News

Fahrradhersteller Prophete ist aufgrund von Cyberangriff insolvent

Der Fahrradhersteller Prophete ist insolvent. Insolvenzverwalter Manuel Sack macht dafür primär einen Cyberangriff mit anschließendem Produktionsstopp verantwortlich.

Cyberangriff Ende November

Insolvenzverwalter Sack zufolge hat der Cyberangriff auf den Fahrradhersteller Ende November stattgefunden. Die Betriebsabläufe waren in der Folge stark gestört. Es kam zu einem Produktionsstillstand von drei bis vier Wochen. Die dabei aufgelaufenen Verluste habe das Unternehmen nicht mehr kompensieren können. Bereits zuvor sei die Geschäftsleistung jedoch eher schwach gewesen, sodass eine besondere Anfälligkeit bestanden habe. Das angestrebte Umsatzziel des Geschäftsjahres 2021/2022 sei etwa deutlich verfehlt worden.

Das Ziel lag bei 210 Millionen Euro. Tatsächlich erreicht wurde jedoch lediglich ein Umsatz von 159 Millionen Euro. Hinzu kamen Probleme mit den Lieferketten des Unternehmens. Diese haben dazu geführt, dass Fahrräder nicht vollständig montiert und nicht ausgeliefert werden konnten. Gleichzeitig seien die Lager des Unternehmens jedoch weitgehend gefüllt.

Branche mit guten Ergebnissen

Da die Fahrradbranche insgesamt jedoch gute Ergebnisse erzielte und gewachsen ist, vermutet Sack neben externen Problemen auch Fehlplanungen innerhalb des Unternehmens als Ursache hinter der Insolvenz. Belege dafür hat Sack eigenen Angaben zufolge jedoch nicht.

Im Rahmen der Insolvenz des Fahrradherstellers gibt es zahlreiche weitere Unklarheiten. So ist etwa aufgefallen, dass Prophete den Cyberangriff nicht angezeigt hat. Wie genau das Unternehmen betroffen war, warum die Probleme nicht kommuniziert wurden und inwieweit Strafverfolgungsbehörden eingeschaltet waren, ist nicht klar.

Wie es mit der Firma und den Markenrechten, die sie besitzt, weitergehet ist ebenfalls unklar. Sack hat dazu angegeben, die Marken Prophete, E-Bike-Manufaktur, VSF Fahrradmanufaktur und Kreidler verkaufen zu wollen. Die Marken Rabeneick sowie Swype werden nicht mehr produziert. Was mit den entsprechenden Rechten geschieht, ist bisher nicht bekannt.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

9,194 Beiträge 2,615 Likes

Der Fahrradhersteller Prophete ist insolvent. Insolvenzverwalter Manuel Sack macht dafür primär einen Cyberangriff mit anschließendem Produktionsstopp verantwortlich. Cyberangriff Ende November Insolvenzverwalter Sack zufolge hat der Cyberangriff auf den Fahrradhersteller Ende November stattgefunden. Die Betriebsabläufe waren in der Folge stark gestört. Es kam zu einem Produktionsstillstand von drei bis vier Wochen. Die dabei aufgelaufenen Verluste habe … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"