Betriebssysteme, Programme & Web

Paywall umgehen: Tipps und Hacks für grenzenlosen Zugriff

Das Internet ist voll von spannenden Artikeln, interessanten Studien und exklusiven Nachrichten. Doch immer häufiger stolpern wir über Paywalls, die uns den Zugang zu diesen Inhalten verwehren. Ein kurzer Blick auf den Artikel? Fehlanzeige! Stattdessen werden wir aufgefordert, ein Abo abzuschließen oder einen einmaligen Betrag zu zahlen. Doch wie kann man diese Bezahlschranke umgehen? Und warum setzen so viele Websites auf Paywalls? In diesem Artikel gehen wir dem Phänomen Paywall auf den Grund, schauen uns an, warum immer mehr Websites ihre Inhalte hinter solchen Schranken verstecken und welche Methoden es gibt, diese zu umgehen. Dabei werden wir verschiedene Tools und Hacks vorstellen, die dir helfen können, Artikel ohne Abo zu lesen und die Paywall zu entfernen.

Warum setzen so viele Websites auf Paywalls?

Die Antwort ist einfach: Monetarisierung. In einer Zeit, in der traditionelle Werbeeinnahmen rückläufig sind, suchen viele Online-Publisher nach neuen Wegen, um ihre Inhalte zu monetarisieren. Paywalls bieten hier eine effektive Lösung. Sie ermöglichen es Websites, für qualitativ hochwertige Inhalte, exklusive Berichte oder spezielle Features zu kassieren. Dies hat nicht nur finanzielle Vorteile für die Publisher, sondern stellt auch sicher, dass sie weiterhin in hochwertigen Journalismus investieren können.

Doch während Paywalls für die Websites selbst von Vorteil sein können, sind sie für die Nutzer oft ein Dorn im Auge. Wer möchte schon mitten in einem spannenden Artikel von einer Aufforderung zur Zahlung unterbrochen werden? Daher suchen viele nach Wegen, wie sie die Paywall umgehen können, sei es durch spezielle Browser-Erweiterungen, alternative Dienste oder andere Methoden, um den vollen Zugriff auf die Inhalte zu erhalten.

Wie funktionieren Paywalls?

Wenn wir von Paywalls sprechen, denken die meisten von uns an den ärgerlichen Bildschirm, der uns auffordert zu zahlen. Aber was steckt eigentlich dahinter? Paywalls sind technisch ausgefeilte Systeme, die entwickelt wurden, um den Zugriff auf Inhalte zu kontrollieren. Dabei wird in zwei verschiedene Typen unterteilt: In Soft Paywall und Hard Paywall.

Soft Paywalls

Diese Art von Paywall erlaubt den Nutzern, eine begrenzte Anzahl von Artikeln pro Monat kostenlos zu lesen. Erst wenn dieses Limit erreicht ist, wird ein Abonnement erforderlich. Es ist ein Modell, das oft von Nachrichtenportalen verwendet wird, um neue Leser anzulocken.

Hard Paywalls

Im Gegensatz dazu stehen Hard Paywalls, die einen sofortigen Zugriff auf Inhalte verhindern, es sei denn, der Nutzer registriert sich oder zahlt. Fachzeitschriften oder spezialisierte Portale nutzen häufig diese striktere Form, um exklusive Inhalte zu schützen.

Paywall umgehen mit Browser-Erweiterungen

In der digitalen Medienlandschaft sind Paywalls, auch als Bezahlschranken bekannt, zu einem gängigen Mittel geworden, um exklusiven Content zu monetarisieren. Während sie für Content-Ersteller eine Einnahmequelle darstellen, können sie für Nutzer, die nach Informationen suchen, eine Hürde darstellen. Die Frage, die sich viele stellen, lautet: Wie kann man diese Paywalls effektiv umgehen?

