Software Testberichte

WordPress Plugin WP-Rocket im Test

Test

Wie bereits erwähnt führten wir den Test des Plugins auf dem TechnikSurfer durch. Zuvor haben wir das Plugin W3 Total Cache verwendet, welches jedoch nicht optimal funktionierte, zumal es unendliche Einstellungen gibt. Um die Geschwindigkeit zu testen, haben wir den kostenlosen Service Dareboost genutzt. Unsere Messergebnisse mit dem kostenlosen Tool W3 Total Cache waren zudem nicht wirklich rosig:

Messergebnisse mit W3 Total Cache
Messergebnisse mit W3 Total Cache

Im nächsten Schritt haben wir natürlich das Plugin deaktiviert, da wir dieses nicht mehr benötigen. Daraufhin haben wir erneut gemessen, wie schnell unsere Website ohne jegliches Caching Tool ist.

Messergebnisse ohne Caching-Tool
Messergebnisse ohne Caching-Tool

Man sieht also, dass bei uns das alte Tool nicht viel genützt hat. Nun haben wir WP-Rocket wie jedes andere Plugin hochgeladen und installiert. Gleich auf den ersten Blick, sieht man, dass wenige Einstellungen vorhanden sind. Sobald einmal alle Einstellungen sitzen, muss nichts mehr gemacht werden. Es reicht schon aus, die Basis Einstellungen durchzuführen. Hierbei müssen ausschließlich Häckchen gesetzt und geschaut werden, dass die Website noch wie gewohnt aussieht.

WP-Rocket Basis Einstellungen
WP-Rocket Basis Einstellungen

Bereits jetzt ist man durch mit der Konfiguration. Es bestehen noch erweiterte Einstellungen, welche aber nicht wirklich mehr für den Speed beitragen. In unserem Test haben wir diese Einstellungen leer gelassen. Alleine mit dem Installieren und Setzen von insgesamt vier Haken ist unsere Website um einiges schneller, als zuvor mit W3 Total Cache und zudem noch viel einfacher.

Messwerte mit WP-Rocket
Messergebnisse mit WP-Rocket

Möchte man seine Website nun noch mehr tunen, empfiehlt sich ein CDN. Wir nutzen KeyCDN, welches wir bereits vorgestellt haben. Das Aktivieren von einem CDN in WP-Rocket verläuft sehr einfach und praktisch mit nur zwei Klicks. Dafür gibt es ein extra Menü in dem Plugin.

WP-Rocket CDN aktivieren

Nachdem wir dieses CDN aktiviert hatten, liefen unsere statischen Dateien und Inhalte auch schon über den CDN-Anbieter. Allerdings wurden in dem Menü und im übrigen Design die Icons nicht mehr oder falsch angezeigt. Abhilfe schafft hierbei folgender Codeschnipsel, welcher in die .htaccess von Wordpress eingebaut werden muss:

<FilesMatch "\.(ttf|otf|eot|woff)$">
  <IfModule mod_headers.c>
    Header set Access-Control-Allow-Origin "*"
  </IfModule>
</FilesMatch>

Das war schon alles. Das neue Caching-Tool wurde binnen weniger Minuten installiert und ist zumal besser, als W3 Total Cache und sehr einfach. Da es nur wenig zum Einstellen gibt, kann nicht viel falsch gemacht werden. Und dies sind unsere jetzigen, finalen Messergebnisse:

WP-Rocket mit CDN
WP-Rocket mit CDN

1,62 Sekunden Ladedauer. Im Vergleich dazu ohne Plugin 5,42. Eine Spitzenzeit und Spitzenleistung.

Vorherige Seite 1 2 3Nächste Seite

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Tags

Moritz Krauss

Ich bin im Dezember 1997 im Ostalbkreis geboren. Gerade mein Abitur abgeschlossen, fange ich im Oktober an, Informatik zu studieren. Es macht mir schon immer sehr viel Spaß über Technik, Internet uvm. zu bloggen. 2013 gründete ich denTechnikSurfer und bin seit Januar 2014 als "Partner" hier bei Basic Tutorials dabei. Über einen Besuch auf meinem Blog würde ich mich sehr freuen.

Related Articles

Back to top button
Close