Spiele Testberichte

The Town of Light im Test: Auf den Spuren des Grauens

Fazit zu The Town of Light

Alles in allem, ist „The Town of Light“ ein sehr gutes Spiel, auch wenn es eigentlich beinahe anspruchslos ist. Es wird seinem Genre gerecht und man kann es sogar wiederspielen, wenn man sich im Kopf noch bereit dazu fühlt. Wenn nicht, auch nicht schlimm. Schließlich sind Misshandlung, Vergewaltigung und Folter keine leicht zu verdauenden Themen.

Wenn wir als kleine Überlegung am Rande nochmal über den Titel nachdenken und die Bedeutung von Licht in dem Spiel, ist das schon ziemlich ironisch. Schließlich verbinden wir mit Licht Hoffnung, doch Renée sah darin nur Böses. Wahrscheinlich deshalb auch „die Stadt des Lichts“. So gesehen hieße das nämlich „die Stadt des Bösen“.

Das Spiel kann für den PC, Xbox One und PS4 für 19,99€ erworben werden.

Pro
Contra
Story/Atmosphäre
100%
+ Gruselambiente ohne billige Jumpscares
+ berührende Story
+ Mental-Health-Issues werden respektvoll behandelt und dementsprechend dargestellt
– Triggerwarning wäre an manchen Stellen doch angebracht gewesen
Grafik
85%
+ sehr gute Licht- und Schatteneffekte – Texturen und co. sind eher „altbacken“, nichts Neues
Balance
85%
+ kein Tutorial nötig
+ keine Showstopper
+ regelmäßige Ortswechsel
+ kleinen Einfluss auf den Spielverlauf dank der Entscheidungen
+ interessante Ingame-Collectibles
+ Kapitel separat anspielbar
+ authentisches Szenario
– Eintönigkeit bei der Spielmechanik
– manche Details der Story sind eher unverständlich dargestellt
– kurze Spielzeit ( drei bis fünf Stunden), Story hat Potenzial für mehr
– beinahe Anspruchslos
Sound
80%
+ passende Soundeffekte
+ guter Soundtrack, der Stimmung untermalt
+ gelungene deutsche Textübersetzung
– die Stimme von „Pandorya“ ist oft einfach zu monoton, was nicht zur Emotionaltät der Story passt
Vorherige Seite 1 2 3 4

Tags

CrazieShortie

Ich bin Isabell, gebürtige Norddeutsche und schon in frühen Jahren habe ich mich für Videospiele und dergleichen begeistert. Momentan bin ich neunzehn Jahre alt und studiere in Lübeck.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close