PC- & Konsolen-Peripherie

AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 im Test

Auf der Suche nach der bestmöglichen Bildqualität greifen mittlerweile viele Streamer und Content-Creator auf eine Kompaktkamera, DSLM oder DSLR, statt auf eine handelsübliche Webcam zurück. Hier kommt die AVerMedia Live Streamer CAP 4K ins Spiel, die das Streamen mit der Kamera und Aufzeichnen in 4K-Auflösung mit 30 FPS erlaubt. Wie gut das funktioniert, klärt unser AVerMedia Live Streamer CAP 4K Test.

Technische Daten

Anschlüsse USB-Typ-C (3.0); HDMI 2.0
Maximale Auflösung (Eingang) 2160p60 HDRM; 1440p144; 1080p60
Maximale Auflösung (Aufnahme) 2160p30/ 1080p60 HDR
Abmessungen (L x B x H) 94,2 mm x 45,4 mm x 16 mm
Gewicht 44,5 g
Lieferumfang AVerMedia Live Streamer CAP 4K, USB-A auf USB-C-Kabel, Schnellstartanleitung
Preis € 99,90*

Lieferumfang

Die AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 (der Nachfolger der beliebten BU110) wird in einem kompakten, schwarz-roten Karten ausgeliefert. Im Inneren finden wir neben der Capture Card selbst lediglich ein USB-Typ-A-auf-USB-Typ-C-Kabel zum Verbinden der Kamera, sowie eine Schnellstartanleitung.

AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113

Design und Verarbeitung

Mit einer Größe von 94,2 mm x 45,4 mm x 16 mm (Länge x Breite x Höhe) und einem Gewicht von lediglich 44,5 Gramm fällt die AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 klein und handlich aus. Allerdings hat der Hersteller auch an den Materialien gespart, denn während der Vorgänger BU110 noch komplett aus Aluminium gefertigt war, kommt die Neuauflage BU113 aus Plastik daher.

Selbiges wirkt zudem nicht sonderlich robust und gibt bereits unter leichtem Druck spürbar nach. Sonderlich hochwertig fühlt sich die Verarbeitung der AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 also nicht an, vor allem für den vergleichsweise hohen Preis.

Über das Design gibt es dann auch nicht allzu viel zu sagen: Eine kleine, mattschwarze Box mit einem USB-C-Anschluss auf der einen und einem HDMI-Eingang auf der anderen Seite. Oben findet sich in der Mitte eine LED-Leuchte, die über den Betriebsstatus informiert – mehr gibt es nicht zu sehen. Unschön: Der kleine Kasten zieht darüber hinaus Fingerbadrücke magisch an.

Problematisch fällt zudem die Wärmeableitung des Plastikkastens aus, denn wer lange Zeit in voller 4K-Auflösung aufnimmt oder streamt wird schnell merken, dass das Gerät sehr warm wird. Das sorgte im Rahmen unseres Tests zwar für keinerlei Probleme, könnte aber auf lange Sicht eine Schwierigkeit darstellen.

Inbetriebnahme und Anschluss

So simpel die AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 auch designt ist, so simpel fällt auch die Inbetriebnahme aus. Alles, was ihr tun müsst ist, eure Kamera via HDMI-Kabel mit dem Gerät zu verbinden und selbiges dann mithilfe des beiliegenden USB-Kabels an den PC anzuschließen.

USB 3.0 oder höher gilt allerdings als Grundvoraussetzung, USB 2.0 wird hingegen nicht unterstützt. Daran angeschlossen verweigert die BU113 ihren Dienst. Weitere Voraussetzung ist, dass eure Kamera über einen HDMI- oder Micro-HDMI-Ausgang verfügt – vor dem Kauf solltet ihr also unbedingt die Liste an kompatiblen Geräten begutachten, wenngleich darin nicht alle kompatiblen Kameras aufgelistet sind.

Einmal angeschlossen werden Capture-Device und Kamera von der AVerMedia CamEngine-Software sofort erkannt, eingerichtet und sind einsatzbereit. Allerdings nur, wenn ihr euch innerhalb der Software zunächst registriert und eingeloggt habt.

