News

Dell kündigt Alienware m15 R6, x17 und G15 an

Im Rahmen seiner Ankündigung des leistungsstarken Tiger Lake-H45 hat PC-Hersteller Dell Branchen-Experten und Fans mit einer kleinen Neuauflage überrascht. So möchte das US-Amerikanische Unternehmen seine beliebte Gaming-Notebook Sparte von Alienware mit einem neuen Geräten auffrischen. Doch neben dem m15 R6 soll auch das hauseigene G15 ein Update erhalten. Zum m15 R6 hat das Unternehmen bereits einige spannende Details verraten. Vor allem der Einsatz der neuen Ampere-Serie aus dem Hause Nvidia klingt mehr als vielversprechend. Beim G15 zeigt sich Dell hingegen noch etwas zurückhaltend mit ersten Informationen. Wir werfen mal einen Blick auf das, was bislang durchgesickert ist.

Extravagante Gaming-Power

Wer bislang hinter dem Mond gelebt hat oder nicht viel mit PC-Gaming am Hut hat, wird von der Marke Alienware vielleicht noch nie gehört haben. Hierbei handelt es sich um die Gaming-Sparte von Dell, die sich vornehmlich auf hochpreisige und extravagante Desktop-PCs, aber auch Gaming-Notebooks spezialisiert hat. Nicht nur in Sachen Optik, sondern auch bei der Leistung konnte das Unternehmen mit den Jahren bei seinen Fans punkten. So orientiert sich beispielsweise das m15 seit Jahren an einer Art Alien-Raumschiff. Auch bei der Neuauflage, dem m15 R6, weicht Alienware von dieser Design-Entscheidung nicht ab. Bereits der Name der einzig verfügbaren Farbe „Dark Side of the Moon“ macht klar, dass die Gaming-Experten hier ein überirdisches Gaming-Notebook anbieten möchten.

Bild: Dell

Nicht nur das Spaceship-Design, sondern auch die Beleuchtung sorgen dafür, dass das Gaming-Notebook alles andere als unauffällig ist. So befinden sich rückseitig sowie im Logo selbst und natürlich auch in der Tastatur die passenden RGB-LEDs. Die Maße fallen zwar nicht mehr allzu wuchtig aus wie es bei den Vorgängern der Fall war, mit einem schnittigen Blade 15 von Razer kann Alienware jedoch nicht mithalten. So misst das m15 R6 356,2 mm x 272,5 mm x 19,25 mm (hinten) bzw. 12,5 mm (vorn). Inklusive Standfüßen kommt man auf eine maximale Dicke von 22,85 mm. Das Gewicht des Notebooks liegt je nach Ausstattung zwischen 2,42 kg und 2,69 kg.

Viele verschiedene Ausstattungsoptionen

Wie wir es von den Gaming-Boliden aus dem Hause Alienware gewohnt sind, kann man auch beim kommenden m15 R6 zwischen unterschiedlichen Ausstattungsvarianten wählen. Den Anfang macht hierbei Intels Tiger Lake-H45. Alternativ kann man aber auch zum Intel Core i5-11400H, dem Intel Core i7-11800H oder dem Intel Core i9-11900H greifen. Die Wahlfreiheit geht beim Arbeitsspeicher weiter. Hier bietet dir Alienware die Wahl zwischen 8 GB, 16 GB oder 32 GB RAM. Bei der verbauten SSD kannst du nicht nur wählen wie viel Speicherplatz sie haben soll. Alienware bietet auch die Option an, gleich beide Laufwerke mit einer SSD zu versehen. Wer sich für einen belegten Slot entscheidet, hat die Wahl zwischen 256 GB, 512 GB, 1 TB oder 2 TB. Im Falle von beiden belegten Slots entscheidet man sich für die Größen 512 GB, 1 TB, 2 TB oder 4 TB.  Im Rahmen der GPU kannst du dich ebenfalls zwischen unterschiedlichen Modellen entscheiden. Allesamt entstammen jedoch der nagelneuen Ampere-Familie aus dem Hause Nvidia.

Bild: Dell

Die Basisversion stellt dabei Nvidias GeForce RTX 3050 Ti dar. Alternativ kannst du dich aber auch für die RTX 3060, RTX 3070 oder RTX 3080 entscheiden. Die Displaygröße ist hingegen nicht optional. Diese misst immer 15,6 Zoll. In der Basisversion löst das Display mit Full HD auf und bietet eine Bildwiederholrate von 165 Hz. Wem die Hertz-Zahl zu niedrig ist, der kann das Full-HD-Display alternativ auch mit 360 Hz bekommen. G-Sync und Advanced Optimus sind dabei natürlich gleich mit an Bord. Doch Alienware legt noch eine Schippe drauf. Das bestmögliche Display beim m15 R16 löst nämlich mit QHD auf und bietet eine Bildwiederholrate von 240 Hz. Selbstverständlich sind auch hier G-Sync und Advanced Optimus mit dabei. Wer sich für eines der Full-HD-Displays entscheidet, kann sich über eine Farbraumabdeckung (sRGB) von 100 Prozent und einer maximalen Helligkeit von 300 cd/m² freuen. Das Top-Modell mit QHD-Auflösung schafft es sogar auf 400 cd/m².

