PC- & Konsolen-Peripherie

Tesoro Zone X F750 Gaming-Stuhl im Test

Wer gerne lange vor dem heimischen PC sitzt, wird ein Lied davon singen können, wie unangenehm die meisten herkömmlichen PC-Stühle sind. Nacken- und Kopfschmerzen zählen für viele Gamer und Menschen, die im Büro arbeiten, zum Alltag. Abhilfe schaffen hier bequeme Gaming-Stühle, die nicht nur einen wunderbaren Sitz, sondern auch Schmerzfreiheit garantieren sollen. Einer der wohl bekanntesten Hersteller solcher Stühle ist Tesoro. Regelmäßig präsentiert Tesoro neue Modelle, die optisch und technisch immer ein wenig anders sind als ihre Vorgänger – so auch der F750. Dieses Modell F750 haben wir einem ausgiebigen Praxistest unterzogen. Ob der Stuhl halten kann, was er verspricht, erfahrt ihr in unserem Bericht.

Spezifikationen

Rahmenkonstruktion Metall
Material des Bezugs PU Kunstleder
Verstellbare Armlehnen 4D
Typ der Rückenlehne Hohe Rückenlehne
Rückenlehne neigbar bis 135°
Maße 59 x 60 cm
Wippfunktion 25°
Gasdruckfeder Klasse 4
Basis 700 mm; lackierter Stahl
Rollen Größe & Material Nylon Racing Rollen (6 cm)
Maximalbelastung 150 kg
Gewicht Paket 28 kg
Gewicht Stuhl 26 kg
Preis € 295,99* (Schwarz/Gold)

Aufbau: Ziemlich einfach

Geliefert wird der Stuhl im zerlegten Zustand, so wie nahezu alle Gaming-Stühle. Es liegt jedoch eine einfach verständliche Aufbauskizze. Neben den Stuhlteilen finden sich ein Innensechskantschlüssel, alle benötigten Schrauben sowie dazugehörige Unterlegscheiben im Lieferumfang. Schrauben und Unterlegscheiben waren sogar einige mehr vorhanden als benötigt.

Der Aufbau sollte wenn möglich zu zweit erledigt werden, denn besonders die Montage der Rückenlehne ist alleine nicht ganz einfach. Möglich ist dies aber trotzdem. Alleine hat der Zusammenbau etwa 25 Minuten gedauert. Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein Akkuschrauber mit passendem Bit, damit man die Schrauben nicht mühselig per Hand reindrehen muss.

Design und Verarbeitung

Tesoro verwendet als Bezug hochwertiges PU-Kunstleder. Sämtliche Komponenten des Stuhls wirken durch das Stahlgrundgerüst robust. Auch das Fußkreuz ist komplett aus Metall, gerade hier sparen günstige Stühle oftmals. So kann Tesoro eine Belastung von bis zu 150 kg garantieren.

Lediglich die Armlehnen wirken nicht ganz so robust. Sie werden jeweils mit drei Schrauben mit der Stahlplatte auf der Unterseite verschraubt, wackeln aber dennoch ziemlich stark. Dieses Problem haben viele Gaming-Stühle, auch die höherpreisigen.

Grundsätzlich ist die Vernähung des Kunstlederbezugs als in Ordnung zu bezeichnen. Der Stoff fühlt sich angenehm an und auch die Stichings sind sauber angebracht. Beim Auspacken riecht er noch nicht mal besonders stark oder lange, der Geruch verzieht sich sehr schnell. Allerdings ist der Bezug leider nicht ideal befestigt. So sind einige Verwerfungen zu sehen, besonders in der vorderen Mitte der Sitzfläche fällt das auf. Der Bezug lässt sich hier auch greifen, das kennen wir von anderen Gaming-Stühlen wie denen von Nitro Concepts besser. Da uns diese Verwerfung auch auf den Fotos von anderen Testern aufgefallen ist, gehen wir von keinem Einzelfall aus, wenn es einen wirklich stört kann man sich aber sicherlich um einen Austausch bemühen.

Optisch ist der Tesoro Zone X F750 ein wirkliches Highlight. Er sieht richtig edel aus und man setzt sich mit Vorfreude hinein, die nicht enttäuscht wird.

Ergonomie

Sobald man auf dem Zone X Platz genommen hat, möchte man kaum mehr aufstehen. Die Polsterung ist angenehm weich. Im Vergleich zu noblechairs, wo die Polsterung von einigen als zu hart bemängelt wird, versinkt man hier schon fast – aber nicht zu sehr, als das es negativ auffällt. Die Polsterung ist also wirklich gut gewählt. Ob sie auch nach 1-2 Jahren noch so aussieht, können wir im Rahmen unseres Tests nicht feststellen. Weiche Polsterung ist aber erfahrungsgemäß weniger für die Langzeitnutzung geeignet.