Features und Bildqualität der AVerMedia Live Streamer CAP 4K

Die AVerMedia Live Streamer CAP 4K kann neben der hauseigenen Software natürlich auch in anderen Programmen eingesetzt werden. OBS, Discord, Microsoft Teams, Slack und viele weitere Apps werden unterstützt, in denen eine damit verbundene Kamera als Webcam zum Einsatz kommen kann.

Dabei werden Video-Eingangssignale bis zu einer 4K-Auflösung mit maximal 60 Bildern pro Sekunde und HDR unterstützt, sofern eure Kamera dazu in der Lage ist. Alternativ stehen auch 1440p mit 144 FPS oder 1080p mit 60 FPS zur Wahl. Aufgezeichnet wird hingegen maximal in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde oder Full-HD mit 60 FPS.

Negativ fällt zudem auf, dass das Vorschaubild aus der Kamera innerhalb der AVerMedia CamEngine-Software etwas pixelig dargestellt wird. Fertige Aufzeichnungen oder das eigentliche Webcam-Bild sind davon hingegen nicht betroffen. Hier überzeugt die AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 mit einem scharfen und kontrastreichen Bild (natürlich abhängig von der verwendeten Kamera).

AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 CamEngine 4

Die Funktionen der CamEngine richten sich dabei eher an den Einsatz als Webcam. Hier stehen verschiedene Effekte wie Features wie Zoom, Filter, Bildeffekte oder auch ePTZ und KI-Framing zur Wahl.

Streamer nutzen ihre verbundene Cam hingegen eher in der präferierten Streaming-Software, wie beispielsweise OBS Studio, in der sich die Kamera samt verbundener BU113 schnell und einfach als neues Video Capture Device hinzufügen und verwenden lässt.

AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 OBS Studio
In OBS Studio wird eine verbundene Cam sofort erkannt und ist einsatzbereit.

Fazit zur AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113

Das Capture-Gerät AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 richtet sich ganz klar an ein bestimmtes Feld an Nutzern. Es dürfte vor allem diejenigen ansprechen, die in Online-Meetings gerne in gestochen scharfem 4K-Bild erstrahlen wollen, in gleichermaßen hoher Auflösung streamen, beziehungsweise dabei ihr Gesicht aufzeichnen wollen UND bereits eine qualitativ hochwertige Digitalkamera ihr Eigen nennen UND sich keine dedizierte Webcam für besagte Szenarien kaufen wollen.

Rein an der Bildqualität gibt es an der BU113 kaum etwas zu beanstanden. Die Einrichtung und Nutzung mit der hauseigenen Software des Herstellers, Streaming-Programmen oder verschiedene Online-Meeting-Plattformen funktioniert tadellos.

Bei der Verarbeitung hat AverMedia hingegen geschlampt. Das Plastikgehäuse wirkt alles andere als hochwertig und robust und wird zudem bei längerer Nutzung sehr warm. Im Vergleich zur Konkurrenz wie beispielsweise dem Elgato Cam Link 4K bietet AverMedia den attraktiveren Preis, stellt allerdings eine nicht ganz so hochwertige Begleitsoftware zur Seite.

Wer möglichst kostengünstig 4K-Videos aufzeichnen oder streamen möchte, kann sich die AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113 durchaus anschauen. Reichen euch hingegen die obligatorischen 1080p, ist der Vorgänger BU110 die bessere und hochwertigere Wahl.

AVerMedia Live Streamer CAP 4K – BU113

AVerMedia Live Streamer CAP 4K

Verarbeitung
Kompatibilität/Anschlüsse
Benutzerfreundlichkeit
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

81/100

Das Capture-Device ermöglicht die schnelle und unkomplizierte Verbindung von Digitalkameras. Verarbeitung und Software sind lediglich Durchschnitt, der Preis fällt zu hoch aus.

AVerMedia Live Streamer Cap 4K BU113 im Preisvergleich



€ 99,90
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

2,404 Beiträge 959 Likes

Auf der Suche nach der bestmöglichen Bildqualität greifen mittlerweile viele Streamer und Content-Creator auf eine Kompaktkamera, DSLM oder DSLR, statt auf eine handelsübliche Webcam zurück. Hier kommt die AVerMedia Live Streamer CAP 4K ins Spiel, die das Streamen mit der Kamera und Aufzeichnen in 4K-Auflösung mit 30 FPS erlaubt. Wie gut das funktioniert, klärt unser … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"