News

Windows 10 Creators Update: Das sind die Neuerungen

Aktuell werden Millionen von Laptops und PCs mit dem neuesten Windows 10 Update versorgt. Dieses verspricht eine Vielzahl an tollen Vorteilen, auf die nachfolgend ebenso eingegangen wird wie auf die Neuerungen und den Funktionsumfang. Vor allem in puncto Sicherheit hat Microsoft endlich reagiert und räumt mit dem Windows 10 Creators Update seinen Nutzern mehr Spielraum ein. Auch an den Basisprogrammen wie Paint wurden einige Änderungen vorgenommen. Aber lest am besten selbst, was euch mit dem neuen Update so alles erwartet.

Was bietet das neue Windows 10 Creators Update?

Das neue Windows 10 Creators Update hat einiges zu bieten. Allen voran zu erwähnen sind hierbei die Änderungen in Bezug auf die Privatsphäre und die Sicherheit. Seit dem 11. April ist das neue Update verfügbar. Nutzer von Windows 10 haben seither die Möglichkeit, noch genauer selbst zu bestimmen, welche Informationen sie über das Betriebssystem an Microsoft schicken. Die Privatsphäre-Einstellungen wurden komplett überarbeitet. Bei der Installation gibt es zudem keine Express-Einrichtung mehr. Bisher waren die erweiterten Sicherheitseinstellungen nur klein sichtbar. Mit dem neuen Update stellt Windows alle Datenschutzoptionen direkt sichtbar zur Verfügung. Übrigens werden von nun alle sicherheitsrelevanten Optionen im Defender Security Center zusammengefasst.

Weitere Highlights des Windows 10 Creators Updates

Doch nicht nur die überarbeiteten Sicherheitseinstellungen zeichnen das Windows 10 Creators Update aus. Hervorzuheben sind darüber hinaus auch der größere Einfluss der Nutzer auf die Update-Intervalle und die Basisprogramme wie Paint. Die sogenannten Zwangs-Updates von Microsoft wird es zwar auch in Zukunft geben, jedoch kann der User nunmehr entscheiden, in welchem Abstand das Betriebssystem auf den neuesten Stand gebracht werden soll. Das beliebte Zeichenprogramm Paint wurde zudem komplett überarbeitet. Mit Paint 3D reagiert Microsoft auf die erhöhte Nachfrage an 3D-Modellen. Auch gibt es einen neuen Bereich „Spielen“, der in Form des sogenannten Spielmodus aktiviert werden kann. Dadurch können weitere Ressourcen freigemacht und die Grafikkarte des Endgerätes besser genutzt werden.

Der neue Browser Edge als weiterer Bestandteil des Updates

Der Internet Explorer von Windows ist Geschichte. Edge ist nun der neue Browser, der es mit der Konkurrenz von Chrome und Firefox aufnehmen soll. Edge gibt es bereits seit der ersten Vorstellung von Windows 10. Mit dem Creators Update wurden lediglich einige Nachbesserungen vorgenommen. Vor allem die Tab-Organisation kann sich sehen lassen. Mit der Funktion „zur Seite legen“ können Tabs geschlossen und später in identischer Reihenfolge wieder geöffnet werden. Auch wurden die Geschwindigkeit und die Stabilität des Browsers verbessert. Ob das reicht, um Chrome und Co. den Rang abzulaufen, bleibt abzuwarten.

Mehr Designs und Akzentfarben als weitere Features

Es gibt einen neuen Themes-Bereich. Themes sind voreingestellte Designs, die unter anderem Hintergrundbilder liefern, die abwechselnd erscheinen. Natürlich kann dieses Feature auch deaktiviert werden, etwa um unnötige Ablenkungen vom Arbeiten am Computer zu vermeiden. Mit dem Creators Update können User von Windows 10 zudem eigene Akzentfarben erstellen und benutzerdefinierte Farbtöne anlegen. Dadurch lässt sich das Betriebssystem noch individueller gestalten.

Das neue Windows 10 Night Light

Ebenfalls zu erwähnen ist das neue Windows Night Light. Mit dieser Nachtlicht-Funktion tut es Microsoft etwa Apple gleich. Angelehnt an Apples Night Shift wird durch die Aktivierung von Night Light das Lesen und Arbeiten in der Dämmerung zukünftig deutlich angenehmer. Durch einen hohen Blauanteil in der Farbstruktur des Bildschirms wird eine warme Farbtemperatur erzeugt, die ein noch konzentrierteres Arbeiten ermöglicht.

Das Windows 10 Creators Update für Smartphones

Laut Microsoft werden nur die wenigsten Smartphones ebenfalls mit dem Windows 10 Creators Update bestückt und beglückt. Zu diesen gehören die nachfolgend genannten:

  • HP Elite x3
  • SoftBank 503LV
  • VAIO Phone Biz
  • MouseComputer MADOSMA Q601
  • Trinity NuAns NEO
  • Alcatel IDOL 4S
  • Alcatel OneTouch Fierce XL
  • Microsoft Lumia 550
  • Microsoft Lumia 640
  • Microsoft Lumia 640XL
  • Microsoft Lumia 650
  • Microsoft Lumia 950
  • Microsoft Lumia 950 XL

Das bedeutet zugleich, dass die Modelle 735, 830, 930 und 1520 der Lumia-Produktserie kein Windows Creators Update erhalten. Genauere Angaben für die Gründe, auf ein Update dieser Modelle zu verzichten, gab Microsoft nicht bekannt.

Unser Fazit zum Windows 10 Creators Update

Vor allem Nutzer von Windows 10, denen viel an ihrer Privatsphäre gelegen ist, können sich mit dem Creators Update auf einige tolle Neuerungen freuen. Darüber hinaus dürften Fans des Programms Paint voll auf ihre Kosten kommen. Warum Microsoft bei einigen Smartphones auf dieses Update verzichtet, bleibt zunächst einmal ein Geheimnis des IT-Konzerns. Feststeht jedoch, dass die Modelle, die nicht berücksichtigt wurden, zukünftig auch keine Builds mehr aus dem Development Branch des Insider Programms von Windows erhalten.

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button