News

Was bringt uns die High End bei Smartphones – ein persönliches Statement

Snake gibt es jetzt als App – mit nahezu originalgetreuem Nokia 5130 Rahmen. Ich kann mich noch gut an die ersten Handys mit ausziehbarer Antenne erinnern. Teils so groß wie ein Ziegelstein, wurden sie erst immer kleiner, heutzutage immer größer. Das erste iPhone revolutionierte den Markt und machte Touch–Bedienung salonfähig und später dominierend. Alle großen Hersteller zogen nach…

Meiner Meinung nach, ist diese Revolution nunmehr größtenteils vorbei und wir werden erschlagen von immer neuen technischen Fakten in einer stetigen Evolution . Die Frage, welche sich mir dann stellt – bringt es uns technisch gesehen noch voran?

Display

Ich persönlich verstehe nicht, weshalb nach dem Full-HD-Display das Quad-HD-Display erschien. Apple hat hier recht, dass ab 300 ppi, für das menschliche Auge kaum ein Unterschied erkennbar ist. Klar konnte man noch einen Unterschied zwischen HD und Full-HD ausmachen. Jedoch nur, wenn man längere Zeit einen Full-HD-Display genutzt hatte und dann wieder auf ein HD-Display schaut. Diesen Effekt gibt es aber von QHD zu FHD nicht mehr. Das Auge erkennt keinen Unterschied (eher den zwischen IPS und AMOLED).

Fazit: Beim Display reicht bis 6 Zoll Full-HD. Alles andere, hat kaum bis keinen optischen Nutzen, benötigt mehr Rechenpower, kostet mehr Energie und kostet mehr. Danke Apple und HTC, dass Ihr nach diesem Fakt vorgeht.

Akku

In Puncto Akku gibt es gleich 3 wichtige Punkte. Erstens ist er maßgeblich für die Größe/Dicke des Smartphones. Zweitens ist die Kapazität ganz entscheidend (neben der Effizienz der Hardware) für das Durchhaltevermögen. Drittens ist für einige Nutzer die Frage der Wechselbarkeit entscheidend.

Meine persönliche Meinung ist, dass ein Akku auch bei ordentlicher Nutzung mehr als 1 Tag Energie liefern sollte. Da stören mich 1 mm mehr Dicke eher weniger. Außerdem bin ich überzeugt, dass ab 5 Zoll, mindestens 2800 mAh, besser 3000 mAh oder mehr im Gerät stecken sollten. Außerdem sehe ich das ganze Unibody-Problem nicht. Es ist technisch sehr wohl möglich, ein dünnes und stabiles Gehäuse mit leicht wechselbarem Akku herzustellen. Man schaue sich nur mal das Samsung Wave 1 (mit Aluminium Akkudeckel) oder das neue LG G4 an. Da verzichte ich gern auf die fragile Glas-Rückseite. Mein 500 Euro Smartphone kommt sowieso in eine vernünftige Hülle.

Fazit: Wäre es vermessen zu erwarten, dass man wählen darf? Ich finde den Weg, den Samsung eingeschlagen hat schade (Verkleinerung) und begrüße LG’s Entscheidung, den Akku beim G4 wechselbar zu lassen und dennoch auf hochwertige Materialien (Leder) nicht zu verzichten. Ich will jedenfalls, wenn ich nach 2 Jahren mein Phone weitergebe, für 25 Euro einen neuen Original-Akku kaufen und gut. Ich finde Akkutausch von 40 Euro (S6) oder 50 Euro (HTC) oder sogar 75 Euro (Apple) einfach krass. Vor allem kann man es nicht selbst machen.

Hardware

Apple führt 64 Bit ein, Samsung baut einen Octa-Core ein, der Snapdragon 810 hat angeblich Wärmeprobleme und insgesamt würde die Leistung eines Smartphones heute locker einen Wettersatelliten befeuern können. 2 GB Speicher sind Standard und selbst 3D Spiele sind möglich. Alte Klassiker erleben durch Emulatoren oder Remakes einen zweiten Frühling und täglich gibt es neue Apps.

Fazit: Kann ein Telefon zu viel Leistung haben? Ich denke nicht. Jedoch sollte ein guter Kompromiss zwischen Wärme, Energieeffizienz und Leistung gefunden werden. Gut ist der Ansatz von Samsung hier einen eigenen sehr gelungenen Exynos – Prozessor zu bauen. Apple ist ebenfalls faszinierend, denn die Leistung trotz weniger Kernen, Takt und Speicher ist dennoch Referenz. LG mit der Entscheidung, für das Flagschiff den kleineren Prozessor zu nehmen kann man mögen, muss man aber nicht.

Kamera

Meiner erster Gedanke hier – so gut wie niemand benötigt 4K! Mal Hand aufs Herz, wem genügen Full-HD Aufnahmen nicht? Zusätzlich gibt es zig verschiedenen Varianten von Front- und Hauptkameras. Dabei geht es uns Nutzern doch nur um wenige Punkte. Ich will tagsüber perfekt und Abends sowie Nachts ordentliche Bilder machen. Ich will scharfe Videos mit wenig Artefakten, gute Selfies und im Zweifel manuell Einstellen. OK, das sind jetzt doch einige Punkte. Der Ultrapixel Ansatz von HTC ist nun in die Frontcam gewechselt. Das ist clever, gibt es doch bei der Frontkamera in der Regel keinen Blitz. Auch Samsung mit 5 MP Frontkamera ist eine gute Wahl. Da hinkt Apple noch etwas hinterher und LG ist mit 8 MP Frontcam schon 2 Schritte weiter. Bei den Hauptkameras hat auch Sony definitiv ein Wörtchen mitzureden. Was mich traurig stimmt, der PureView Ansatz von Nokia konnte sich nicht durchsetzen. Was aber ein weiterer entscheidender Faktor ist – Software, Filter, Korrekturen.

Fazit: Was bleibt zu sagen, außer dass es hier viele gute Ansätze gibt. Ich persönlich halte wenig von Megapixeln. Ein Traum wären 20 MP auf 12 MP runtergerechnet mit einer ordentlichen Blendöffnung, ein optischer Bildstabilisator, guter Chip, BSI, Xenon und LED Blitz nach Wahl und vor allem eine gute Software die meine Fehler korrigiert, einen Blaustich vom Xenon rausrechnet einen guten Kompromiss zwischen Schärfe und Rauschen…Außerdem möchte ich Videos ohne Artefakte, keinen pumpenden Autofokus und Stereo – Tonaufnahme.

Sonstiges

Was fehlt noch? Ich bin der Meinung, dass bei einem 500+ Euro Smartphone auf jeden Fall eine Tasche/Case und eine ggf. perfekt angebrachte, qualitativ sehr gute Display-Folie dabei sein sollte. Außerdem frage ich mich, was der Grund ist, dass ich bei den meisten Smartphones ein 5 Euro Headset dabei habe? Da gibt es noch einiges zu verbessern. Sowieso stelle ich mir seit langem die Frage, ob nicht mehr Individualisierungen beim Zubehör möglich sind. Ich persönlich benötige nicht das vierte Billig-Headset.

 

Wie seht Ihr das ganze? Für welches Smartphone habt ihr euch entschieden?

Bildquelle: Shutterstock

Tags

Stefan Bumann

Etwas älter aber seit Jugendzeiten in Sachen Hard- und Software dabei. Studiere aktuell Informatik an der Universität zu Lübeck. Erste Konsole: Atari 2600 Erster Rechner: Amiga 600 Erster PC: 486 SX 25 Erster Handheld: GameBoy Original

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close