Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Eufy S100 Wall Light Cam Test: Lampe oder Kamera? Beides!

Lampenanschlüsse an der Hausfassade dienen heutzutage nicht mehr nur ausschließlich als Anschlussmöglichkeit für Außenleuchten. Immer mehr Anwender platzieren hier auch eine Sicherheitskamera für den Außenbereich. Da stellt sich natürlich die Frage, warum man nicht beides miteinander kombinieren sollte. Mit der Eufy S100 will die Anker-Tochter genau das getan haben. Was der Hybrid aus Außenlampe und Überwachungskamera auf dem Kasten hat, liest du in unserem ausführlichen Eufy S100 Wall Light Cam Test.

Technische Daten

Auflösung 2K (2048×1536)
Nachtsicht Infrarot & farbige Nachtsicht
Videospeicherung 4GB eMMC oder Eufy Cloud
Künstliche Intelligenz Personenerkennung
Audio Beidseitige Audiofunktion (Gegensprechanlage)
Wandbeleuchtung 1200 Lumen, Einstellbares Umgebungslicht
Alarm Ja, Sirene mit bis zu 105 dB
Sprachassistent  Alexa, Google Assistant
Stromversorgung Standard Steckdose 110~240V AC
WiFi 802.11 b/g/n 2.4GHz WLAN
Installationshöhe 1,8 – 2,2 m
Maße 110×134×405 mm (L×W×H)
Gewicht 950 Gramm
Betriebstemperatur -20°C – 50°C
Schutz nach IP65
Preis Im Doppelpack: € 258,99 * Einzeln: € 99,99 *

Lieferumfang

Eufy S100 Wall Light Cam Test

Neben der Eufy S100 selbst findest du eine Wandhalterung, Montagematerial (Schrauben und Dübel), ein Micro-USB-Kabel sowie einen Quick-Start-Guide in der Verpackung.

Eufy S100 Wall Light Cam Test: Design und Verarbeitung

Wer eine reine Überwachungskamera erwartet, wird bei der Eufy S100 womöglich zunächst ein wenig erschrocken sein. Das liegt an der schieren Größe des Smart-Home-Gadgets. Mit 110 x 134 x 405 mm ist es nämlich deutlich größer als anderer Sicherheitskameras. Doch das liegt natürlich nicht an der Kameraeinheit, welche sich in der Gerätemitte befindet.

Eufy S100 Wall Light Cam Test

Grund für die ausladenden Maße sind die beiden Leuchteinheiten, welche im Bereich der Überwachungstechnik noch recht exotisch wirken. Mich persönlich erinnert die Kombination an die EZVIZ LC3 (Test). Optisch gefällt mir das Modell von Eufy aber auf den ersten Blick deutlich besser. Das liegt daran, dass die Anker-Tochter hier einen größeren Wert auf Symmetrie legt und die beiden Leuchteinheiten wie gespiegelt wirken.

Für eine indirekte Beleuchtung lassen sich die LEDs auch um 180 Grad drehen.

Für Laien dürfte die S100 zunächst einmal wie eine große Wandleuchte wirken. Die Kameraeinheit findet man nämlich erst beim genaueren Hinsehen. Das dürfte all denjenigen gefallen, die keine Freunde von auffälligen Überwachungskameras sind. Weiterhin sorgt die blattähnliche Form der LED-Leuchten für eine moderne Optik. Die beiden Lampeneinheiten kannst du je nach Lust und Laune drehen. So kannst du zwischen direkter und indirekter Beleuchtung wählen.

eufy s100 wall light cam test
Im Zentrum steht die Kameraeinheit mit Mikrofon und Lautsprecher.

Damit eignet sie sich nicht nur als modernes Flutlicht, mit dessen Hilfe du deine gesamte Einfahrt ausleuchten kannst. Obendrein kannst du sie bequem als gemütliches Licht für den Sitzbereich im Garten verwenden. Einen positiven Eindruck hinterlässt das Smart-Home-Gadget nicht nur beim Design. Auch die Verarbeitungsqualität befindet sich auf einem hohen Niveau. Hier knackt und knarzt es an keiner Stelle.

Eufy S100 Wall Light Cam Test: Installation

Smart-Home-Gadgets sollen in erster Linie den Alltag komfortabler machen. Ein entsprechender Komfort beginnt bereits bei der Montage der Geräte. Bevor du dir überstürzt eine Eufy S100 kaufst, solltest du zunächst einmal die örtlichen Gegebenheiten prüfen. Die Kombination aus Kamera und Leuchte verfügt über keinen Akku und benötigt somit eine aktive Stromverbindung. Zum einen solltest du also einen 230-Volt-Anschluss an deiner Fassade vorweisen können.

eufy s100 wall light cam test
Die Verarbeitungsqualität ist auf einem hohen Niveau.

