News

Fiido X: E-Bike im faltbaren Design ab 13. Juli verfügbar

Bereits das Fiido D11 galt als ein beliebter Vertreter unter den vergleichsweise günstigen E-Bikes. Auch in seiner neuesten Generation, dem Fiido X, soll ein praktisches Faltdesign mit einer komfortablen Unterstützung durch einen Elektromotor kombiniert werden. Von der Konkurrenz möchte man sich nicht nur mithilfe von jeder Menge Innovationen, sondern auch einem echten Kampfpreis absetzen. Wir wollen uns mal näher ansehen, was das portable E-Bike zu bieten hat.

Kauf über Indiegogo möglich

Mitte Juli soll das Fiido X in den Handel kommen. Das exklusive Vertriebsrecht scheint vorerst bei der Plattform Indiegogo zu liegen. Fiido selbst möchte das E-Bike in zwei verschiedenen Versionen an den Start bringen. So soll neben der herkömmlichen Variante auch eine Lite-Version an den Start gehen. Egal, ob Normal- oder Lite-Version. Beide E-Bikes sollen viel besser sein als es noch das Fiido D11 war. Dabei hat sich der chinesische Hersteller eine wirkliche Herausforderung gesucht. Schließlich ist ein faltbares Design beim E-Bike alles andere als einfach.

Bild: Fiido

Angesichts dieser Tatsache verwundert es auch kaum, dass andere Hersteller von E-Bikes teils saftige Preise aufrufen. Hier sind 3.000 Euro und mehr keine Seltenheit, sondern eher Standard. Umso verrückter scheint es, zu welchen Preisen das chinesische Unternehmen Fiido seine E-Bikes an den Start bringt. Hier sprechen wir nicht nur von ein paar Euro weniger, sondern von einem Bruchteil des Preises. Beim Fiido D11 konnte man den Low-Budget-Charakter an einigen Ecken und Enden nicht von der Hand weisen. Nun möchte das Unternehmen den Großteil der Schwachstellen aus der Welt geschafft haben.

Verbesserung des Fiido D11

Spannend klingt unter anderem der besondere Drehmomentsensor, den Fiido in seinem neuen Falt-E-Bike verbaut haben möchte. Eine solche Überarbeitung war angesichts des teils holprigen Motor-Verhaltens im Vorgänger aber auch längst überfällig. Damit ruppige Fahrten in der Zukunft nicht mehr den Fahrtspaß verderben, soll der Sensor dafür sorgen, dass die Kraft des Motors gezielt an die vom Fahrer abgegebene Pedalkraft angepasst wird. Generell soll sich auch die Verarbeitungsqualität verbessern. So verspricht Fiido beispielsweise, dass auch Schweißnähte sorgfältiger gesetzt werden sollen. Beim Rahmen setzt Fiido auf eine hochwertige Magnesiumlegierung. Diese soll nicht nur widerstandsfähig sein, sondern auch für ein geringes Gesamtgewicht sorgen. So soll das Fiido X in seiner Standard-Version 17,5 kg und in seiner Lite-Version sogar nur 16,9 kg auf die Waage bringen. Auch das Design weiß zu gefallen. Schließlich wirkt das elektrisch unterstützte Faltbike wie aus einem Science Fiction Film.

Lite-Version mit leichten Abstrichen

Zwischen der normalen und der Lite-Version des Fiido X gibt es einige Unterschiede. Dies beginnt bereits bei so elementaren Dingen wie den Bremsen und dem Akku. Während der in der Sattelstütze befindliche Akku in der Standardversion 130 km Reichweite schaffen soll, reicht es in der Lite-Version „nur“ für 60 km. Äußerst innovativ finden wir das ab Werk eingebaute Zahlenschloss. Dieses soll den Besitzer vor einem ärgerlichen Diebstahl der Sattelstütze samt Akku bewahren. Beide Versionen sollen dieses Feature bieten.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


Toll klingt auch die Überarbeitung des Faltmechanismus des Vorgängermodells. Hier gab es beim D11 nämlich ein paar Dinge zu beanstanden. Abgerundet wird das positive Gesamtbild mit den hydraulischen Scheibenbremsen. Allerdings musst du auf diese beim Lite-Modell verzichten. Hier verbaut Fiido nur Seilzüge. Die Anzahl der Gänge ist mit sieben bei beiden Modellen identisch. Selbstverständlich muss auch Fiido sich an die gesetzlichen Vorschriften Deutschlands halten. Dementsprechend sind mehr als 25 km/h nicht drin.

Preise und Verfügbarkeit

Ein Verkauf des Fiido X (Lite) soll über Indiegogo stattfinden. Auf der Crowdfundingplattform soll man ab 13. Juli zuschlagen können. Während für das Fiido X umgerechnet knapp 930 Euro anfallen, kannst du dir das Lite bereits für 760 Euro sichern.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

2,251 Beiträge 955 Likes

Bereits das Fiido D11 galt als ein beliebter Vertreter unter den vergleichsweise günstigen E-Bikes. Auch in seiner neuesten Generation, dem Fiido X, soll ein praktisches Faltdesign mit einer komfortablen Unterstützung durch einen Elektromotor kombiniert werden. Von der Konkurrenz möchte man sich nicht nur mithilfe von jeder Menge Innovationen, sondern auch einem echten Kampfpreis absetzen. Wir … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"