Frühere Methoden, wie das Aufrufen des Quelltexts oder das Konvertieren der Seite in ein PDF, haben an Effektivität verloren, da Medienunternehmen ihre Paywalls technisch weiterentwickelt haben. Doch trotz dieser Fortschritte gibt es immer noch einige bewährte Methoden und Tools, die Nutzern helfen können, diese Hürden zu überwinden, wie zum Beispiel Browser-Plugins:

  • Unpaywall: Dieses Browser-Plugin hat sich als wertvolles Werkzeug für Forscher und Akademiker etabliert, die auf wissenschaftliche Artikel zugreifen möchten, die häufig hinter Paywalls verborgen sind. Es ist sowohl für Chrome/Edge als auch für Firefox verfügbar und bietet eine einfache Möglichkeit, freie Versionen von Artikeln zu finden, indem es auf eine Datenbank von Open-Access-Artikeln zugreift.
  • Bypass Paywalls: Dieses Add-on, welches ursprünglich für Firefox entwickelt wurde, bietet eine umfassendere Lösung für das Umgehen von Paywalls auf einer Vielzahl von Nachrichtenseiten.

Wenn ihr euch Bypass Paywalls für Chrome/Edge holen wollt, müsst ihr folgendermaßen vorgehen:

  1. Ladet euch die ZIP-Datei von GitHub herunter
  2. Entpackt die Datei und sucht nach einem Ordner namens bypass-paywalls-chrome-master.
  3. Geht in die Browser-Erweiterungen in Chrome oder Edge.
  4. Aktiviert den Entwicklermodus.
  5. Zieht den genannten Ordner zum Importieren auf die Seite.

In der englischen GitHub-Anleitung findet ihr außerdem alle (meist amerikanischen) Seiten, bei denen das Bypass Paywalls Add-on funktioniert.

Ohne Abo kein Artikel: So funktionieren klassische Paywalls

Ein weiterer nützlicher Hinweis: Einige Nachrichtenportale setzen ein Limit für die Anzahl der kostenlosen Artikel, die ein Nutzer pro Monat lesen kann. Wenn dieses Limit erreicht ist, erscheint die Paywall. Ein einfacher Trick, um dieses Limit zu umgehen, besteht darin, die Cookies der Seite zu löschen oder im Inkognito-Modus zu surfen. Da dieser Modus keine Browsing-Daten speichert, wird das Artikel-Limit zurückgesetzt, und die Paywall tritt nicht in Kraft.

Paywall umgehen mit Web-Tools

Es gibt immer wieder neue Web-Tools, die versprechen, den Zugriff auf Inhalte hinter Paywalls zu ermöglichen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Tools gleichermaßen effektiv sind und ihre Wirksamkeit oft von der spezifischen Webseite und der Art der Paywall abhängt. Hier sind einige der bekanntesten Web-Tools, die oft in Verbindung mit dem Umgehen von Paywalls stehen:

  • today (auch bekannt als archive.ph): Dieses Tool ist besonders nützlich, um Artikel und Inhalte zu archivieren, bevor sie hinter einer Paywall verschwinden. Durch das Einfügen der URL der gewünschten Seite in das Suchfeld von archive.today kann man oft eine archivierte Version des Inhalts ohne die Paywall finden. Es funktioniert ähnlich wie die Wayback Machine, konzentriert sich jedoch mehr auf aktuelle Schnappschüsse und bietet oft eine Möglichkeit, Paywalls zu umgehen.
  • Wayback Machine: Ein bewährtes Archivierungstool, das die Geschichte des Internets festhält. Es nimmt regelmäßig Schnappschüsse von Webseiten auf und kann verwendet werden, um ältere Versionen von Seiten zu sehen, bevor sie durch eine Paywall gesperrt wurden. Es ist nicht nur nützlich, um Paywalls zu umgehen, sondern auch, um die Entwicklung von Webseiten über die Jahre hinweg zu verfolgen.

