News

War Thunder geht schwimmen

Nach Panzern und Flugzeugen könnt ihr demnächst auch Schlachtschiffe in War Thunder steuern. Allerdings geht man hier bei Gaijin einige andere Wege als beim Konkurrenten Wargaming. Während World of Warships mit möglichst großen und beeindruckenden Schlachtschiffen auftrumpft, geht man das Ganze bei Gaijin eher klein an.

Die meisten Schiffe sind, in War Thunders neuen Erweiterung „Knights of the Sea“, Torpedoboote oder etwas vergleichbar großes. Das hat den einfachen Grund, dass man bei War Thunder auch weiter an dem bekannten möglichst realistischen Konzept festhält. Hier gibt es keine Healthbars oder Ähnliches, jeder Treffer zerstört den getroffenen Teil des Schiffes und die entstehenden Schäden haben ihre Auswirkungen. Ein Treffer in die Lagerräume beispielsweise sorgt dafür, dass Wasser eindringt, was das Schiff langsamer macht. Mehr Treffer an verschiedenen Stellen beeinträchtigen das Schiff weiter und machen es schwerer zu handhaben. Auch die Waffen eines Schiffes können zerstört werden, wodurch man teilweise nur mit einem kleinem MG durch die Gegend schippert und versucht irgendwie nicht zerschossen zu werden.

Ein solches Prinzip würde bei den großen Schlachtkreuzern zu stundenlangen Kämpfen führen, da diese Riesen einfach zu viel wegstecken können. Ein Kampf zwischen zwei großen Kreuzern würde sich auf 15 km Entfernung und über 15 Stunden abspielen, was nicht all zu viel Spielspaß verspricht. Die kleineren Boote, welche man stattdessen spielen wird, machen im Spiel unglaublich viel Spaß. Sie sind relativ gut bewaffnet und bieten mit ihren Geschützen, MGs und Torpedos eine schöne Mischung an unterschiedlichen Waffen, welche man richtig Einsätzen muss. warthunder 2

Dazu kommt noch die Möglichkeit mit ausreichend Punkten innerhalb einer Runde, in ein Flugzeug zu steigen und von oben richtig auszuteilen. Diese sind genau wie in den Luftschlachten bewaffnet, haben aber aus Fairness-Gründen keine Bomben. Man will ja auch kein Topdown-„Schiffe versenken“ spielen.

Steuern lassen sich die Schiffe in gewohnter War Thunder Manier. Wer bereits ein paar Stunden Flugzeug geflogen oder Panzer gefahren ist, wird sich auch sehr schnell an die neue Steuerung gewöhnen. Damit erfindet Gaijin für den neuen Spielmodus zwar das Rad nicht neu, aber die ohnehin sehr gute Steuerung funktioniert auch zu Wasser super. warthunder 3
Bei Release der Erweiterung soll eine ordentliche Auswahl an Schiffen für alle Nationen zur Verfügung stehen. Jede Nation wird über den üblichen Forschungsbaum verfügen, über welchen neue Schiffe und Techniken freigeschaltet werden können. Am Grundprinzip ändert sich also nicht viel.

Die geschlossene Beta soll in den nächsten Wochen beginnen, die offene startet Anfang 2017.

Simon Uhl

Zurzeit bin ich noch Schüler eines Baden-Würtenberger Gymnasiums und mache gerade mein Abitur. Als knapp jüngster Vertreter unseres Teams war meine erste Gaming Erfahrung wohl der Gamboy advance mit Pokemon Feuer Rot. Seitdem hab ich mich über den Nintendo DS, die Playsation 2, die Wii und die Playstation 3 bis zum PC durch alle Gaming Generationen Durchgezockt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"