Audio Testberichte

Teufel Boomster: Der Krawallmacher für unterwegs im Test

Bedienung

Bedient wird der Teufel Boomster über zwei Touch-Oberflächen auf der Oberseite. Auf der linken Seite befindet sich der Einschalter, die Lautstärken- und die Bass-Level-Regelung. Rechts befinden sich Tasten für die Input- und Frequenzwahl sowie vier weitere Tasten um ausgewählte Sender zu speichern. Generell erklären sich die Funktionen der Tasten von allein und man benötigt keinerlei Anleitung zur Bedienung. Um eine Taste zu aktivieren reicht eine leichte Berührung dieser.

Um das Gerät einzuschalten, wird auf der linken Touch-Oberfläche, der Power-Button für ca. 3 Sekunden gedrückt gehalten bis im Display die Aufschrift „Teufel“ aufleuchtet.

Zum Ausschalten wird dieser Vorgang einfach wiederholt und es erscheint im Display ein „Good Bye“.

Klang

Klangtechnisch kann ich die Bluetooth-Box nur jedem empfehlen, der auf satten Sound steht. Sowohl bei leiser, aber auch maximaler Lautstärke klingt der Teufel Boomster super. Selbst bei voll aufgedrehter Lautstärke war keine Übersteuerung oder Verzerrung vorhanden. Wenn man leise Musik hört, zum Beispiel wenn es mit der Frau oder Freundin gemütlich werden soll, beeindruckt der Boomster mit schönem Klang mit angenehmen Bässen. Lautstärketechnisch wird er auch im Freien sehr laut. Bei mir konnte ich damit eine 100m² große vier Raumwohnung ohne Probleme beschallen.

Für detaillierten und bassstarken HiFi-Sound sorgt ein starkes 3-Wege-System welches aus 2-Hochtönern, 2-Mitteltönern und einem Subwoofer besteht.

Akkulaufzeit

Mit seinem 4.400 mAh Akku beträgt die Laufzeit bis zu 10 Stunden. Durch AA-Batterien kann sie um weitere 6 Stunden verlängert werden kann. Im Langzeittest hielt der Akku ohne zusätzliche Batterien satte 16 Stunden ohne Aufladen. Logischerweise ist die Laufzeit immer davon abhängig, wie laut oder leise Musik abgespielt wird.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Vorherige Seite 1 2 3 4Nächste Seite
Tags

Martin Krzeminski

Moin, mein Name ist Martin, bin 23 Jahre alt und komme aus der schönen deutschen Hauptstadt Berlin. Selbst bin Ich gelernter Elektroniker für Betriebstechnik und hobbymäßiger Linux System-Administrator. In meiner Freizeit setze Ich mich viel mit Linux-Systemen auseinander und begegne dementsprechend auch vielen Problemen und versuche jene zu lösen. Ansonsten bin Ich ein einfacher Zocker der alles anspielt was er in die Finger bekommt (okay...fast alles :D). Wenn Ich mal vom PC wegkomme treffe Ich mich mit Freunden oder gehe zum Sport.

Related Articles

Back to top button