Speicher Testberichte

Western Digital My Passport SSD mit 512 GB im Test

Bereits seit längerer Zeit stellt „Western Digital“ nicht mehr ausschließlich HDDs her. Mit der „My Passport“-SSD erschien vor einiger Zeit die erste externe SSD des Herstellers. Ob der früher im HDD-Bereich erfolgreiche Konzern nun auch mit seiner ersten externen SSD punkten kann, soll unser ausführlicher Testbericht klären. Hierzu haben wir das mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von rund 190 Euro (aktuell: € 94,99) versehene 512-GB-Modell der „My Passport“-SSD untersucht.

Design und Verarbeitung

Die externe SSD von „Western Digital“ ist klein und kompakt, was durchaus einen Vorteil darstellen kann. Im Test ist sie mit ihren Maßen von 45 x 90 x 10 Millimetern in jedem Falle gut unterzubringen. Sie passt in jede Jackentasche und ist somit äußerst einfach zu transportieren. Dabei ist sie nicht so klein, dass sie übersehen oder vergessen werden könnte.

Gefertigt ist die SSD im Übrigen vollständig aus Kunststoff, was zunächst ein wenig schade ist. Der Hersteller sorgt mit dem Design jedoch dafür, dass die SSD eher hochwertig wirkt. So ist sie in zwei Hälften unterteilt. Eine dieser beiden Hälften ist mattschwarz, während die andere optisch an gebürstetes Metall erinnert. Hier beweist „Western Digital“ guten Geschmack und Können – die SSD imitiert hochwertigeres Material und rückt sich so in ein besseres Licht.

Auffällig ist das mit 41 Gramm recht leichte Gewicht, das trotz der geringen Größe kaum zu erwarten ist. Hier profitiert die SSD auch vom Kunststoffgehäuse, das kaum Gewicht mit sich bringt.

Insgesamt ist die SSD gut verarbeitet und hinsichtlich des Designs ansprechen. Hier gibt es also keine echten Kritikpunkte. Lediglich die Tatsache, dass außen ausschließlich Kunststoff zu finden ist, schmälert den sehr positiven Gesamteindruck. Hierdurch wird jedoch das geringe Gewicht möglich, was wiederum einen klaren Pluspunkt darstellt.

Anschlussmöglichkeiten

Angeschlossen wird die externe SSD über den kompakten USB-C-Anschluss. Mit diesem wird sichergestellt, dass die SSD auch mit neuesten Notebooks, PCs und Smartphones verwendet werden kann. Mit älteren Rechnern lässt sie sich auf diesem Wege leider nicht verbinden, hierzu wird aber auch ein USB-A-Adapter mitgeliefert.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

1 2 3Nächste Seite
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Back to top button