Internet Tutorials

WordPress SSL-Zertifikat: So wechselst du von HTTP auf HTTPS

Spätestens seit der Datenschutzverordnung (DSGVO) vom 25. Mai 2018 sind SSL-Zertifikate in aller Munde. Sie dienen der sicheren und verschlüsselten Datenübertragung zwischen Clients und Servern, sodass Passwörter oder E-Mail-Adressen von Kunden oder Seitenbesuchern nicht in falsche Hände geraten. Neben dem Sicherheitsaspekt gibt es allerdings noch viele weitere Gründe, warum ein SSL-Zertifikat bzw. die Umstellung von HTTP auf HTTPS sinnvoll und wichtig ist. Bringen wir also etwas Licht ins Dunkel, indem wir folgende Fragen klären:

  • Was bedeuten SSL und HTTPS?
  • Welche Gründe sprechen für ein SSL-Zertifikat?
  • Wie wechsle ich mit meiner WordPress Seite auf HTTPS?
  • Welche Probleme können nach der Umstellung auftreten?

Was bedeuten SSL und HTTPS?

Das Wichtigste zuerst: Was ist überhaupt ein SSL-Zertifikat und was hat das alles mit HTTPS zu tun? SSL steht für Secure Sockets Layer und bezeichnet ein Verschlüsselungsprotokoll, das zum sicheren Datentransfer im Internet verwendet wird. Im Zusammenhang mit SSL hast du sicher auch schon einmal von TLS (Transport Layer Security) gehört, was nichts anderes als eine neuere Version davon ist. Deshalb liest man auch recht häufig von einer sogenannten SSL/TLS-Verschlüsselung.

Zum allgemeinen Verständnis: Protokolle legen die Regeln zur Interaktion zwischen kommunizierenden Geräten fest, damit das Empfangen und Versenden von Daten reibungslos funktionieren kann (beispielsweise eine E-Mail). Es gibt Protokolle für die Datendarstellung, die Kommunikation, den Transport, die Sicherung – also für alles, was beim Datenaustausch im Internet eine Rolle spielt. Ein sehr bekanntes Kommunikationsprotokoll ist HTTPS. Einfach ausgedrückt sorgt es dafür, dass Webseiten ordnungsgemäß in den jeweiligen Browsern geladen werden. Die Abkürzung HTTPS steht für hyper text transfer protocol secure, mit Betonung auf secure am Ende. Denn nur mit diesem Protokoll können Daten SSL/TLS-verschlüsselt übertragen werden. Der kleine Bruder namens HTTP kann das nicht, deshalb also die SSL-HTTPS-Kombination.

Welche Gründe sprechen für ein SSL-Zertifikat?

Das Thema Sicherheit wurde bereits angesprochen und ist zweifellos der Hauptgrund für ein SSL-Zertifikat. Darüber hinaus bringt es noch einige weitere Vorteile mit sich:

  1. Rankingfaktor bei Google: Verschlüsselte Webseiten kommen bei den Google Crawlern weitaus besser an als unsichere Seiten ohne HTTPS und ohne SSL. Im Vergleich zu anderen Faktoren fällt eine SSL-Verschlüsselung zwar (noch) nicht so stark ins Gewicht, aber immerhin.
  2. Höhere Performance/Ladegeschwindigkeit: Der seit 2005 aktive Webstandard HTTP/2 als Nachfolger von HTTP wird nur von Browsern unterstützt, wenn eine valide SSL-Verschlüsselung gegeben ist. HTTP/2 ist deutlich schneller, was den Seitenaufbau und die grundsätzliche Performance der Webseiten angehen. Deine Seitenbesucher werden sich freuen.
  3. Datenschutz: Wie eingangs erwähnt, wurde das SSL-Zertifikat zum Stichtag 25. Mai 2018 im Rahmen der DSGVO zur Pflicht, und zwar für alle Webseiten, die personenbezogene Daten erheben. Darunter fallen E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Passwörter oder auch Bankverbindungen. Sollte deine Webseite derartige Daten einholen (z. B. über Kontaktformulare, Newsletteranmeldungen), bist du dazu verpflichtet, deine Seite mit einem SSL-Zertifikat auszurüsten.
  4. Kundenvertrauen: Ein wesentlicher Grund – fast noch wichtiger als jede Performance oder Google-Wertung – ist das Sicherheitsvertrauen, das deine Kunden oder Besucher von der Webseite gewinnen, wenn sie verschlüsselt ist. Warum? Manche HTTP-Seiten werden von Google Chrome als so unsicher eingestuft, dass bei ihrem Aufruf folgende Warnmeldung erscheint:
Fehlermeldung bei unsicheren Webseiten

Selbst falls nicht, sehen Besucher immer noch anhand der URL-Leiste, dass die Seite als unsicher gilt:

Unsichere Verbindung im Webbrowser

Rhetorische Frage: Würdest du bei diesen Meldungen begeistert weiterklicken oder nicht vielleicht doch lieber schleunigst den Tab schließen?

Du siehst, dass es reichlich Gründe und Vorteile gibt, um sich mit den Themen SSL-Verschlüsselung und Umstellung auf HTTPS zu befassen. Darum kommen wir nun zum interessanten Teil: dem Wechsel deiner WordPress Webseite auf HTTPS.

1 2 3Nächste Seite

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Back to top button
Close