Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

AVM FRITZ!DECT 301 im Test – Einstieg in die smarten Thermostate

Wer günstig seine Heizkörper-Thermostate tausche möchte, um diese smart zu bekommen, kommt zwangsläufig an den FRITZ!DECT 301 vorbei. Die günstigen Thermostate liegen eher im unteren Preissegment, für rund 50 Euro erhaltet ihr diese. Wir testen für euch, ob sich der Einstieg bei den Heizkörper-Thermostaten mit den DECT 301 lohnt.

Design und Ausstattung

Optisch kann uns das FRITZ!DECT 301 nicht wirklich überzeugen. Ein kantiges und klobiges Design passt sich nicht in jede Umgebung ein. AVM setzt aber mehr auf Funktionalität als auf Optik. Erkennbar an den Schnellwahl- und Bedientasten. Ein Smartphone ist so zur Steuerung nicht zwingend erforderlich, macht eine Bedienung aber selbstverständlich einfacher.

Auffällig ist direkt das Display. AVM setzt auf E-Paper, also die selbe Technik wie bei E-Book-Readern. Zum einen ist dieses Display energiesparender, weil auf die Batterie nur zugegriffen wird, wenn sich auf dem Display etwas ändert. Zum anderen lässt sich auf dem Display immer alles erkennen, selbst wenn die Sonne direkt darauf scheint. Ja, es gibt keinen Akku, sondern das Thermostat wird mit Batterien betrieben. Außerdem kann die Anzeige bei Bedarf um 90 Grad gedreht werden.

Montage

Die generelle Montage ist kinderleicht. Für alle gängigen Heizungen passt das DECT 301 – zumindest mit einem M30x1,5mm-Ventil. Folgendes gibt AVM an: Heimeier, Junkers, MNG, Braukmann, Oventrop neu, Honeywell, Landys+Gyr. Für das Danfoss RA Ventil ist ein Adapter im Lieferumfang enthalten.

Zur Montage muss man im Grunde nur sein altes Thermostat abschrauben und das FRITZ!DECT 301 auf dem Ventil befestigen und fertig. Anschließend seht ihr im Display, mit eingelegter Batterie, die Aufforderung zur Bestätigung, damit sich das Thermostat arretiert. Ist das auch erledigt, läuft das DECT 301 ohne Probleme. So richtig smart sind wir aber aktuell noch nicht.

Die Thermostate müssen anschließend noch mit einer FRITZ!Box verbunden werden. Wir gehen jetzt davon aus, dass jeder der sich die DECT 301 besorgt, auch einen solchen Router zur Verfügung hat. Verbunden wird das FRITZ!DECT 301 über DECT ULE. Dieser Standard eignet sich für große Reichweiten und er arbeitet zudem über eine andere Frequenz als WLAN oder Bluetooth. Um die Verbindung mit einer FRITZ!Box zu bestätigen, drückt ihr entweder die DECT-Taste, nutzt ein verbundenes Telefon oder geht über die Weboberfläche der Box.

Steuerung, App und Funktionen

Um die FRITZ!DECT 301 zu verwalten und zu steuern, gibt es mehr als eine Möglichkeit. Zum einen können wir die Thermostate über den Browser einstellen. Für die erste Konfiguration empfehlen wir auch diesen Weg, warum werdet ihr später merken. Über den Browser und die FRITZ!Box Weboberfläche erhaltet ihr am meisten Einstellungsmöglichkeiten. Der Name kann festgelegt werden, die Tasten können gesperrt werden oder ein Zeitraum für den Urlaub oder wann die Heizung generell nicht geschaltet werden soll, kann eingetragen werden. Mit am wichtigsten ist wohl die Möglichkeit, die Komfort- sowie Absenktemperatur einzustellen. Auch könnt ihr einstellen, wann welche Temperatur erreicht werden soll.

