Betriebssysteme, Programme & Web

Windows Defender deaktivieren leicht gemacht

Windows Defender ist ein Virenschutz, welcher euch in Echtzeit vor Viren und Malware schützt. Er wird bei jedem Windows Update automatisch auf den neuesten Stand gebracht.

Mit Virenschutz-Programmen wie dem Defender seid ihr im Stande, euer System nach Viren zu scannen und Dateien, die ihr aus dem Internet herunterladet nach schädlichen Inhalten zu kontrollieren.

Allerdings habt ihr die Möglichkeit, ihn zu deaktivieren und einen anderen installierten Virenschutz zu nutzen. Denn die Programme könnten sich, wenn sie zeitgleich aktiviert sind, je nach Windows-Version, gegenseitig aufheben. Das würde bedeuten, dass ihr nicht ausreichend geschützt seid. Entscheidet ihr euch also für ein anderes Programm, wie beispielsweise Bitdefender oder Avast, müsst ihr dies unbedingt beachten und entsprechend reagieren. Der Windows Defender lässt sich nicht deinstallieren.

Wie ihr Windows Defender deaktiviert

Bei älteren Windows 10 Versionen bis einschließlich Version 1607 deaktiviert ihr den Windows Defender über die Windows Einstellungen. Um ihn komplett zu deaktivieren, müsst ihr sämtliche Funktionen ausschalten.

Klickt hierzu unten links auf das Windows-Symbol und dann auf das kleine Zahnrad, welches die Einstellungen symbolisiert. Nun wählt ihr im Menü „Update und Sicherheit“. Anschließend wählt ihr links „Windows-Sicherheit“ aus. Geht nun auf „Viren- & Bedrohungsschutz“. Dort ist es euch nun möglich, die Einstellungen zu verwalten. Die Funktionen „Automatische Übermittlung von Beispielen“, „Echtzeitschutz“ und „Cloudbasierter Schutz“ sind nun deaktivierbar.

In der Version 1607 könnt ihr mit Hilfe des Tools „NoDefender“ eine vollständige Deaktivierung von Windows Defender bewirken, dies ist sehr komfortabel und unkompliziert.

In den jüngeren Versionen erhielt Windows 10 durch das Creators Update das „Windows 10 Defender Security Center“. Mit dessen Hilfe habt ihr euren Sicherheitsstatus immer auf einen Blick parat.

In den aktuellsten Versionen von Windows 10 wird aufgrund des verbesserten Windows Defender sogar von Windows empfohlen, andere Programme parallel mit Defender laufen zu lassen, um das System doppelt abzusichern. Er ist nun so angepasst, dass er seine Dienste auch in Verbindung mit anderen Programmen problemlos verrichtet. Wollt ihr ihn trotzdem deaktivieren, könnt ihr dies auch über die Registry tun.

So deaktiviert ihr Windows Defender über die Registry

Um den Defender über die Registry zu deaktivieren, müsst ihr die Windows-Taste + R drücken. Anschließend erscheint links unten das Fenster „Ausführen“. Gebt nun „regedit“ ein und klickt auf OK.

Ihr werdet daraufhin gefragt, ob ihr den Editor wirklich öffnen möchtet. Klickt ihr auf „Ja“, gelangt ihr in den Registrierungs-Editor und dürft diesen jetzt bearbeiten. Wählt nun den Ordner „HKEY_LOCAL_MACHINE“. Dort geht ihr auf „SOFTWARE“ und anschließend auf „Policies“. Über „Microsoft“ gelangt ihr nun zum Ordner „Windows Defender“. Habt ihr diesen ausgewählt, macht ihr nun im rechten weißen Feld einen Rechtsklick und klickt auf „Neu“. Im Anschluss auf „DWORD-Wert (32-Bit). Der DWORD-Wert wurde nun erstellt und muss von euch noch richtig benannt werden. Hierfür macht ihr mit Rechtsklick auf den neuen Wert und wählt „umbenennen“. Nennt den Wert nun „DisableAntiSpyware“. Jetzt einen Doppelklick auf „DisableAntiSpyware“ und den Wert zum Deaktivieren auf 1 setzen. Wollt ihr ihn wieder aktivieren, setzt den Wert auf 0.

Allerdings solltet ihr ihn wirklich nur dann deaktivieren, wenn ihr einen anderen Virenschutz installieren wollt oder dies schon getan habt. Anderenfalls seid ihr bei jedem Download ungeschützt.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Back to top button
Close