PC- & Konsolen-Peripherie

Deltaco Gaming DT410 Test – Höhenverstellbarer Gaming-Schreibtisch

In diesem Artikel stellen wir euch den elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch DT410 (Artikelnummer: GAM-140) von Deltaco Gaming vor, welchen wir hierfür ausführlich getestet haben.
Seit 2017 bereits vertreibt der schwedische Hersteller Deltaco über seine Marke Deltaco Gaming eine breit gefächerte Palette aus Peripherie und Möbeln für den Bereich PC-Gaming. Erklärtes Ziel dabei ist, diese Ausrüstung Gamerinnern und Gamern egal welchen Alters und Erfahrung zu einem bezahlbaren Preis anzubieten und damit eine Alternative zu teurem Equipment aus dem Profibereich anzubieten.

Verpackung

Geliefert wird der DT410 in einem einzelnen großen Umkarton. Obwohl der Tisch in diesem Zustand vom Gewicht her auch alleine zu bewegen wäre, sollte aufgrund der Sperrigkeit definitiv eine zweite Person beim tragen behilflich sein. Dies gilt laut Anleitung im Übrigen auch für die spätere Montage, wobei wir diese auch gut im Alleingang bewerkstelligen konnten, aber dazu später mehr.

Wie bei allen verpackten Möbeln fanden wir leider auch beim DT410 eine unnötige Menge Styropor und sonstiges schlecht recycelbares Verpackungsmaterial vor.

Mit dabei ist erfreulicherweise auch ein Teil des Werkzeugs, welches für den Aufbau benötigt wird, nämlich zwei Sechskant-Schlüssel. Weiterhin benötigt wird ansonsten nur noch ein Kreuzschraubendreher.

Lieferumfang

  • DT410 höhenverstellbarer Gaming-Tisch (schwarz)
  • Bedienfeld
  • Montagezubehör
  • Handbuch

Technische Eigenschaften des DT410

Ausstattung: Höhenverstellbar (elektrisch),
Cup & Headset-Halter,
Kabelmanagement-Löcher,
Kabelmanagement-Netz.
Bedienung: Bedienfeld mit Tasten
Gewichtskapazität: 50 kg
Materialien: Aluminium, Stahl, Kunststoff, Spanplatten und
Melamin
Motoranzahl: 1
Max. Geschwindigkeit: 38 mm/s
Kabel: 3 m
Beinanzahl: 2 Beine
Beinstärke: 50 x 50 mm (unten), 45 x 45 mm (oben)
Betriebstemperatur: -5°C bis 40°C
Abmessungen: 1400 x 750 x 730 bis 1180 mm
Tischplattenabmessungen: 1400 x 750 x 18 mm
Artikelnummer: GAM-140
EAN-Code: 7333048053381

Design

Vom Prinzip her ähnelt der DT410 dem bekannten Aufbau höhenverstellbarer Schreibtische. Jedenfalls erinnert die Gesamterscheinung, abgesehen von den Gaming-typischen Teilen, stark an jene gängiger Büromöbelhersteller. Wesentliches Gestaltungselement sind zwei Einbuchtungen im vorderen und hinteren Bereich der Tischplatte. Ein wichtiger Unterschied zu aktuell erhältlichen höhenverstellbaren Schreibtischen, der sich für uns auch ergonomisch negativ auswirkte, ist der zusätzliche Querträger, der die beiden Standbeine verbindet. Hierzu mehr unter dem Punkt Ergonomie.

Die 140 mal 75 cm große und 18 mm dicke Tischplatte des DT410 ruht auf zwei Standbeinen, welche sich jeweils um 45 cm ausfahren lassen. Ein einzelner Elektromotor leistet hierbei die Arbeit, die über eine ausziehbare Sechskant-Stange an das zweite Bein übertragen wird.

Die Bedienung der Höhenverstellbarkeit geschieht über ein kleines Panel, das über sieben Druckknöpfe, Micro-USB-Anschluss und digitale Höhenanzeige verfügt und unter der Tischplatte angebracht wird.

