News

Wasserfall-Display: Samsung-Patent zeigt neues Handydesign

Schon als Samsung damals Smartphones seiner Galaxy Edge-Reihe vorstellte, haben sie voll ins Schwarze getroffen. Der Hersteller hat mittlerweile Übung in der Konstruk­tion von flexi­blen Bild­schirmen. Egal ob Displays, die über die Kanten des Gehäuses gehen oder aber gänzlich faltbar sind wie beim Galaxy Fold. Samsung hat Erfahrung und ihre nächste Designidee könnte eine Water­fall-Vari­ante sein.

Vor kurzem tauchte nämlich ein Patent auf, in dem ein Samsung-Smart­phone beschrieben wird, dessen Display sich über die komplette Kante des Gehäuses im 90-Grad-Winkel erstreckt. Das Design ähnelt der Galaxy Edge-Reihe nur bedingt. Man könnte sagen, dass das hier gezeigte Aussehen davon inspiriert ist, mehr aber auch nicht. Denn die bishe­rigen Krüm­mungen der Galaxy-Handys waren nicht derart kantig, sondern mehr gewölbt und fließend. Entgegen dieser Beschreibung kommt das Patent-Design eher einem Wasserfall gleich – deshalb auch der Name.

Der Blick zurück

Der südkoreanische Hersteller brachte vor fünf Jahren eine Sonder­edition des Galaxy Note 4 namens Galaxy Note Edge auf den Markt. Es hatte eine stark gebogene und groß­flächige Display­wölbung, sodass dort auch Schnell­zugriffe, Benachrichtigungen und Mini-Apps untergebracht werden konnten. Ab dem S6 Edge wurde diese Wölbung dann auf beiden Seiten des Bildschirms eingeführt, allerdings waren sie kleiner. Nach und nach schrumpfte der Edge-Bild­schirm, mittlerweile können dort keine Benachrichtigungen oder Mini-Apps mehr platziert werden.

Mit einem Water­fall-Display würde Samsung der funk­tionalen Seite eines über die Kante hin gebo­genen Screens ein Come­back bescheren. Wieder könnte man dort Benachrichtigungen oder Schnellzugriffe parken. Das Patent wurde Mitte 2017 vom Hersteller bei den Patent­behörden USPTO, WIPO und KIPO ein. Es wurde nun am 19. November 2019 geneh­migt.

Smartphones sind ausgeluscht

In Samsungs Skizzen sind an der Front ober- und unter­halb der Anzeige Balken zu erkennen. Diese beinhalten Kompo­nenten wie den Laut­spre­cher, die Hörmu­schel und die Front­kameras. Im Jahr 2017 hatte man also noch keine In-Display-Kamera geplant. Ob sich dies nun geändert hat, bleibt abzuwarten. Die Renderbilder des Designs stammen vom nieder­ländi­sche Portal LetsGoDigital und nicht von Samsung selbst.

Smartphones sind in den letzten Jahren wirklich etwas ausgelutscht. Mit den Fold­ables hat man sich zwar weit aus dem Fenster gelehnt und etwas Neues gewagt, für die breite Masse sind sie jedoch nicht konzipiert. Um die traditionelle Form weiterhin attraktiv zu halten, müssen also neue Design-Ideen her. Ein solches um 90-Grad gebogenes Display könnte genau dies erfüllen.

Ein Patent muss jedoch nicht zwangsläufig heißen, dass dieses Gerät auch auf den Markt kommt. Ich finde die Idee interessant, mir ist jedoch schleierhaft, wie man das Smartphone überhaupt noch halten soll. Doch schon das Vivo Nex 3 hat einen Water­fall-Screen, also muss es ja einen Markt dafür geben. Auch andere Hersteller wie Oppo und Xiaomi reizen in ihren Konzept-Smart­phones den Platz der Gehäus­eseiten aus.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Tags

Vera Bauer

Ich bin 24 Jahre alt und wohne in der Nähe von Wolfsburg. Hier habe ich mich als Bloggerin und YouTuberin selbstständig gemacht. Technik begleitet mich durch meinen ganzen Alltag - studiert habe ich beispielsweise "Interactive Media Design", ein Studiengang, der Technik und Design miteinander verbindet. Auf meinem YouTube-Kanal nehme ich meine Zuschauer zu Techevents mit und stelle Geräte in kreativen Reviews vor :)

Related Articles

Back to top button
Close