Tesoro hat dem Zone X zahlreiche ergonomische Funktionen verpasst. So lässt der Stuhl sich in der Höhe um bis zu zehn Zentimeter verstellen, während die Rückenlehne um 45 Grad bis zur 135 Grad-Stellung geneigt werden kann. Hinzu kommt der Wippmechanismus der Sitzfläche – hier ist ein Spielraum von 25 Grad gegeben. Die Sitzfläche kann natürlich auch fixiert werden, aber auch die Zugfeder kann eingestellt werden, sodass es leichter oder schwieriger wird zu kippeln, je nachdem was man bevorzugt und wie das eigene Gewicht ist.

Auch die Armlehnen können verstellt werden. Mit den bekannten 4D-Armlehnen sind zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten gegeben. Sie können in der Höhe justiert, vor oder zurück geschoben sowie gedreht werden. Des Weiteren können sie nach außen oder innen geschoben werden.

Mit einer Breite von 39,5 Zentimetern erlaubt die Sitzfläche diverse Variationen der Sitzposition – das ist aus ergonomischer Sicht sehr löblich und sorgt dafür, dass auch längere Gaming-Sessions komfortabel abgesessen werden können. Für etwas breitere Personen ist der breite Sitz natürlich ebenfalls vorteilhaft. Aufgrund Seitenwangen kann man sich hier aber dennoch ein wenig beengt fühlen. Gerade für größere Personen könnte dies nachteilig sein.

Als Extra liefert Tesoro noch zwei Kissen mit. Das Nackenkissen ist in unseren Augen durchaus sinnvoll. Das Lendenkissen wird sicherlich nicht jeder nutzen, allerdings waren wir hier etwas von dem Konzept verwirrt. So bietet das Lendenkissen zwar ebenso wie das Nackenkissen einen Gummizug zur Befestigung, allerdings gibt es keine Befestigungsmöglichkeit an der Rückenlehne, um diesen zu nutzen. Die Kissenpolsterung ist dennoch genauso wie die Stuhlpolsterung angenehm.

Mit den ergonomischen Möglichkeiten des Stuhls sind wir sehr zufrieden. Sie tragen enorm zum Sitzkomfort bei und machen den Stuhl in unseren Augen sehr attraktiv.

Fazit

Insgesamt präsentiert Tesoro einen optisch ansprechenden, gut verarbeiteten und überdies enorm bequemen Gaming-Stuhl, der unsere Erwartungen erfüllt hat. Trotz der kleinen Mängel können wir ihn daher weiterempfehlen. Auch wenn einige von euch hier anderer Meinung sein werden: Für den Preis kann man einfach keinen perfekten Stuhl erwarten. Nicht umsonst gibt es auch Stühle für mehrere tausend Euro.

Tesoro Zone X F750

Sitzkomfort
Stabilität & Verarbeitung
Design
Extras
Preis-Leistungs-Verhältnis

Ein guter und zudem preiswerter Gaming-Stuhl.

Tesoro Zone X Schwarz/Gold Gaming Stuhl F750 Gaming Chair Chefsessel Schreibtischstuhl mit PU Kunstleder und Lordosenstütze Lendenkissen Black/Gold im Preisvergleich



€ 295,99
Zu Amazon

€ 245,00
Zu eBay

€ 294,00
Zu OTTO

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Simon

Administrator

5,498 Beiträge 4,194 Likes

Wer gerne lange vor dem heimischen PC sitzt, wird ein Lied davon singen können, wie unangenehm die meisten herkömmlichen PC-Stühle sind. Nacken- und Kopfschmerzen zählen für viele Gamer und Menschen, die im Büro arbeiten, zum Alltag. Abhilfe schaffen hier bequeme Gaming-Stühle, die nicht nur einen wunderbaren Sitz, sondern auch Schmerzfreiheit garantieren sollen. Einer der wohl bekanntesten Hersteller solcher Stühle ist Tesoro. Regelmäßig präsentiert Tesoro neue Modelle, die optisch und technisch immer ein wenig anders sind als ihre Vorgänger – so auch der F750. Dieses Modell F750 haben wir einem ausgiebigen Praxistest unterzogen. Ob der Stuhl halten kann, was er verspricht, erfahrt ihr in unserem Bericht.

Produkte von...

Lese weiter....

Antworten 1 Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"