Platzangebot, Kabelmanagement und Extras

Die recht begrenzte Fläche des DT410 reicht laut Hersteller für zwei Monitore. Insofern man das PC-Gehäuse auf der Tischplatte positionieren möchte, schrumpft der verfügbare Platz jedoch bereits deutlich. Letzteres macht angesichts der Höhenverstellbarkeit allerdings Sinn. Möchte man obendrein noch Lautsprecher auf der Tischplatte unterbringen, wird es noch enger, was beim Kauf berücksichtigt werden sollte. Tischplatten mit einer Breite von mindestens 160 cm bieten da schon wesentlich mehr Freiheit, wie beispielsweise der DT320, ebenfalls von Deltaco Gaming.

Das Kabelmanagement des DT410 ist grundsätzlich eher als rudimentär einzustufen und besteht aus zwei im hinteren Bereich der Tischplatte beidseitig befindlichen Löchern mit Kunststoffblenden und einem mittig unterhalb der Tischplatte gespannten flexiblen Nylon-Netz, mit welchem man einige Kabelstränge sortieren und verbergen kann. Einen ausgewachsenen Kabelsalat wird man hiermit jedoch nicht bewältigen können. Bereits einige simple Befestigungshilfen auf der Tischunterseite hätten hierfür Wunder gewirkt.

Die beiden Tischbeine besitzen jeweils zwei rutschfeste, höhenverstellbare Standfüße, mit deren Hilfe sich der Tisch, falls nötig, in Waage bringen lässt.

Als kleine Extras liegt dem Ganzen zwei Halterungen für Kopfhörer und Getränk bei, die unterseitig befestigt werden können. Diese schätzen wir jedoch als überwiegend nebensächlich oder sogar überflüssig ein. Lieber hätten wir uns mehr Möglichkeiten zum Kabelmanagement gewünscht.

Verarbeitung

Die verwendeten Materialien des DT410 werden mit Aluminium, Stahl, Kunststoff, Holzspan und Melamin angegeben. Die Verarbeitungsqualität der strukturellen, sichtbaren Bauteile können wir überwiegend mit sehr gut bis gut beurteilen. Sämtliche Metallteile sind sauber verarbeitet und weisen keine sichtbaren Kratzer, Unebenheiten oder Lackschäden auf.

Auch die technischen Bauteile, wie Kabel, Motor und Bedienpanel, wirkten gut verarbeitet. Die Druckknöpfe, Memory- und Timerfunktion des Bedienpanels funktionierten einwandfrei, der Motor lief ruhig und nahm nach und nach gleichmäßig Fahrt auf beziehungsweise kam zum stehen. Die dargestellte digitale Höhenanzeige wich während unseres Tests nur um maximal 0,5 cm von der Realität ab, mehr hierzu unter dem Punkt Funktiontest.
Der Motor besitzt zudem Sicherheitsfunktionen gegen zu hohe Last und Überhitzung, was sich idealerweise positiv auf die Lebensdauer auswirken soll.

Optische Mängel und Stabilität

Wir haben jedoch auch einige unschöne Mängel an den verleimten Kanten der Tischplatte festgestellt, die zwar deren Funktion nicht einschränken, jedoch auch nicht gerade von einer hohen Sorgfalt bei ihrer Fertigung zeugen. Genau so verrichten die Kunststoff-Blenden der rückseitigen Löcher für das Kabelmanagement zwar ihren Zweck, fühlen sich ansonsten aber nicht sehr hochwertig an und springen bereits bei geringer Belastung, etwa durch Zug an einzelnen Kabeln, aus der Fassung.

Die Stabilität des gesamten Tisches ist zumindest als gut einzustufen. Je weiter wir den Tisch ausgefahren haben, desto mehr wippte er bei Krafteinwirkung in einem gewissen Rahmen, ca. 0,5 cm, vor und zurück. Die seitliche Stabilität, also bei Krafteinwirkung von links und rechts, war grundsätzlich etwas besser, sollte jedoch auch nicht überbeansprucht werden, etwa durch das Verschieben des Tisches. Lehnt man sich also beispielsweise gegen die Tischplatte, gibt diese umso mehr nach, je höher der Tisch ausgefahren ist.

