die Temperaturwerte mit dem Intel Boxed Kühler gemessen und anschließend mit dem DeepCool LT720. Dazu ließen wir Prime95 für fünfzehn Minuten durchlaufen und haben anschließend die Höchstwerte notiert. Das Folgende Setup wurde verwendet:

Während des Tests kamen folgende Ergebnisse zustande:

Intel Boxed im Idle Intel Boxed unter Belastung DeepCool LT720 im Idle DeepCool LT720 unter Belastung
27° 89° 23° 48°

Das Ergebnis ist wahrlich beeindruckend! Wir konnten die Temperatur um fast die Hälfte reduzieren. Klar, der Boxed Kühler ist nicht sonderlich stark was Kühlleistung angeht, trotz alledem blieben wir mit der LT720 bei unter 50° im Stresstest.

LT720 RGB
Die Pumpe sorgt für eine grandiose Optik im Gehäuse

Die Geräuschkulisse hielt sich ebenfalls sehr in Grenzen. Die Lüfter wurden während des Stresstests etwas lauter, aber nicht allzu penetrant. Bei der Pumpe haben wir ein gewisses Surren gehört, welches allerdings nur hörbar wurde, wenn man sein Ohr direkt ans Gehäusefenster gehalten hat.

Beleuchtung

Nun sollten wir uns ein wenig unseren Augen widmen. Der Pumpendeckel des DeepCool LT720 kommt mit einem würfelblockartigen Design und soll uns mit dem Infinity-Effekt bezaubern. Hier ist dies auf jeden Fall deutlich besser gelungen, als beim Vorgänger LS720. Der Effekt ist durch drei Seiten einsehbar und macht definitiv was her. Die Effekte werden über das 3-Pin-ARGB-Kabel eingestellt. Dazu enthalten ist noch ein Daisy-Chain-ARGB-Kabel, sodass ihr auch weitere Komponenten mit der RGB-Einstellung verbinden könnten. Die Effekte kommen bei der Pumpe sehr gut zur Geltung und verleihen dem Gesamtbild eures Rechners eine einzigartige Optik.

Fazit zum DeepCool LT720 Test

All-in-One Wasserkühlungen werden zunehmend immer beliebter und haben sich nun fast zum Standard in den meisten Gaming-Setups eingependelt. Dementsprechend fällt einem die Auswahl auch immer schwieriger, da es immer mehr verschiedene Hersteller und Modelle gibt, die alle ihr Vor- und Nachteile haben. DeepCool bietet mit der LT720 einen wahren Allrounder, die in nahezu keiner Kategorie zu schlecht ausfällt, im Gegenteil, sie bietet exzellente Ergebnisse bei Kühlleistung, Lautstärke und Optik. Nachteilig sehen wir lediglich die recht billige Verarbeitung des Pumpendeckels, da hätten wir etwas hochwertigeres erwartet.

DeepCool LT720 Test: Gold Award

DeepCool LT720

Verarbeitung
Aufbau
Montage
Kühlung
Lautstärke
Preis-Leistungs-Vehältnis

93/100

Eine sehr solide AiO Wasserkühlung mit starker und ruhiger Kühlleistung und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Montage und die Optik sticht besonders heraus. Verarbeitung hätte etwas hochwertiger sein können.

DeepCool LT720
Dieses Produkt ist nicht verfügbar.

Stefan Plonke

Ich bin Stefan, 25 Jahre alt und komme aus dem Landkreis Osnabrück. Gaming, Technik und RGB faszinieren mich jeden Tag aufs neue. Nebenbei habe ich großen Spaß an der Reparatur von Motherboards allerlei Elektrogeräte.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

8,460 Beiträge 2,165 Likes

Der chinesische Hardwarehersteller DeepCool wurde 1996 gegründet und hat sich seitdem stark am PC Komponenten Markt etabliert. Neben Gehäuse, Luftkühlungen, Netzteilen und anderem Zubehör, stellen sie auch AiO-Wasserkühlungen her, die sich in der Vergangenheit als äußerst zuverlässig und leistungsstark bewiesen haben. Im Juli diesen Jahres haben wir uns bereits den Vorgänger DeepCool LS720 angesehen, wo wir … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"