PC- & Konsolen-Peripherie

Gigaset S850A GO: Analog- und IP-Telefon im Test

Ihr wundert euch bestimmt, wieso wir mit dem Gigaset S850A GO dieses mal ein Festnetztelefon für euch testen. Das kann ich euch ganz einfach beantworten: Festnetztelefone werden auf IP-Telefonie umgestellt und bekommen so immer mehr Funktionen als die alten Analogtelefone. Das Gigaset S850A GO ist ein Telefon, das beide Standards bedienen kann. Sowohl analoge, als auch IP-Telefonie wird unterstützt. Derzeit besitze ich bei Vodafone leider noch einen analogen Anschluss, da der IP-Anschluss bei Vodafone noch zusätzlich bezahlt werden muss. Es lohnt sich dadurch jedoch umso mehr das S850A GO vorzustellen, da es vielen von euch sicherlich genauso geht. Ihr habt noch einen alten analogen Anschluss, spätestens in einigen Jahren kommt dann aber der IP-Anschluss – und dann schon wieder ein neues Telefon kaufen ist einfach unrentabel. Mit dem S850A GO ist ein zweiter Telefonkauf nicht mehr notwendig.

Doch das Telefon sollte natürlich nicht nur beide Standards beherrschen, sondern ansonsten auch top sein. Das Gigaset S850A GO kann überzeugen, warum erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

Gigaset-S850A-GO-Home-Screen

Anschlüsse und Laufzeit des Gigaset S850A GO

Wie bereits angesprochen, unterstützt das Gigaset S850 GO sowohl analoge, als auch IP-Telefonie. Analog kann lediglich eine Nummer bedient werden, per IP-Telefonie sogar bis zu 6 Stück. Leider konnte ich die IP-Telefonie nicht ausprobieren. Der analoge Anschluss erfolgt jedoch einfach über einen ganz normalen Telefon-Anschluss. Für die IP-Telefonie liegt ein LAN-Kabel bei.

Alternativ kann man das Telefon natürlich auch mit einem DECT-fähigen Router verbinden, dann benötigt man die Basis des S850A GO nicht mehr, da das Mobilteil dann direkt mit dem Router verbunden wird. Allerdings stehen dann eventuell auch einige Funktionen nicht mehr zur Verfügung.

Bei analoger Telefonie kann natürlich nur ein Telefonat zur selben Zeit geführt werden, da auch nur eine Nummer verwaltet werden kann. Bei IP-Telefonie ist das anders und es können zwei Telefonate zur selben Zeit geführt werden – vorausgesetzt man besitzt mehrere Mobilteile.

Neben dem DECT-Anschluss besitzt das Mobilteil zusätzlich Bluetooth, Micro-USB und einen 2,5 mm Headset-Anschluss. Über Bluetooth kann einfach ein kabelloses Headset verbunden werden um frei zu sprechen. Falls man noch auf die alte Kabelmethode setzt, gibt es aber auch den 2,5 mm Anschluss. Schade, dass dieser nicht 3,5 mm misst, denn so müssen sich die meisten dafür vermutlich extra Zubehör kaufen und können nicht auf ihren SmartphoneKopfhörer setzen.

Um den Energieverbrauch und die Strahlungsbelastung zu senken hat das Telefon einen integrierten ECO DECT Modus, welchen ich leider nicht ausführlich testen konnte. Mit einer Laufzeit von bis zu 300 Stunden im Standby und 12 Stunden Sprechzeit bietet das Mobilteil jedoch auch so genug Power.

Abmessungen und Verarbeitung des Gigaset S850A GO

Beim Display setzt das Gigaset S850A GO auf Farbe. Das Farbdisplay ist 35 mm hoch und 28 mm breit. Somit misst es 1,8 Zoll in der Diagonale. Dabei hat es eine Auflösung von 128 x 160 Pixeln. Hört sich nach wenig an? Ist es auch. So braucht man noch nicht mal besonders genau hinschauen und erkennt schon einzelne Pixel. Da man mit dem Telefon jedoch nicht irgendwelche Spiele zockt oder ähnliches ist die Auflösung aber vollkommen in Ordnung und garantiert auch eine längere Akkulaufzeit als mit mehr Pixeln.