Montage des DT410

Beim Zusammenbau des DT410 stießen wir auf keinerlei größere Unannehmlichkeiten. Einzig an einer Stelle war uns unklar, ob wir den Elektromotor auf die richtige Seite montiert haben. Die einzelnen Schritte in der mehrsprachigen Aufbauanleitung sind meist nur geringfügig kommentiert.

Die meisten Schritte konnten wir mit den beiliegenden Sechskantschlüsseln durchführen, für die restlichen benötigten wir einen eigenen Kreuzschraubendreher.
Kein Problem hatten wir damit den Tisch alleine aufzubauen, statt mit 2 Personen, wie in der Anleitung empfohlen. Für die gesamte Montage benötigten wir inklusive Dokumentation etwa eine Stunde.

Das Kabelmanagement beim anschließenden Aufbau des PC-Setups war dann wiederum eine andere Geschichte. Hier vermissten wir schnell geeignete Möglichkeiten Kabel unten entlang der Tischplatte zu befestigen und zu ordnen. Das vorhandene Kabelmanagement des DT410 half uns hierbei nur begrenzt, wodurch es dann letztendlich auch beim Kabelsalat blieb. Hilfreich waren die rückseitigen Bohrungen und das Netz unter der Platte zwar durchaus, an der eigentlichen Problematik änderten sie jedoch nichts.

DT410 im Praxistest

Neben der elektrischen Hebefunktion, die manuell per Tastendruck (rauf/runter) ausgeführt werden kann, verfügt der DT410 auch noch über drei speicherbare Höhen, welche bei Tastendruck automatisch angesteuert werden. Dies geschah in unserem Test ziemlich präzise und zügig und war dabei auch nicht übermäßig laut. Die gewünschte Höhe wurde hierbei nur um maximal 0,5 cm oder weniger verfehlt, was wir jeweils als vernachlässigbar empfanden.

Für diejenigen unter euch, die es ganz genau wissen möchten: Die volle Höhe von 118 cm wurde im unbelasteten Zustand in 14 Sekunden erreicht. Für das Herabsenken auf die Mindesthöhe von 73 cm brauchte der Motor dann 15,5 Sekunden.

Wir haben die Tischplatte testweise gleichmäßig mit 30 kg Gewichten belastet und den Test wiederholt, die Zeiten erhöhten sich leicht auf 15 und 15,7 Sekunden.

Alle Werte nochmal als Tabelle bezogen auf eine Distanz von 45cm:

Aufgabe Dauer in s Geschw. in mm/s Belastung in kg
Heben auf 118 cm 14 32 0
Senken auf 73 cm 15,5 29 0
Heben auf 118 cm 15 30 (-2) 30
Senken auf 73 cm 15,7 29 30

Höhe nachgemessen

Wir testeten außerdem einige Male wie sehr die digital angezeigten Höhen von der Realität abwichen. Die Werte sind allerdings aufgrund von Messungenauigkeiten nur als grobe Einordnung zu betrachten (Werte in cm):

Angezeigte Höhe 100 90 80 73
Gemessene Höhe 99,9 89,5 72,5 79,6
Abweichung 0,1 0,5 0,5 0,4

Schließlich kontrollierten wir noch wie präzise die einprogrammierten Höhen angesteuert wurden (Werte in cm):

Programmierte Höhe 100 90 80 73
Digitalanzeige 100 89,6 79,9 72,7
Abweichung 0 0,4 0,1 0,3

Dabei sei erwähnt, dass Höhen ab einem Meter nur noch ohne Nachkommastelle dargestellt werden.

Als kleinen Bonus verfügt das Bedienpanel noch über einen Timer, welcher uns an das Wechseln der Position erinnern soll, insofern wir hierfür eine Zeit einstellen. Diese lässt sich in 30 Minuten-Schritten einmalig auf 0,5 bis 2 Stunden setzen. Nach abgelaufener Zeit piept das Bedienpanel 6 mal, der Timer muss dann erneut gestartet werden.