Darüber hinaus ist eine stabile Internetverbindung über WLAN vonnöten. Achte also darauf, dass am Installationsort ein gutes WiFi-Signal herrscht. Sind die beiden Voraussetzungen erfüllt, spricht nichts gegen eine erfolgreiche Montage. Besonders praktisch: Die Überwachungskamera lässt sich bereits vorab einrichten. Hierfür musst du sie mittels beiliegendem USB-Kabel mit Strom versorgen.

Wird die S100 mit Strom versorgt, ist der nächste Schritt die Einbindung ins heimische Netzwerk. Mithilfe der passenden App geht das wirklich kinderleicht von der Hand. Hier nimmt dich die Smartphone-Anwendung an die Hand und führt dich Schritt für Schritt durch die Inbetriebnahme. Wurde das Gadget eingerichtet, kannst du es an der Fassade anbringen. Auch das geht leicht von der Hand. Zumindest dann, wenn du schon einmal eine Lampe installiert hast.

eufy s100 wall light cam test

Wer hier nicht über die notwendige Erfahrung verfügt, fragt einfach einen kundigen Freund oder beauftragt gleich einen Profi. Eufy legt passendes Montage-Material dem Lieferumfang bei. Auch beim Anbringen an der Wand ist die App ein hilfreicher Begleiter. Durch die bebilderte Anleitung weiß man, was zu tun ist. Da hängt die Kamera blitzschnell und ist betriebsbereit.

Eufy S100 Wall Light Cam Test: Einstellungen zur Kamera

Wurde die S100 erfolgreich installiert, führt dich der nächste Schritt in die Eufy-App. Die Anwendung ist die Schnittstelle zwischen dir und der Kamera. Das bedeutet, dass du zum Beispiel Push-Benachrichtigungen erhältst, wenn die S100 eine Bewegung registriert hat. Dabei bietet die Kamera eine praktische Personenerkennung.

Sollte in deinem Garten erfahrungsgemäß viel los sein, kann das Handy dann schon einmal dauerhaft vibrieren. Um dem vorzubeugen, lässt sich die Empfindlichkeit der Bewegungserkennung regulieren. Doch das sind natürlich nicht die einzigen Einstellungsmöglichkeiten. Du kannst obendrein blinde Zonen einrichten. Das solltest du zum Beispiel mit der öffentlichen Straße oder aber auch einsehbaren Nachbargrundstücken tun.

eufy s100 wall light cam test

So wahrst du den Datenschutz von Nachbarn und Dritter. Im Endergebnis werden die ausgewählten Bereiche automatisch von der Kamera geschwärzt. Weiterhin kannst du Einstellungen zum Alarm vornehmen. Sollte innerhalb eines ausgewählten Bereiches eine Bewegung stattfinden, schallt die Sirene mit lauten 105 dB los.

Eufy S100 Wall Light Cam Test: Einstellungen zur Beleuchtung

Da es sich hier um eine Kombination aus Kamera und Lampe handelt, kannst du natürlich auch Einstellungen zur Beleuchtung vornehmen. Die Lampe selbst bietet eine beeindruckende Helligkeit von maximal 1.200 Lumen. Damit lassen sich große Bereiche ausleuchten. Wehr mehr Gemütlichkeit bevorzugt, kann die Helligkeit natürlich in der App reduzieren. Anpassen lässt sich auch der Weißton.

eufy s100 wall light cam test

Von Kaltweiß bis Warmweiß sind hier verschiedene Abstufungen möglich. Doch nicht nur das. Obendrein kann die S100 auch farbig leuchten. Hier kannst du dich in der App austoben. Neben der Lichtfarbe stehen dir auch unterschiedliche Lichteffekte zur Wahl. Weiterhin kannst du auswählen, wie und wann das Licht aktiviert werden soll. Zum einen lässt sich die Überwachungskamera wie ein Bewegungsmelder nutzen.

Erst, wenn eine Bewegung erkannt wird, geht dann das Licht an. Einstellen kannst du dann noch die Leuchtdauer nach registrierter Bewegung. Richtig cool ist hier das Zusammenspiel mit der Personenerkennung. So kann das Licht auf Wunsch nur dann eingeschaltet werden, wenn die Bewegung einer Person registriert wurde. Alternativ lassen sich die LEDs aber auch als herkömmliche Lampe verwenden.

Eufy S100 Wall Light Cam Test: Videospeicher wahlweise lokal oder in der Cloud

Besonders wichtig ist natürlich die Frage, wie bzw. wo du die Aufnahmen speichern kannst. Eufy überlässt dir hier im Gegensatz zu Konkurrenten wie Ring die Wahl zwischen lokalem Speichern oder aber dem Speichern in der Cloud. In der Kamera befindet sich ab Werk ein 4 GB großer Speicher. Dieser dürfte vielen Nutzern sicherlich ausreichen. Alternativ kannst du die kostenpflichtige Cloud von Eufy nutzen.

