Spiele für PC & Konsole

CS:GO: Die unterschiedlichen Rangsysteme erklärt

Wer den Textchat in einem Match verfolgt, oder im Sprachchat „Rush B Cyka Blyat“ hört, hat sicher auch die Begriffe „Silver Noob“ oder gar „Global Elite Smurfer“ aufgegriffen. Doch was bedeutet das eigentlich?

Im meistgespielten Taktik-Shooter der Welt „Counter Strike Global Offensive (CS:GO)“ wird generell zwischen zwei verschiedenen Rangsystemen unterschieden. Zum einen existiert ein „Profile Rank“, zum anderen ein „Competitive Matchmaking Rank“. Diese beiden Rangsysteme unterscheiden sich grundsätzlich und decken komplett andere Aufgaben ab. Was das im Detail bedeutet? Darauf soll im folgenden Tutorial detailliert eingegangen werden.

Profile Rank

CS:GO: Der Profile Rank

Der Profilrang (weiß umrandet) ist direkt unter dem Bild des Spielers zu sehen und öffentlich einsehbar. Um in das nächste Level aufzusteigen, müssen 5000 Erfahrungspunkte (XP) gesammelt werden. Dies geschieht durch das Spielen auf öffentlichen Spielservern von Valve mit mindestens einem menschlichen Gegner oder durch das Spielen von Missionen während einer Operation. Dabei ist es egal, welchen Spielmodus man spielt. Jedoch unterscheidet sich die Menge der XP anhand des Spielmodus und der erreichten Punktzahl (z. B. im Deathmatch) bzw. Anzahl der gewonnenen Runden (Competitive).

Zudem existiert noch eine weitere Möglichkeit XP zu sammeln: Durch das Bewerten von Overwatchfällen. Wird eine entsprechende Menge von Fällen korrekt bewertet, erhält der Prüfer Erfahrungspunkte. Diese werden nach einer gewissen Zeit zusätzlich zu einer Runde auf einem öffentlichen Server verteilt.

Wöchentlicher XP Bonus erklärt

Durch den wöchentlichen XP Bonus wird die Menge der XP nach einem Match multipliziert. Der Boost ist aber begrenzt und es können innerhalb einer Woche maximal 5000 Punkte gesammelt werden. Es existieren vier verschiedene Multiplikatoren:

  • 4x bis 1166 erspielte XP
  • 2x von 1167 bis 2267 erspielte XP
  • 1x von 2268 bis 6200 erspielte XP
  • 0,175x ab 6200 erspielte XP

Der letzte Multiplikator ist negativ, somit werden ab diesem Zeitpunkt erheblich weniger Punkte gesammelt. Den normalen Spieler wird das vermutlich nicht tangieren. Aber natürlich ist das eine sinnvolle Maßnahme gegen Bots, welche einen Account hochspielen sollen.

Zweck des Profilrangs

Soviel zum Sammeln der Punkte, doch welchen Sinn und Zweck erfüllt das Profillevel? Es existieren mehrere: In CS:GO werden nach Abschluss einer Runde Skins verteilt. Dies geschieht auf Basis des Zufalls und beim Erreichen des nächsten Profilrangs. Zudem wird der Profilrang benötigt, um die Berechtigung für das Competitive bzw. Prime Matchmaking (näheres dazu später) zu erhalten. Dazu muss Level 3 bzw. Level 21 erreicht werden. Das maximale Level beträgt 40. Ist dieses erreicht, ist eine Rücksetzung auf Level 1 möglich. Hierdurch erhält der Spieler als Belohnung ein jahresabhängiges Abzeichen – auch „Service Medal“ genannt. Im Jahr 2018 gibt es 6 verschiedene Medallien:

CS:GO: Service Medaillen 2018

Einen Einfluss auf das bereits freigeschaltete (Prime) Matchmaking haben diese Abzeichen jedoch nicht. Damit die letzte Service Medaille zu erhalten, muss somit sechs mal Level 40 erreicht werden. Das entspricht ca. 4,5 Level pro Woche.

Competitive Matchmaking Rank

CS:GO: Competitive Rank

Der Competitive Matchmaking Rank (weiß umrandet) schließt an das Profillevel an. Dieser ist nur für Freunde in Steam einsehbar. Wie im Bild zu sehen ist, existieren zwei verschiedene Ränge: zum einen für den klassischen 5 vs. 5 Competitive Modus (oben) und zum anderen für den 2 vs. 2 Modi Wingman (unten). Doch das war nicht immer so.

Wingman – ein alter Bekannter?

Valve hat den neuen Modus Wingman erst vor ziemlich genau einem Jahr veröffentlicht. Doch so neu ist das Konzept nicht. Bereits in vorherigen Operations konnten mit einem Kumpel Missionen gespielt werden. Das Konzept mit nur einem Mitspieler wurde um das Prinzip „Competitive“ ergänzt, allerdings mit weniger Runden als im klassischen Modus. Die Mapauswahl unterscheidet sich jedoch zum klassischen 5 vs. 5 Modi. Zudem sind bekannte Maps aufgrund der Anzahl der Spieler teilweise limitiert – der spielbare Bereich ist also kleiner.

Der Modus Wingman eignet sich somit für jeden, der kurzweilige Runden mit nur einem Kollegen spielen möchte.

