News

Verschenkt Microsoft Windows 10 wirklich?

Nachdem auf dem Microsoft Windows-10-Event bei Worten wie Dienst und im ersten Jahr kostenlos die Alarmglocken schrillten…und Gedanken wie Abo und Jahresgebühren durch meinen Kopf schwirrten…

Aber Microsoft wiegelt ab, nein man wolle kein Abo-System einführen und wirklich das neue Windows 10 kostenlos an alle Windows 7 und 8 User einschließlich der Mobilversion Windows Phone 8.1 als kostenlose Upgrade-Lizenz verteilen.

Ein paar Einschränkungen gibt es aber, da die Upgrade-Lizenzen nach jetzigem Stand über die Upgrade Funktion von Windows 7 und 8 verteilt werden müssen die Rechner folgende Kriterien erfüllen:

  • der Rechner muss die geforderten Hardwarekriterien für Windows 10 erfüllen
  • der Rechner muss über eine Internetverbindung verfügen
  • und eine gültige Version von Windows Update besitzen

Ausgeschlossen werden wohl die Enterprise und RT Versionen. Microsoft betont das es sich bei dem Upgrade nicht um eine zeitlich begrenzte Aktion handelt sondern um ein vollwertiges Upgrade auf Windows 10 inkl. Updateservice und Support.

Was bringt Microsoft das kostenlose Update? Viele Anwender/Systeme laufen immer noch auf Windows 7 oder noch älteren Betriebssystemen, diese unterstützen aber viele der neuen teils kostenpflichtigen oder upgradebaren Microsoftdienste nicht. Auch die Vernetzung verschiedener Plattformen wie die der XBox, Tablets und Windows Phones werden dadurch gestärkt. Diese teilweise der Konkurrenz hinterherlaufenden Plattformen werden durch ein schon vorhandenes kostenloses Windows 10 extrem gepusht.

Es geht also um Marktanteile und Stärkung des Gesamtpakets (Kundenbindung/Plattform-Vernetzung) und Verdienst durch Zusatzleistungen/Pakete wie
Office, OneDrive etc. Mehr wird die Zeit zeigen.

Bildquelle: Microsoft

Tags

Frank Hess

Nerd, Greek oder oder extrem GamesCom four day Survivor... seit den Anfängen der Bits and Bytes dabei als noch schneller per Hand geschrieben wurde wie Daten über Telefonleitungen zu transportieren. Als noch in Bits und Bytes und nicht mit Mega- und Gigabytes gerechnet wurde. Die Anzahl der darstellbaren Farben interessanter war als die Auflösung, unsere Helden aus Sprites bestanden und nicht aus tausenden Polygonen. Ansonsten Fachinformatiker-Systemintegration aus Leverkusen 44 Jahre jung verh. und Vater

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close