Auch die Verwaltung übers Smartphone ist möglich. Fangen wir mit der FRITZ!Box-App MyFRITZ! an. Alle FRITZ!Box-Nutzer kennen diese App wohl. Empfehlenswert ist sie für die DECT 301 dennoch nicht. Ihr könnt lediglich die aktuell gemessene Temperatur sehen, sowie die gewünschte einstellen. Auch eine Statistik der letzten 24 Stunden ist einzusehen – das war’s.

Dann gibt es noch die Smart Home-App von AVM. Auch diese ist nicht wirklich umfangreich und die beste Möglichkeit zu Einstellung ist immer noch über die Oberfläche der FRITZ!Box. In der App kann die Temperatur präziser eingestellt werden und ihr habt schnelleren Zugriff auf die Komfort- und Absenktemperatur. Viel mehr als die Statistik der letzten 24 Stunden gibt es aber auch nicht.

Die Integration in verschiedene Smart-Home-Systeme ist dafür wiederum möglich. Egal ob Home Assistant (nachfolgend HA), openHAB oder auch Home Connect Plus ist alles möglich. Die Integration des Temperatursensors ermöglicht in HA und openHAB weitere Optimierungen und Automationen. Home Connect Plus zeigt wieder nur rudimentäre Infos sowie die Temperatureinstellung. Selbstverständlich wieder mit etwas Bastelarbeit.

Um verschiedene Sprachassistenten zu nutzen, muss leider ein Umweg gegangen werden. Eine einfache Integration wäre besser gewesen, verständlicherweise „blockiert“ AVM den Verkehr zu Google/Apple/Amazon. Erst nach Freigabe in der FRITZ!Box darf das DECT 301 auch dort eingebunden werden.

Fazit

AVM liefert mit den DECT 301 einen günstigen Einstieg in die Welt des Smart Homes und das sogar im Bereich der Thermostate. In der Regel kosten Thermostate der bekannte Marken um die 100 Euro pro Stück, bei AVM geht es mit ungefähr 40 Euro los. Selbstverständlich gibt es ein paar Punkte, auf die ihr verzichten müsst.

Die Apps zur Verwaltung funktionieren zwar, so richtig sinnvoll sind sie aber nicht. Am besten eignet sich zur Steuerung direkt die Oberfläche der FRITZ!Box, dort werden uns viel mehr Einstellungsmöglichkeiten geboten. Die Komfort- und Absenktemperatur können wir nicht über die Apps festlegen, nur über die Oberfläche.

Auf der anderen Seite benötigen wir auch nicht so unglaublich viele Einstellungsmöglichkeiten. Einmal eingestellt funktionieren die FRITZ!DECT 301 einwandfrei und wie sie sollen. Über die Statistik können wir uns auch die letzten 24 Stunden anzeigen lassen, um zu sehen, wie effizient geheizt wurde.

Für den Einstieg in das Smart Home sind die DECT 301 eine kostengünstige Möglichkeit. Gerade für Bastler die mit HA oder openHAB arbeiten, lohnt es sich aufgrund der Temperatursensoren noch mehr.

AVM FRITZ!DECT 301

Verarbeitung
Funktion
Preis-Leistungs-Verhältnis

89/100

Perfekter Einstieg in das Thema Smart Home. Einfache Montage und Bedienung kann uns überzeugen.

AVM FRITZ!DECT 301 im Preisvergleich



€ 106,99
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Lukas Heinrichs

Mitgründer von Basic-Tutorials.de und leidenschaftlicher Zocker und zusätzlich noch Redakteur für den Blog, hält mich meistens mein Arbeitsleben von Unmengen an Artikel ab.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

4,813 Beiträge 1,841 Likes

Wer günstig seine Heizkörper-Thermostate tausche möchte, um diese smart zu bekommen, kommt zwangsläufig an den FRITZ!DECT 301 vorbei. Die günstigen Thermostate liegen eher im unteren Preissegment, für rund 50 Euro erhaltet ihr diese. Wir testen für euch, ob sich der Einstieg bei den Heizkörper-Thermostaten mit den DECT 301 lohnt. Design und Ausstattung Optisch kann uns … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"