Bild: Eufy

Hier musst du monatlich mit mindestens 3 US-Dollar rechnen. Das ist aber lediglich der Basistarif, welcher nur eine Kamera abdeckt. Im 10 US-Dollar teuren Tarif Plus werden hingegen bereits zehn unterschiedliche Geräte des Herstellers abgedeckt. Solltest du also ohnehin bereits Gadgets von Eufy haben oder ein entsprechendes Ökosystem im Haushalt planen, ist dieser Tarif womöglich die passende Lösung.

Eufy S100 Wall Light Cam Test: Kameraqualität

Die Aufnahmen der S100 können sich durchaus sehen lassen. Als maximale Auflösung bietet die Kamera 2.048 x 1.536 Pixel. Das Ergebnis ist nicht nur erfreulich scharf, sondern punktet auch mit einer guten Farbdarstellung. Dank der starken LED-Beleuchtung bekommst du sogar in der Nacht eine farbige Aufnahme geboten.

Dabei zeichnet sie Tag wie Nacht mit 15 Bildern pro Sekunde auf. Wer Speicherplatz sparen möchte, der kann über die App auch die Qualität reduzieren. Zur Wahl stehen dabei 1.600 x 1.200 Pixel sowie 800 x 600 Pixel. Mindestens genauso wichtig wie die Auflösung ist das Blickfeld des Objektivs. Hier kann die S100 mit insgesamt 160 Grad durchaus punkten.

Eufy S100 Wall Light Cam Test: Kompatibel zu Google Assistant und Alexa

Solltest du aktiver Nutzer eines Sprachassistenten aus dem Google- oder Amazon-Kosmos sein, ist die S100 eine gute Ergänzung zu deinem vorhandenen Smart-Home-Umfeld. Schließlich lässt sich die Kamera mittels Sprachsteuerung bequem bedienen und beispielsweise das Live-Bild auf einem schlauen Bildschirm abbilden. Abseits von Google und Amazon sieht das Ganze leider anders aus. Übrige Assistenten werden nämlich kurzerhand nicht unterstützt. Solltest du Wert darauf legen, ist es wichtig, das im Hinterkopf zu behalten. Ob Eufy hier nochmal im Bezug auf Dienste wie beispielsweise Apple Homekit nachrüsten wird, wissen wir bislang noch nicht.

Fazit

Mit einem Preis von derzeit knapp 170 Euro ist die Eufy S100 Wall Light Cam auf den ersten Blick vielleicht kein Schnäppchen. Schaut man sich aber einmal die Ausstattung und Technik an, merkt man schnell, dass der Preis mehr als gerechtfertigt ist. Das beginnt bereits bei dem schicken Design und der hervorragenden Verarbeitungsqualität. Aber auch die Technik weiß zu überzeugen. Hier bekommst du zum Einen eine wirklich gute Bildqualität geboten. Mithilfe der Eufy-App kannst du die Funktionsweise der Überwachungskamera an deine persönlichen Vorlieben anpassen. Mein persönliches Highlight ist aber die Beleuchtung.

eufy s100 wall light cam test

Anders als bei der LC3 von EZVIZ soll diese hier nicht einfach nur für schnödes Licht sorgen. Durch die Möglichkeit, Farben einstellen zu können und sogar Lichteffekte auszuwählen, kannst du hier eine richtig schöne Außenbeleuchtung auf die Beine stellen. Dabei finde ich die Idee mit den drehbaren LED-Lampen hervorragend. Bevor du dir separate Überwachungskameras und smarte Außenlampen kaufst, solltest du unbedingt einen Blick auf die Eufy S100 werfen. Dieses Kombi-Gadget verbindet die beiden Produktkategorien nämlich bestmöglich miteinander. Einzig die eingeschränkte Kompatibilität zu anderen Smart-Home-Ökosystemen trübt ein wenig das ansonsten positive Gesamtbild.

Eufy S100 Wall Light Cam

Design und Verarbeitung
Hardware
Software
Smart Home Features
Preis-Leistungs-Verhältnis

92/100

Mit der Eufy S100 Wall Light Cam bekommst du die nahezu perfekte Kombination aus Überwachungskamera und Außenlampe.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,473 Beiträge 3,157 Likes

Lampenanschlüsse an der Hausfassade dienen heutzutage nicht mehr nur ausschließlich als Anschlussmöglichkeit für Außenleuchten. Immer mehr Anwender platzieren hier auch eine Sicherheitskamera für den Außenbereich. Da stellt sich natürlich die Frage, warum man nicht beides miteinander kombinieren sollte. Mit der Eufy S100 will die Anker-Tochter genau das getan haben. Was der Hybrid aus Außenlampe und … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"