Ergonomie

Wie bereits eingangs beschrieben, leidet die Ergonomie des DT410 unter dem Querträger, welcher die beiden Standbeine miteinander verbindet und so die Stabilität des Tisches erhöht. Dies wirkt sich dann leider auch auf die Beinfreiheit im sitzenden Zustand aus, wenn man nah an die Tischplatte heranrücken oder allgemein seine Beine weit ausstrecken möchte. Größere Personen ab etwa 185cm werden hierdurch stärker eingeschränkt.

Bei stehender Nutzung attestieren wir dem Tisch hingegen eine ausgezeichnete Ergonomie, auch dank stufenloser Höhenverstellbarkeit im Millimeterbereich. Die drei programmierbaren Höhen sorgten per Tastendruck für einen schnellen Wechsel zwischen sitzender und stehender Nutzung.

Das Bedienpanel ist gut erreichbar. Sowohl die Getränke- als auch die Kopfhörer-Halterung sind optional und können theoretisch auch an anderer Stelle oder gar nicht montiert werden.

Fazit zum Test des DT410

Der DT410 ist zum Testzeitpunkt (01/2023) noch nicht flächendeckend auf dem deutschen Markt erhältlich. Im Handel findet man ihn bei einigen Händlern für 499€. Von der vom Hersteller angegebenen UVP von rund 400€ ausgehend, würden wir sein Preisleistungsverhältnis als gut bewerten.

Zu den Schwächen gehören besonders das eher grundlegende Kabelmanagement und die eingeschränkte Ergonomie im Sitzen. Letztere wird durch den unteren Querträger verursacht, auf den viele vergleichbare höhenverstellbare Tische verzichten. Über kleinere Verarbeitungsmängel an der Tischplatte sehen wir aber hinweg.

Als deutlich positiv bewerten wir die Funktionalität, Ergonomie im Stehen und überwiegend auch die Stabilität. Im ausgefahrenen Zustand kommt man um ein gewisses Wippen der Tischplatte zwar nicht herum. Dieses haben wir jedoch bei vergleichbaren Tischen schon heftiger erlebt. Abgesehen von den genannten kleinen Mängeln an der Tischplatte, erschien uns auch die grundsätzliche Verarbeitungsqualität gut bis sehr gut, besonders jene der tragenden metallischen Bauteile, auf welche es letztendlich besonders ankommt.

Der DT410 wird als geeignet für die Anbringung von 2 Monitoren beworben. Möchte man jedoch das PC-Gehäuse auf der Tischplatte unterbringen, was angesichts der Höhenverstellbarkeit eher Sinn macht, wird der Platz eng, was bedacht werden sollte.
Wen also die vergleichsweise überschaubare Fläche und das rudimentäre Kabelmanagement des DT410 nicht stören und wer sich auch von der leicht eingeschränkten Beinfreiheit nicht stören lässt, für den ist er eine gute Alternative zu höherpreisigen Konkurrenten.

Deltaco Gaming DT410

Funktion
Verarbeitung
Ergonomie
Preis-Leistungs-Verhältnis

90/100

Der elektrisch höhenverstellbare DT410 von Deltaco Gaming richtet sich speziell an Gamerinnen und Gamer. Die Funktion war im Test einwandfrei. Wir bemängeln die eingeschränkte Beinfreiheit, rudimentäres Kabelmanagement, die geringe Fläche und kleinere Verarbeitungsmängel an der Tischplatte.

Sascha

Seit über 20 Jahren leidenschaftlich am PC unterwegs und seitdem viel Erfahrung mit Hard- und Software gesammelt. Immer auch an Fotografie, Gaming und Unterhaltungs-Elektronik interessiert.

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

9,333 Beiträge 2,616 Likes

In diesem Artikel stellen wir euch den elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch DT410 (Artikelnummer: GAM-140) von Deltaco Gaming vor, welchen wir hierfür ausführlich getestet haben. Seit 2017 bereits vertreibt der schwedische Hersteller Deltaco über seine Marke Deltaco Gaming eine breit gefächerte Palette aus Peripherie und Möbeln für den Bereich PC-Gaming. Erklärtes Ziel dabei ist, diese Ausrüstung Gamerinnern … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"