Mobilgeräte Testberichte

TP-Link Neffos C5 Max: Gutes Smartphone für wenig Geld?

TP-Link ist bisher vor allem für Router und Netzwerkkomponenten bekannt, jetzt baut der chinesische Hersteller unter der Marke Neffos auch Smartphones. Ich habe mir das TP-Link Neffos C5 Max einmal näher angeschaut.

Design & Verarbeitung

Das Design des Neffos C5 Max ist sehr schlicht, wirkt aber nicht billig. Die Verarbeitung gefällt mir sehr gut, auch wenn die Rückseite des Geräts aus Plastik ist. Eine Rückseite aus Aluminium wäre sicherlich schöner gewesen, ist aber in dieser Preisklasse nicht üblich. Trotzdem liegt das Smartphone gut in der Hand.

Der An-/Ausschalter und die Lautstärkewippe haben klar definierte Druckpunkte und klappern nicht. Um das Display herum befindet sich ein relativ dicker schwarzer Rahmen, dieser fällt jedoch im Gebrauch nicht weiter auf. Das Smartphone ist vergleichsweise schwer, auch dies lässt es wertig erscheinen.

Nicht so schön ist, dass der Akku beim Entfernen der Rückseite zwar deutlich sichtbar ist, jedoch nicht ausgetauscht werden kann. Hier wäre ein austauschbarer Akku die konsequentere und nachhaltigere Lösung gewesen.

Display

Bei dem Display handelt es sich um ein 5,5 Zoll großes IPS-Panel, das mit Full HD (1080p) auflöst. Das Display ist gestochen scharf und die Farben sind gut gesättigt. Auch bei der Blickwinkelstabilität kann das Neffos punkten. Insgesamt liefert das Display ein sehr schönes Bild und kann locker mit wesentlich teureren Geräten mithalten. Geschützt wird es von Corning Gorilla Glas.

1 2 3 4Nächste Seite

Tags

Simon Buchholz

Hi, ich bin Simon! Ich bin seit November 2016 bei Basic-Tutorials als Redakteur tätig. Geboren wurde ich 1998 in Celle, Niedersachsen, bin also 18 Jahre alt. Ich studiere Informatik an der Universität zu Lübeck und interessiere mich, wie alle hier, für Technik und Gaming. Meine ersten Kontakte mit Computern und Spielen hatte ich schon sehr früh, angefangen hat alles mit dem PC meiner Eltern und einem Gameboy, der eigentlich meinem Bruder gehörte. Ich bin zwar eher Gelegenheitsspieler, bin aber trotzdem immer auf dem Laufenden und spiele gern den ein oder anderen Shooter oder RPGs. Vor allem für OpenWorld-Titel bin ich immer zu haben. Dass ich Informatik studieren will stand für mich eigentlich immer schon fest. Spätestens aber seit ich mit 11 Jahren angefangen habe, zu programmieren. Seitdem baue ich mein Wissen und meine Fähigkeiten in dem Bereich immer weiter aus. Neben Gaming und Informatik (ja, ich mache mein Hobby zum Beruf) sind meine Hobbies Laufen und Gerätetauchen.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close