Extrem flache RGB-Tastatur von Cherry

Kernstück eines jeden guten Gaming-Notebooks ist neben der leistungsstarken Hardware natürlich auch eine zuverlässige und erstklassige Gaming-Tastatur. Die standardmäßig verbaute Tastatur bietet eine AlienFX-Beleuchtung mit insgesamt vier Zonen. Der Tastenhub beträgt hierbei 1,7 mm. Optional bietet Alienware aber auch ein erstklassiges Eingabegerät vom Experten schlechthin. Wer also keine Kompromisse eingehen möchte, sollte zur Cherry MX greifen. Diese kommt zwar mit mechanischen Tastern daher, bietet aber dennoch einen Tastenhub von gerade einmal 1,8 mm. Hier ist die RGB-Beleuchtung außerdem nicht in vier Zonen, sondern für jeden einzelnen Taster möglich.

Bild: Dell

Obwohl Alienware m15 R6 erstaunlich schlank daher kommt, bietet es laut Dell dennoch jede Menge Anschlüsse. Dies ist für Gaming-Notebooks essenziell. Auf der Rückseite des Geräts befinden sich 1x Thunderbolt 4, 1x USB 3.2 Gen 1 Typ A, 1x HDMI 2.1 sowie der Netzstecker. Auf der rechten Seite findet man wiederum 2x USB 3.2 Gen 1 Typ. Linksseitig verbaut Alienware neben 1x Ethernet-Port auch 1x 3,5 mm Klinkenanschluss. Während über den Ethernet-Anschluss dank Killer E2600 bis zu 1 GB/s möglich sein sollen, soll durch WiFi 6 (Killer AX1650) auch ohne Netzwerkkabel rasend schnelles Internet möglich sein. Mit an Bord sind außerdem eine HD-Webcam sowie ein Akku mit einer Kapazität von 86 Wattstunden.

Preis und Verfügbarkeit

Im Sommer diesen Jahres soll das neue m15 R6 an den Start gehen. Zunächst findet das leistungsstarke Gaming-Notebook jedoch nur seinen Weg auf den US-Amerikanischen Markt. Die UVP in Übersee soll bei 1.299,99 US-Dollar starten. Wann das Flaggschiff in den deutschen Ladenregalen landet, ist indes noch ungewiss. Doch damit nicht genug. Im Sommer soll außerdem das neue Alienware x17 in den Handel kommen. Dieses 17-Zoll große Gaming-Notebook soll unter anderem durch sein dünnes Design bestechen. Basis ist dabei ebenfalls die Intel Tiger Lake-H45 sowie Nvidia Ampere-Familie.

Dell G15 bekommt ein Update

Auch beim Dell G15 möchte der Hersteller ordentlich aufstocken. So soll das Notebook neben neuen CPUs auch eine neue Kühlung erhalten. Mit genauen Informationen hält sich das Unternehmen jedoch noch zurück. Die weit geringere UVP ab 949,99 US-Dollar macht aber bereits deutlich, dass es sich hierbei im Gegensatz zum m15 R6 um ein Gaming-Laptop der Einsteigerklasse handelt. Laut Dell soll es sich beim kommenden G15 um eine Art Auffrischung des bisher erhältlichen Modells handeln.

Bild: Dell

Auch hier werkelt Intels Tiger Lake-H45 unter der Haube. Nvidias Ampere-Serie soll maximal bis zur GeForce RTX 3060 unterstützt werden. Starke Verbesserungen soll es hingegen bei den Kühlkomponenten geben. In diesem Bereich möchte man auf die leistungsstarke Hardware von Alienware zurückgreifen. Das neue G15 soll am 3. Juni in den Handel kommen. Hier hat man die Wahl zwischen den drei Farben Specter Green, Dark Shadow Grey und Phantom Grey.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

2,224 Beiträge 955 Likes

Im Rahmen seiner Ankündigung des leistungsstarken Tiger Lake-H45 hat PC-Hersteller Dell Branchen-Experten und Fans mit einer kleinen Neuauflage überrascht. So möchte das US-Amerikanische Unternehmen seine beliebte Gaming-Notebook Sparte von Alienware mit einem neuen Geräten auffrischen. Doch neben dem m15 R6 soll auch das hauseigene G15 ein Update erhalten. Zum m15 R6 hat das Unternehmen bereits … (Weiterlesen...)

Antworten 1 Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"