Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Dreame H11 Max im Test: Gelungene Fusion von Staubsauger und Mopp?

In Sachen Leistung hat man seit geraumer Zeit das Gefühl, dass Staubsauger das Ende der Fahnenstange erreicht haben. Dabei haben sich vor allem die Sauger ohne Kabel von anfänglich schwachen Haushaltshelfern im handlichen Format zu echten Schätzen entwickelt. Während sie zunächst lediglich als praktisches Gadget für die monatliche Reinigung des Auto-Innenraumes genutzt wurden, kommen sie mittlerweile als vollwertiger Sauger zum Einsatz. Was auf den ersten Blick äußerst attraktiv klingt, führt beim genaueren Hinsehen aufs Preisschild nicht selten zu einem unangenehmen saurem Aufstoßen. Schließlich rufen Hersteller wie Dyson, der Inbegriff kabelloser Staubsauger, für ihre Geräte teils utopische Preise auf.

Bild: comebuy.cc

Mir persönlich ist es nicht 500 Euro und mehr wert, einen einfachen kabellosen Staubsauger zu nutzen. Anders sieht es aus, wenn ein Hersteller einen Staubsauger mit einem Wischmopp verknüpft. Schließlich bekommt man dann zwei vollwertige Geräte in einem. Die Vorstellung, aus den zwei unterschiedlichen Reinigungsvorgängen einen zu machen, fand ich schon immer angenehm. Da kam es mir auch sehr gelegen, als ich gebeten wurde, den Dreame H11 Max einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Ob und inwiefern ein kabelloser Staubsauger mit Wischfunktion den unliebsamen Wohnungsputz bequemer machen kann, wollen wir heute mal genauer unter die Lupe nehmen.

Technische Details

Modell Dreame H11 Max
Leistung 200 Watt
Saugleistung 10.000 pa
Akkukapazität 3650 mAh
Reinwasserkapazität 900 ml
Schmutzwasserkapazität 500 ml
Ladezeit ca. 5 Stunden
Lautstärke max. 76 dB
Maße 697 mm x 315 mm x 295 mm
Preis € 459,99 *

Der Lieferumfang

Wie es sich für ein Produkt von Dreame gehört, kommt auch der H11 Max mit einer satten Ausstattung daher. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Sauger selbst auch eine praktische Ladestation, der passende Griff, das notwendige Netzkabel, ein Zubehörhalter, eine Reinigungsbürste und praktische Ersatzteile in Form von einer zweiten Walzenbürste sowie eines zweiten Filters.

Dabei befindet sich der eigentliche Sauger bereits ab Werk in zusammengebautem Zustand, was den allermeisten wohl entgegenkommen wird. Alles, was ihr zu tun habt, ist den Griff anzubauen. Nachdem der Akku dann einmal voll aufgeladen wurde, ist der H11 Max auch direkt einsatzbereit.

Design und Verarbeitung

Wer die Produkte von Dreame kennt, der weiß, dass es hier in der Regel hohe Verarbeitungsqualität auf dem Level der Oberklasse zu Preisen der Mittelklasse gibt. Und auch beim Dreame H11 Max ist dies der Fall. Der Saugwischer ist mit seiner unauffälligen Mischung aus Anthrazit und Aluminium sehr modern und schick. Wenn man es herunterbricht, handelt es sich bei einem Staubsauger natürlich immer noch um einen Gebrauchsgegenstand. Allerdings darf ein kabelloser Sauger nicht allzu hässlich sein. Schließlich finden sie im Gegensatz zu klassischen kabelgebundenen Staubsaugern häufig nicht irgendwo in der Kammer Platz, sondern müssen in der Nähe einer Steckdose platziert werden.

Anders als bei typischen Wandhalterungen für Staubsauger, kann man den Dreame H11 Max auch ohne Bohren irgendwo hinstellen. Praktische Ladestation sei Dank!

Da ist es gut, wenn der Sauger ein stückweit vorzeigbar ist. Die praktische Ladestation eignet sich perfekt, um den schicken Sauger irgendwo in der Wohnung repräsentativ zu positionieren. Doch nicht nur die Optik stimmt. Hält man den H11 Max einmal in den Händen, wird schnell klar, dass es sich hier um ein hochwertiges Stück Technik handelt. Natürlich darfst du hier keine Qualität auf der Stufe des Saugwischers von Vorwerk erwarten. Wenn ich jedoch einen Akkusauger von Dyson daneben stelle und auch in die Hand nehme, lassen sich keine Unterschiede feststellen. Sowohl die Frisch- als auch Schmutzwassertank lassen sich bequem per Knopf (de)installieren. Hier knarzt und knackt es an keiner Stelle.