Neben den allgemeinen Archivierungstools gibt es auch spezialisierte Web-Tools, die entwickelt wurden, um Paywalls zu umgehen. Hier sind einige der bekanntesten:

  • 12ft.io: Früher war dieses Tool eine beliebte Option, um Paywalls zu umgehen, indem es den Nutzern ermöglichte, Artikel hinter Paywalls zu lesen. Allerdings scheint es, dass 12ft.io nicht mehr aktiv oder zuverlässig ist. Es ist immer ratsam, die aktuelle Funktionsweise solcher Tools regelmäßig zu überprüfen, da sie oft von den Webseiten, die sie umgehen, blockiert werden.
  • 4based Hack und Bestfans Hack: Diese Tools werden oft in Verbindung mit dem Umgehen von Paywalls erwähnt. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass solche „Hacks“ oft in rechtlichen Grauzonen operieren und möglicherweise nicht sicher oder zuverlässig sind. Es ist immer ratsam, solche Tools mit Vorsicht zu verwenden und sicherzustellen, dass man keine Gesetze oder Nutzungsbedingungen verletzt.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass das Umgehen von Paywalls ethische Fragen aufwirft. Viele Inhaltsanbieter sind auf Einnahmen aus Abonnements angewiesen, um qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Daher sollte man immer überlegen, ob man bereit ist, für wertvollen Content zu bezahlen und die Arbeit der Content-Ersteller zu unterstützen.

Rechtliche und ethische Überlegungen beim Umgehen von Paywalls

Das Umgehen von Paywalls ist nicht nur eine technische Herausforderung, sondern wirft auch rechtliche und ethische Fragen auf.

Rechtlich gesehen bewegen sich Nutzer, die Paywalls umgehen, oft in einer Grauzone. Während das bloße Umgehen einer Paywall in vielen Ländern nicht explizit illegal ist, können damit verbundene Handlungen, wie das Kopieren und Teilen von Inhalten, gegen das Urheberrecht verstoßen. Zudem haben viele Websites Nutzungsbedingungen, die das Umgehen von Paywalls ausdrücklich verbieten. Das Ignorieren dieser Bedingungen kann rechtliche Konsequenzen haben, auch wenn diese in der Praxis selten durchgesetzt werden.

Ethisch betrachtet gibt es Bedenken hinsichtlich der Fairness gegenüber Content-Erstellern, der Wertschätzung von Arbeit und den langfristigen Auswirkungen auf die Inhaltsbranche. Viele Inhaltsanbieter sind auf Einnahmen aus Abonnements angewiesen, und das Umgehen von Paywalls kann ihre Einnahmen schmälern.

Wichtige Abschlussfrage: Ist das alles überhaupt legal?

Mit den hier aufgeführten Tipps bewegst du dich größtenteils im legalen Rahmen. Während die Plugins in der Regel frei zugänglich und legal nutzbar sind, können einige Web-Tools in einer rechtlichen Grauzone operieren. Es ist bekannt, dass viele Verlage und Bibliotheken von der Existenz dieser Tools wissen und bereits Vorkehrungen getroffen haben, um ihre Inhalte zu schützen. Deshalb ist es wichtig, sich der rechtlichen und ethischen Fragen bewusst zu sein, wenn man sich dafür entscheidet, Paywalls zu umgehen. Bevor ihr die genannten Tools nutzt, solltet ihr euch gut informieren und abwägen. Mit etwas Glück und Vorsicht könnten einige Paywalls für euch dennoch in Zukunft kein Hindernis mehr darstellen.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,950 Beiträge 3,166 Likes

In Zeiten von Adblockern und sinkenden Printeinnahmen finanzieren sich die meisten Verlage und Magazine durch sogenannte Paywalls. Ihr kennt das sicher: Es lockt eine spannende Headline, man klickt auf den Artikel – und wird mit verschiedenen Abotarifen begrüßt. Wer darauf keine Lust hat, kann sich mit ein paar Tricks behelfen. Wir zeigen euch, wie ihr … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"