Insgesamt misst das Mobilteil 151 x 52 x 30 mm (H x B x T). Dabei hat es ein Gewicht von 135 g inklusive Akku. Das Telefon liegt mit seiner Größe gut in der Hand – die meisten anderen Telefone orientieren sich auch etwa an diesen Maßen. Mit 135 g ist das Telefon schön leicht – das meiste machen davon die Akkus aus. Ideal wäre da eventuell die Wahl zwischen 1 oder 2 Akku-Betrieb gewesen, denn ein Akku sollte den meisten von der Laufzeit her auch ausreichen und würde das Gewicht nochmal gut reduzieren. Betrieben wird das Mobilteil von zwei AAA-Batterien. Durch den Klipp auf der Rückseite kann man das Mobilteil einfach an Hose oder T-Shirt festklippen und hat die Hände frei. Die Tastatur des Mobilteils ist natürlich beleuchtet.

Sowohl die Ladeschale, als auch die Basisstation sind ebenso Leichtgewichte. Die Ladeschale misst 39 x 75 x 74 mm (H x B x T) und wiegt dabei nur 34 g. Also wirklich gar nichts, dementsprechend fliegt sie auch mal schnell vom Tisch. Ein paar Gewichte wären da nicht verkehrt gewesen, finde ich. Die Basisstation hat die Maße 132 x 105 x 46 mm (H x B x T) und bringt 120 g auf die Waage – wiegt also auch fast nichts. Sehr positiv an ihr ist, dass sie sowohl aufgestellt, als auch aufgehangen werden kann.

Die Verarbeitung bei allen drei Teilen (Mobilteil, Basisstation, Ladeschale) ist einwandfrei. Es wird jedoch überall auf viel Plastik gesetzt und vor allem die Ladeschale hätte ein bisschen mehr Gewicht gut vertragen können. Das Mobilteil, was ja am meisten belastet wird, macht einen sehr guten Eindruck. Es ist sehr stabil und nichts knarzt. Das wird auch in chaotischen Haushalten lange überleben, denke ich.

Funktionen des Gigaset S850A GO

Gigaset-S850A-GO-Standby

Technisch hat das Gigaset S850A GO einiges zu bieten, auch wenn es natürlich nicht mit einem aktuellen Smartphone verglichen werden kann. Es gibt zwar auch schon Haustelefone mit Android und Touchscreen, das ist jedoch eigentlich unnötig. Denn es verbraucht nur unnötig Strom und die Batterie ist so schnell leer wie beim Smartphone. Da kann man fürs Spielen lieber das Smartphone oder Tablet zur Hand nehmen. Das Haustelefon sollte zum Telefonieren da sein und eventuell noch zum SMS schreiben – was das S850A GO übrigens auch beherrscht, sowie noch einiges mehr.

Die Basisstation des S850A GO kann bis zu 6 Mobilteile verwalten. Selbst in einem größeren Haus könnt ihr also überall verteilt Telefone aufstellen um diese schnellstmöglichst zu erreichen. Zwischen den einzelnen Mobilteilen könnt ihr natürlich auch kostenlose interne Anrufe durchführen. Kostenlos ist zwar nicht mehr unbedingt der Punkt, der das Feature lohnenswert macht, da die meisten sowieso Flatrates haben, aber so kann man intern auch Konferenzen abhalten, die über die Telefonleitungen eventuell nicht möglich gewesen wären. Denn vor allem bei der analogen Telefonie ist das ja stark begrenzt.

Zwischen den Mobilteilen können natürlich sowohl Telefonate, als auch Adressbücher übertragen werden. So nimmt in eurem Haushalt eventuell der Falsche das Gespräch an und ihr leitet den Anruf einfach an ein anderes Mobilteil weiter. Sehr praktisch, so muss man das Telefon nicht mehr durch die ganze Wohnung tragen. Und auch das Adressbuch kann einfach von allen Geräten genutzt werden.

Der Transfer von Kontakten kann dabei einfach wie Bluetooth oder USB geschehen. So kann man auch seine V-Cards vom PC einfach auf die Telefone übertragen. Einer Synchronisierung mit z. B. Outlook oder Google steht somit nichts im Wege. Bis zu 500 Kontakte können in das Adressbuch aufgenommen werden. Dabei können angegeben werden: Vorname, Nachname, 3 Nummern, Bild, Termine, Ton. Ihr könnt also für jeden eurer Kontakte individuell ein Bild und einen Klingelton einstellen um ihn sofort zu erkennen. 22 Klingeltöne sind dafür bereits vorinstalliert, ihr könnt aber natürlich auch weitere eigene Klingeltöne auf die Mobilteile übertragen.