Hübsches Display auf der Oberseite

Dem modernen Look zuträglich ist auf jeden Fall auch das schicke Display, das auf der Oberseite des H11 Max prangt. Hier lassen sich die unterschiedlichsten Informationen ablesen. Neben dem Akkustand selbst kann man hier außerdem einsehen, wie der gegenwärtige Zustand der beiden Wasserbehälter ausschaut. Ist beispielsweise der Reinwassertank leer, blinkt das entsprechende Symbol. Doch auch Fehlermeldungen werden hier zuverlässig angegeben. So zeigte mir der Sauger einmal an, dass das Rohr blockiert sei.

Bei genauerem Hinsehen habe ich feststellen können, dass sich tatsächlich eine Katzenlocke verkantet hatte. Den praktischsten Nutzen entfaltete das Display dann aber doch in Sachen Akkuzustand. Schließlich kannst du während deines Reinigungsvorgangs jederzeit ablesen, wieviel Power der Saugwischer noch hat. Böse Überraschungen sind also nicht zu befürchten. Steht der H11 Max dann einmal in der praktischen Ladestation, kannst du ebenfalls dabei zusehen, wie der Akkustand zunehmend wächst.

Die Akkuleistung

Machen wir uns nichts vor. Die limitierte Akkulaufzeit ist die wahre Achillesferse von kabellosen Staubsaugern. Dies verwundert kaum. Schließlich benötigt man vor allem bei hartnäckigen Verschmutzungen auch jede Menge Saugkraft. Hat man eine konstante Stromzufuhr, ist dies natürlich kein Problem. Dieses Problem können auch hochpreisige Vertreter nicht aus der Welt schaffen. So ist beispielsweise auch beim Dyson V10 auf maximaler Stufe nach 10 bis 15 Minuten Schluss. Ganz so sehr schwächelt der H11 Max nicht. In unserem Test könnte der Saugwischer knappe 30 Minuten durchhalten. Dies dürfte aber auch daran liegen, dass er „nur“ eine Saugleistung von 10.000 pa bietet. Dies ist durchaus stark, spielt aber keineswegs in der Oberklasse mit.

Dank des allzeit präsenten Displays hat man immer alles im Blick.

Damit dürfte man wohl Wohnungen mit herkömmlichen Verschmutzungen und einer Größe von bis zu 150 m² problemlos reinigen können. Ist der Akku leer, findet der H11 Max in der praktischen Ladestation Platz. Hier kann der Sauger von Dreame jedoch nicht wirklich glänzen. Schließlich dauerte es stolze 5 Stunden, bis er wieder von 0 auf 100 aufgeladen wurde. Dies dauert angesichts einer Akkukapazität von 3650 mAh vergleichsweise lang. Natürlich gibt es Geräte, bei denen eine lange Ladedauer störender ist als bei Akkusaugern. Schließlich wird man den Haushaltshelfer in der Regel nicht häufiger als einmal wöchentlich nutzen. Da dürften die 5 Stunden nicht allzu sehr ins Gewicht fallen.

Praxistest: Nie wieder ohne Saugwischer!

Manchmal probiere ich Dinge aus, bei denen ich mich frage, wie es vorher ohne selbiges funktionieren konnte. Ein Saugwischer wie der H11 Max gehört zu dieser Gruppe an praktischen Helferlein. Während ich bislang immer erst mit dem Staubsauger durch die Wohnung wanderte, nur um anschließend den Mopp zu schwingen, geht nun alles in einem von statten. Viel zu oft habe ich aufs notwendige Wischen verzichtet, weil ich einfach keine Lust darauf hatte, noch einmal die ganze Wohnung abzulaufen. Der H11 Max bringt einen gar nicht erst in die Bredouille, das Wischen möglicherweise wegzulassen. Schließlich heißt es hier: alles oder nichts.

Dementsprechend ist es auch die Wischfunktion, die mir bei dem H11 Max besonders gut gefällt. Beim H11 Max handelt es sich um ein Hybrid-Gerät, das aber keineswegs Kompromisse auf Seiten der Saugleistung oder Wischleistung macht. Das Ergebnis entspricht dem Bild, das ich erreiche, wenn ich in zwei Einheiten zunächst Staub sauge und anschließend wische. Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied. Während ich für meine Wohnung knappe 40 Minuten brauche, wenn ich erst sauge und dann wische, waren es beim H11 Max gerade einmal 21 Minuten für einen Reinigungsvorgang. Das Prinzip ist so einfach wie clever. Das Wasser des Frischwassertanks wird nach unten an die Bürste geleitet und befeuchtet diese. Gleichzeitig wird das abgesaugte Schmutzwasser in den entsprechenden Schmutzwassertank gesogen.