Einstufung in einen Competitive Rank

Um in einen Rang eingestuft zu werden, müssen in beiden Fällen 10 Wins im jeweiligen Modi erreicht werden. Jedoch ist im 5 vs. 5 Competitive Matchmaking eine Limitierung von max. 2 Wins pro Tag vorhanden. Eine Einstufung ist daher erst nach frühstens fünf Tagen möglich. Beim Wingman-Modus existiert hingegen keine Limitierung. Das ist jedoch auf Basis des Rangsystems der einzige Unterschied zwischen den beiden Modi.

Zu beachten ist, dass der Competitive Rank bei Inaktivität verfällt. Wird ein Monat lang kein Match im 5 vs. 5 oder Wingman gespielt, wird der jeweilige Rang nicht mehr angezeigt. Um wieder einen eingestuft zu werden reicht es ein Spiel zu gewinnen. Doch Vorsicht: Wie länger die Inaktivität, desto niedriger die erneute Einstufung.

Die beste Competitive Erfahrung: Prime Matchmaking

Wie in jedem anderem Spiel gibt es auch in CS:GO Hacker. Zwar sind diese Spieler häufig bereits nach kurzer Zeit mit einem VAC-Ban belegt, doch ein frischer Account ist aufgrund des geringen Preis des Spiels schnell erstellt.

Um dem entgegen zu wirken, wurde das Prime Matchmaking eingeführt. Doch wie kann eine neue Spielsuche gegen Hacker helfen? Neben der bereits erwähnten Voraussetzung des Profillevels, muss dem Steamaccount eine Handynummer hinzugefügt werden. Wird ein Spieler gebannt, wird auch automatisch jeder Account gebannt, welcher mit der Handynummer verbunden ist. Damit ein Hacker wieder Prime Matchmaking spielen kann, müsste er einen neuen Account mit einer neuen Handynummer verknüpfen.

Für dich bedeutet das: Das Prime Matchmaking filtert die nicht seriösen Accounts aus dem Competitive Matchmaking heraus. Aus persönlicher Erfahrung kann ich berichten: Auch nach einigen hundert Stunden im Prime Matchmaking kann ich die Anzahl von Hackern an einer Hand aufzählen.

Competitive: Von Silver 1 bis Global

Das Rangsystem bietet vom niedrigsten Rang „Silver 1“ bis zum höchsten „Global Elite“ insgesamt 18 verschiedene Stufen:

  • Silver 1 (S1)
  • Silver 2 (S2)
  • Silver 3 (S3)
  • Silver 4 (S4)
  • Silver Elite (SE)
  • Silver Elite Master (SEM)
  • Gold Nova 1 (G1)
  • Gold Nova 2 (G2)
  • Gold Nova 3 (G3)
  • Gold Nova Master (GNM)
  • Master Guardian 1 (MG1)
  • Master Guardian 2 (MG2)
  • Master Guardian Elite (MGE)
  • Distinguished Master Guardian (DMG)
  • Legendary Eagle (LE)
  • Legendary Eagle Master (LEM)
  • Supreme Master First Class (Supreme)
  • The Global Elite (Global)

Nach den Einstufungsspielen können durch weitere Runden im jeweiligen Modus der nächst höhere beziehungsweise niedrigere Rang erspielt werden. Die bestmöglichste Einstufung ist LEM.

Doch wie kann der Spieler einen Rang aufsteigen? Vereinfacht dargestellt besitzt jeder Spieler eine Punktzahl. Wird eine gewisse Schwelle über- bzw. unterschritten, ändert sich der Rang. Allerdings ist öffentlich nicht bekannt, welche Faktoren Einfluss auf diese Punktzahl haben. Bekannt ist, dass der Spieler durch einen Win aufsteigen und durch einen Lose hingegen absteigen kann. Doch auch nach einem Unentschieden kann ein Uprank erfolgen. Die Vermutung liegt nahe, dass auch die spielerische Leistung einen kleinen Einfluss darauf hat. Möchte der Spieler aufsteigen, ist es demnach ratsam, viele Matches zu gewinnen und dabei gut zu spielen.

Verteilung der Competitive Ränge

Natürlich stellt sich für den Spieler die Frage: Bin ich besser als der Schnitt? Wie viele aller Spielen sind Global?Das zu beantworten ist nicht leicht: es gibt keine offiziellen Zahlen. Über Google lassen sich verschiedene Antworten finden.

Über https://csgo-stats.net/ranking/ranks lässt sich folgende Verteilung finden:

CS:GO: Beispielhafte Rangverteilung

Wenn man dieser Grafik glauben schenken kann, dann hält sich der durchschnittliche Spieler in Gold Nova Master auf. Nur jeder fünfte Spieler ist in Eagle oder höher.

Funktioniert das Competitive Rangsystem?

Insgesamt betrachtet funktioniert das Competitive Rangsystem eigentlich ganz gut. In einzelnen Matches passiert es trotzdem recht häufig, dass ihr auf den niedrigeren Rängen auf Wunderkinder stößt. Häufig sind das Spieler von höheren Rängen, die einen zweiten Account mit einem geringerem Rang besitzen – häufig auch Smurfer genannt. Doch das gibt es in jedem Spiel. Dadurch das Prime Matchmaking erst mit Lvl. 21 verfügbar ist, wird es Smurfern schwieriger gemacht. Im Schnitt ist Silber aber Silber, und DMG ist DMG.

Dominik Schmid

Berufstätig in der Automobil & Finanzbranche, mit großem Interesse an allerlei technischen Themen!

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

SteUr

Neues Mitglied

2 Beiträge 0 Likes

Oh das hat mir wirklich weitergeholfen danke

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"