News

Thermaltake Level 20: Ungewöhnlicher Big-Tower mit drei Kammern

Thermaltake stellt mit dem „Level 20“ ein außergewöhnlich großes Gehäuse vor, das sich vor allem an Hardwareenthusiasten richtet. Für normale Kunden dürfte das über drei Kammern verfügende Gehäuse hingegen kaum interessant sein. Für diese Zielgruppe stellt der Hersteller mit der GT-Version eine handlichere und für den täglichen Gebrauch gedachte Version des Gehäuses vor.

Das Gehäuse „Level 20“ misst 73,2 x 28 x 68,8 Zentimeter und wiegt mehr als 30 Kilogramm. Mit derartigen Maßen und einem solch hohen Gewicht hebt es sich deutlich von Konkurrenzprodukten ab. Auch das 3-Kammer-Design ist äußerst ungewöhnlich. Trotz der extremen Maße und des besonderen Aufbaus bietet es dem Nutzer keine unbegrenzten Freiheiten. So ist der Nutzer beispielsweise in der Auswahl seiner Grafikkarte beschränkt. Diese darf höchstens 31 Zentimeter lang sein. Diese Limitierung ist äußerst schade, richtet das extreme Gehäuse sich doch explizit an Freunde besonderer und besonders leistungsstarker Hardware.

Die kleinere GT-Version verfügt lediglich über zwei Kammern und ist für den praktischen Einsatz eher geeignet. Auch die Maße von 46,7 x 22,3 x 49,1 Zentimetern sollten normale Interessenten eher ansprechen als die Extremmaße der 3-Kammer-Variante. Auffällig – und zumindest leicht seltsam – ist die Tatsache, dass die kleinere, weniger extravagante Version des Gehäuses größere Grafikkarten aufnehmen kann – diese dürfen in der GT-Version bis zu 42 Zentimeter lang sein. Der CPU-Kühler kann in dieser Version bis zu 20 Zentimeter hoch sein. Außerdem ist die Unterbringung von bis zu sieben internen Laufwerken möglich.

Laut Thermaltake können trotz des beschränkten Platzes zahlreiche Lüfter untergebracht werden. Die GT-Version bietet demnach Platz für jeweils bis zu drei 14-cm-Lüfter in Front und Deckel. Darüber hinaus können Lüfter in der Rückseite und am Boden montiert werden. Auch das Anbringen von Radiatoren ist möglich.

Die GT-Version verfügt über vier Hartglasscheiben. Die Seitenteile sollen schwenkbar sein. Zu den Preisen sowie zur Verfügbarkeit äußerte der Hersteller sich bisher nicht.

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin und arbeite bei Caseking.

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close