Internet Tutorials

WordPress Datenbank optimieren

Weltweit gibt es inzwischen fast 70 Millionen WordPress-Installationen. Man kann also erkennen, dass WordPress sehr beliebt ist. Deshalb wurden natürlich auch dementsprechend viele Plugins und Themes für das Blog-CMS entwickelt und ich behaupte jetzt einfach mal, dass jeder mal ein Plugin ausprobiert hat um es dann wieder zu löschen, da es einfach nicht die gewünschten Funktionen geliefert hat. Bei über 25.000 Plugins und tausenden Themes ist das kein Wunder. Die Dateien lassen sich ohne Probleme vom Webserver löschen, doch was ist mit den Datenbank-Einträgen? Diese bleiben meistens zurück und die WordPress-Installation wird immer langsamer. Natürlich kann man diese auch per Hand löschen, doch die Datenbank von WordPress wächst schnell und das ist eine zeitintensive Arbeit.

Überflüssige Inhalte löschen

Um WordPress von Altlasten zu befreien kann man sich vieler Plugins bedienen. Die meisten von ihnen löschen Spam-Kommentare, Revisionen und andere überflüssige Beiträge, wie etwa Artikel aus dem Papierkorb. Das Plugin CleanFix ist dafür recht gut geeignet und räumt die Datenbank in dieser Hinsicht sehr gut auf.

Verwaiste Datenbank-Einträge löschen

Doch verwaiste Einträge in der Datenbank von alten Plugins und Themes spüren leider die wenigsten Cleaning Plugins auf. Ich bin dort auf das Plugin Clean Options gestoßen, welches prüft ob die Einträge in der wp_option Tabelle zugehörige Plugindateien haben, die die Einträge abfragen und nutzen. Bei mir wurden dort über 700 angeblich verwaiste Einträge gefunden. Besonders das Plugin TubePress hatte sich breit gemacht mit geschätzten 50 Einträgen, die natürlich bei der Deinstallation des Plugins nicht entfernt wurden. Ich habe also erstmal ein Backup meiner Datenbank gemacht und dann alle dort angezeigten Einträge gelöscht – was natürlich ein Fehler war. Der Blog funktionierte nicht mehr richtig, da dort auch Einträge von meinem aktuellen Theme angezeigt wurden. Also musste ich das Datenbank-Backup wiederherstellen und habe mir die einzelnen Einträge angeguckt und, sofern sie überflüssig waren, gelöscht. Durch diese Vorgehensweise konnte ich die Datenbank dieses WordPress-Blogs deutlich optimieren, ich habe den Unterschied sofort gemerkt. Wer seine WordPress Datenbank auch optimieren will und noch Altlasten in der Datenbank hat, kann sich die beiden Plugins ja mal installieren und gucken was dabei rauskommt. Aber vergesst nicht vorher das Backup zu machen, denn Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin und arbeite bei Caseking.

Das könnte Dich auch interessieren

3 Kommentare

  1. Hi – danke für den klasse Tipp. Ich habe mich schon oft gefragt, wie ich diese Einträge aus den WP-Datenbanken heraus bekomme, ohne einen riesigen Aufwand zu betreiben.

    Danke und viele Grüße

  2. Hallo Simon, danke für deinen Tipp. Mit der Optimierung der WordPress Datenbank hab ich mich bisher noch nicht beschäftigt. Als ersten Optimierungsschritt sehe ich immer das Frontend. Erreicht man aber einen PageSpeed von 100% kann es natürlich für den eigenen Geschmack noch zu langsam sein. Ich werd mir dank deinem Artikel mal sehen, was man dort alles machen kann.

    Viele Grüße
    Mario

    1. Hallo Mario,
      da hast du natürlich Recht. Nur sobald deine Besuchern kommentieren kommen sie auch mit der Datenbank in Berührung und da kann Warten nerven.

      Viele Grüße,
      Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close