Ihr wart nicht zu Hause und habt das Telefon nicht abheben können? Kein Problem, denn es gibt mehrere Listen, die ihr jederzeit abrufen könnt. So gibt es Listen mit den letzten entgangenen Anrufen, den letzten abgehenden Anrufen und den letzten eingegangenen Anrufen. Diese enthält insgesamt die letzten 60 Anrufe inklusive Uhrzeit und Datum. Natürlich könnt ihr die Liste auch aufsplitten in mehrere Listen.

Falls ihr wirklich einen Anruf verpasst habt, darf natürlich auch ein Anrufbeantworter nicht fehlen. So bietet das S850A GO ganze drei Anrufbeantworter mit einer Aufzeichnungslänge von bis zu 55 Minuten. Das ist ganz interessant, wenn ihr mehrere Rufnummern per IP-Telefonie aufgeschaltet habt und dort unterschiedliche Anrufbeantworter nutzen möchtet. Die Hinweisansage kann natürlich frei eingestellt werden, so könnt ihr aus vorgefertigten Ansagen wählen oder auch eure eigene Ansage aufnehmen. Bedient wird der Anrufbeantworter einfach über das Mobilteil, eure Basisstation steht eigentlich nur irgendwo in der Ecke. Auch über eine Fernabfrage, also einen externen Anruf könnt ihr den Anrufbeantworter abfragen. Dazu müsst ihr beim Anruf nur eine PIN eingeben.

Zusätzlich zu den „normalen“ Funktionen bietet das Gigaset S850A GO noch einen Kalender, mit dem ihr eure Termine verwalten könnt. Dort könnt ihr Datum und Uhrzeit individuell einstellen und natürlich auch einen Text eingeben um den Termin zu benennen. Benachrichtigt werdet ihr dann mit einem einstellbaren Signalton. Ähnlich funktioniert auch die Weckerfunktion, nur dass ihr dort auch einen Zeitraum (z. B. Montag bis Freitag) und die Lautstärke einstellen könnt. Der Wecker kann also auch dauerhaft für bestimmte Tage aktiv sein und muss nicht jeden Tag neu gestellt werden.

Ganz praktisch ist außerdem der Reichweiten-Warnton, den man jedoch vermutlich nie brauchen wird. Dieser ertönt, wenn man sich aus der Reichweite der Basisstation heraus bewegt. Da die DECT-Datenübertragung jedoch eine sehr weite Reichweite hat. Innerhalb von Gebäuden liegt diese etwa bei 30 bis 50 Metern, im Freien sogar bei bis zu 300 Metern.

Fazit zum Gigaset S850A GO

Insgesamt macht das Gigaset S850A GO einen guten Eindruck. Es hat einige nette Features, die sich Gigaset aber natürlich auch bezahlen lässt. Für manche werden die Funktionen schon wieder zu viel sein und da lohnt sich eventuell ein günstigeres Modell. Allerdings ist die Verarbeitung beim Gigaset S850A GO wirklich sehr gut und die Funktionen machen Sinn. Wenn man sie mal eine Weile benutzt hat, möchte man sie nicht mehr missen.

Das einzige was ich bemängele, ist die sehr leichte Ladeschale für das Mobilteil. Mit ein bisschen mehr Gewicht würde diese einen deutlich besseren Stand auf dem Tisch haben. Doch das Hauptaugenmerk sollte auf dem Mobilteil liegen und dieses ist einwandfrei und robust verarbeitet.

Gut finde ich auch, dass die Basisstation wirklich nur als Empfänger und Sender dient und somit einfach irgendwo in der Kommode an der Telefonbuchse versteckt werden kann. Hervorzuheben ist da natürlich auch die Unterstützung des alten Analoganschlusses und der neuen IP-Telefonie. Wenn ihr euch das Gigaset S850A GO kauft, müsst ihr in ein paar Jahren also nicht schon wieder ein neues Telefon kaufen.

Andere Anbieter bieten Haustelefone mit ähnlichem Funktionsumfang deutlich günstiger an, darunter leidet jedoch meistens auch die Qualität und man kann sich nicht einfach mal eben neue Akkus im Supermarkt kaufen, weil die nach ein paar Jahren den Geist aufgeben – und nicht das Telefon.

Bewertung

Gigaset S850A GO

Verarbeitung
Funktionen
Design
Preis-Leistung

Zukunftssicher!

Das Gigaset S850A GO ist eine Investition in die Zukunft. Sowohl wegen der Abdeckung der Analog- und IP-Telefonie, als auch wegen der hochwertigen Verarbeitung.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"