Audio Testberichte

Teufel Rockster Air im Test – Eine Bluetooth-Box mit ordentlich Bass

Mit dem Teufel Rockster Air hat Teufel den kleinen Bruder des Rockster auf den Markt gebracht und bietet damit eine „portable“ Bluetooth-Musikbox. Wir haben den kleinen Teufel für euch getestet.

Rockster Air

Auch wenn der Rockster Air nur der kleine Bruder des Rockster ist, so bringt der Lautsprecher noch immer stattliche 14,5 Kilo auf die Waage. Die praktischen Räder des Rockster fallen jedoch beim Rockster Air weg und zum Transport bleibt ein abnehmbarer Tragegurt. Lange Strecken mit dem Lautsprecher möchte man damit nicht zurücklegen, aber ein kurzer Gang vom Auto zum Partygelände ist auf jeden Fall drin.

Der Rockster Air strahlt eine unheimliche Massivität aus. Dies ist kein filigraner Bluetooth-Lautsprecher, sondern wirklich ein Gerät, das auch mal ein Umkippen oder einen kleineren „Unfall“ überstehen kann. Die Drehknöpfe des Teufel-Lautsprechers befinden sich geschützt unter eine Acrylglas-Platte. Der Rockster Air besitzt zwar keine Wasserschutz-Zertifizierung, aber sollte mal ein Bier über dem Lautsprecher ausgekippt werden, wird die Klappe die Tasten effektiv schützen.

Der Bluetooth-Kopplungsvorgang mit einem Lautsprecher sollte schnell und simpel gestaltet sein. Und genau das ist beim Rockster Air der Fall: Einmal eingeschaltet, genügt ein längerer Druck auf den Bluetooth-Knopf und der Lautsprecher taucht auf dem Smartphone unter den verfügbaren Bluetooth-Geräten auf. Schon können wir uns verbinden und unsere Playlist abspielen.

Teufel verspricht eine saubere und stabile Verbindung von mindestens zehn Metern. Diese Distanz können wir auf freiem Feld mit dem Handy in der Hosentasche bestätigen, jedoch wird die Verbindung ab etwa 10 Metern recht instabil. Mit dem Handy in der Hand gelingen aber auch gute 15 Meter Abstand zum Bluetooth-Speaker. Stehen dem Teufel-Lautsprecher und Smartphone jedoch Wände im Weg, wird auch auf kurzen Strecken der Empfang schlecht und bricht sogar ab.

Neben Bluetooth besitzt der Lautsprecher auf seiner Rückseite einen 3,5-mm-AUX-Eingang, einen 6,3-mm-Eingang für Instrumente und einen XLR-Eingang für Mikrofone. Das Tonsignal aller dieser Quellen kann gleichzeitig wiedergegeben werden, bzw. ihr könnt dies über die Drehknöpfe auf der Oberseite abmischen.

Rockster Air mit Tragegurt | © Teufel
1 2 3Nächste Seite
Tags

Oliver Perkuhn

Derzeit bin ich noch in der Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker bei der BMW AG. Ich liebe meine Arbeit dort, jedoch zocke ich auch aus Leidenschaft. Meine derzeitigen Spiele sind unter anderem GTA 5 Online, Rocket League, League of Legends und noch viele weitere. Gerne gebe ich auch meine Erfahrung weiter und schreibe News rund um Technik & Games.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close