Dabei kann der H11 Max auch gegenüber anderen Saugwischern aus der Mittelklasse punkten. Ein sehr beliebtes Beispiel ist wohl der Speedpro Max Plus Aqua von Philipps. Dieser kann zwar mit einer vergleichbaren Saug- und Wischleistung punkten, zeigt sich jedoch in Sachen Kapazität der Wasserbehälter ganz klar im Nachteil. Hier muss man sehr oft zum Wasserhahn wandern, um für Frischwasser zu sorgen. Auch der Schmutzwasserbehälter zeigt sich ganz klar im Nachteil. Allerdings sorgen die großen Wasserbehälter auch dafür, dass der H11 Max nicht so mobil ist wie vergleichbare Geräte. Aufgrund seines vergleichbar hohen Gewichts lassen sich nicht mal eben schnell Spinnweben von der Decke fischen.

Die Reinigung

Nachdem die Wohnung gereinigt wurde, sollte man sich auch um das Gerät selbst kümmern. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Saugwischer ein möglichst langes Leben hat. Dreame bietet bei seinem H11 Max eine überaus praktische Selbstreinigungsfunktion an. Ein Knopfdruck genügt hierfür bereits aus. Bevor du die Selbstreinigung startest, solltest du jedoch sicher gehen, dass der Sauger mindestens 10 Prozent Akkuleistung unter der Haube hat. Nun musst du noch den Reinwassertank füllen und den Sauger in die Ladestation stellen. Ein Klick auf den oben am Griff befindlichen Reinigungsknopf genügt bereits aus, um die Reinigung in Gang zu setzen. Ist der H11 Max mit seiner Reinigung fertig, setzt er automatisch seinen Ladevorgang fort. Bei groben Verschmutzungen kann man die beiliegende Reinigungsbürste nutzen. Dieses bietet sich dank ihres schlanken Halses vor allem für die Reinigung des Saugrohrs an.

Fazit

Wer 2-in-1 Lösungen skeptisch gegenübersteht, sollte sich den H11 Max ruhig einmal genauer ansehen. Der Wischer liefert eine super Arbeit ab. Neben der hohen Verarbeitungsqualität punktet der Saugwischer mit einer unkomplizierten Bedienung und einer starken Reinigungsleistung. Auch die Optik kann sich wirklich sehen lassen. Dank des modernen Äußeren kann man den Saugwischer von Dreame problemlos in der Wohnung platzieren und muss ihn nicht in einer Nische verstecken. Nicht nur grober Schmutz wird zuverlässig aufgesaugt. Darüber hinaus werden die Böden auch hygienisch rein gesäubert.

Ab und zu wünscht man sich jedoch, dass der Sauger ein wenig leichter wäre. In meinem Test habe ich das eine oder andere Spinnennetz an der Decke gefunden, das ich gerne weggesaugt hätte. Auch die Ladedauer des Akkus finde ich mit fünf Stunden wirklich grenzwertig. Da sich dies in der Praxis aber kaum negativ äußern wird, kann man hierbei nur Abzüge in der B-Note geben. Alles in allem bekommst du hier einen tollen Saugwischer zum fairen Preis, bei dem die Konkurrenz von Phillips & Co. nicht mithalten kann.

Dreame H11 Max

Verarbeitung
Nutzerkomfort
Leistung
Preis-Leistungs-Verhältnis

85/100

Dreame bietet mit seinem H11 Max eine sehr gute Kombination aus Staubsauger und Wischmopp. Eine kürzere Akkuladedauer und etwas weniger Gewicht würden den Komfort erhöhen und könnten ihn sogar zum Branchenprimus machen.

Dreame H11 Max im Preisvergleich



€ 459,99
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

4,248 Beiträge 1,572 Likes

In Sachen Leistung hat man seit geraumer Zeit das Gefühl, dass Staubsauger das Ende der Fahnenstange erreicht haben. Dabei haben sich vor allem die Sauger ohne Kabel von anfänglich schwachen Haushaltshelfern im handlichen Format zu echten Schätzen entwickelt. Während sie zunächst lediglich als praktisches Gadget für die monatliche Reinigung des Auto-Innenraumes genutzt wurden, kommen sie … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"