Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Ultenic D5s Pro Saugroboter im Test

Bequemlichkeit siegt bekanntermaßen. Um uns ein bisschen im Haushalt zu helfen, können wir uns den ein oder anderen Helfer besorgen. Mit dabei sind Staubsaugroboter, so lest hier nun den Test zum Ultenic D5s Pro. Bekannt ist wohl Roborock, diese haben aber ihren Preis. Für rund 200 Euro bekommt ihr mit dem D5s Pro einen smarten Roboter, der sogar wischen kann. Wir können vorab schon sagen, dass natürlich Abstriche gemacht werden müssen.

Technische Details

Saugkraft 2.500 pa
Navigation n.a. („verfügt über einen verbesserten Sensor“)
Lautstärke max. 60 dB
Akku 2600 mAh, 3,5 h Ladedauer
Arbeitsdauer 2 h
Maße 32,51 cm x 32,51 cm x 7,29 cm, 2,49 kg
App-Support Ja, Ultenic Home/Sprachassistenten (Alexa/Google Home)
Volumina 0,40 l (Staubbehälter) und 0,30 l (Wassertank)
Preis € 239,00*

Lieferumfang

In dem großen Paket finden wir im Grunde einen Baukasten für den D5s Pro. Gut verpackt finden wir die beiden Behälter (für Staub und Wasser), insgesamt vier Seitenbürsten, zwei Wischtücher sowie verschiedene Staubfilter. Selbstverständlich finden wir dort auch die Ladestation inklusive Netzteil. Um den Staubsaugroboter aus der Ferne zu steuern, liegt auch eine Fernbedienung dabei. Natürlich dürfen wir nicht die Gebrauchsanweisung vergessen.

Es fällt also direkt auf, dass wir für unseren gewünschten Modi den Behälter austauschen müssen. Zum Wischen muss der Wassertrank und zum normalen Saugen der Staubbehälter eingesetzt werden.

Design und Verarbeitung

Optisch ist der Ultenic D5s Pro eher unauffällig. Komplett in schwarz gehalten, finden wir nur einen glänzenden Kreis in der Mitte des Saugroboters. Den Schriftzug des Hersteller finden wir selbstverständlich auch auf der Vorderseite. Mit 32 cm Durchmesser ist der Ultenic D5s Pro im Mittelfeld unterwegs und kann mit einer Höhe von 7,29 cm aufwarten. Bei diesem Durchmesser könnten Stühle schon Probleme machen, unter ein Bett sollte der Staubsauger aber problemlos fahren können.

Allzu hochwertige Materialien haben wir nicht erwartet, werden bei diesem Preis aber definitiv überrascht. Zwar besteht das Gehäuse des D5s Pro bis auf einen Kreis in der Mitte komplett aus Plastik, dafür ist alles gut verarbeitet. Durch das Gewicht von fast 8 kg fühlt sich der Saugroboter noch einmal wertiger an. Der Kreis auf der Oberseite ist aus Aluminium und gebürsteter Optik für einen besseren Look. Ansonsten ist am Aussehen des D5s Pro nichts außergewöhnliches zu finden.

Auf der Oberseite finden wir noch zwei Knöpfe. Unter beiden befindet sich eine LED, die ordentlich hell leuchtet. Zum einen wird der Saugroboter darüber angeschaltet, zum anderen kann er zum Aufladen geschickt werden. Selbstverständlich alles nur für den Notfall. Ansonsten kann der D5s Pro per Fernbedienung, App oder Sprachsteuerung bedient werden.

Vielleicht für den ein oder anderen ein K.O.-Kriterium: Der Saugroboter kann entweder saugen oder wischen. Ja, beim Wischen (mit dem entsprechendem Behälter) wird auch etwas gesaugt, aber mit wenig Saugleistung. Der Staubbehälter ist in diesem Fall auch nicht wirklich groß.

Ebenso wichtig ist in diesem Fall die Anschaffung von neuen Bürsten, Filtern, usw. Laut Hersteller müssen die verschiedenen Anbauteile in regelmäßigen Abständen getauscht werden. Passend dazu bietet Ultenic ein komplettes Set für 25,99 Euro an. Ein fairer Preis, wenn man die Teile in der Regel nach 4 Monaten tauschen soll.

Saug- und Wischleistung

Mit 2500 pa hat der Ultenic D5s Pro auf dem Papier die selbe Saugleistung wie beispielsweise ein Roborock S7. Natürlich gibt es verschiedene Modi, bei denen die Leistung variiert. Für unseren Test gehen wir vom „Vollprogramm“ aus, in dem mit voller Leistung gesaugt wird.

Zum Test hatten wir in unserer knapp 90 m² Wohnung vier Untergründe – Teppich, Laminat, Fliesen und Vinyl. Auf den unterschiedlichen Untergründen haben wir Sand, Kaffeebohnen und etwas Laub verteilt. Der Saugroboter hatte keinerlei Probleme alles in einem zufriedenstellendem Maße zu reinigen. Einzig die Kaffeebohnen haben dem D5s Pro ein paar Probleme bereitet. Wurde der „Dreck“ aus einem zu spitzen Winkel angefahren, schießen die Bürsten diesen einfach durch die Gegend.

Als Hundebesitzer war es überraschend zu sehen, wie gut die Haare mit der Rolle aus dem Teppich geholt werden. Natürlich muss die Rolle dann immer zeitig gereinigt werden, ansonsten wird das Ergebnis beim nächsten Reinigungsgang nicht das selbe sein.

Wie gut funktioniert die Navigation? Über die verwendete Sensorik verrät Ultenic nicht gerade viel. Im Groben und Ganzen können wir aber sagen, dass der D5s Pro seinen Job gut macht. Wurden ein paar Meter zurückgelegt und die ein oder andere Wand angefahren, schafft der Saugroboter es bis kurz an die Wand und dreht dann um.

Leider wird die Wohnung nicht kartiert, es gibt bei jedem Reinigungsgang lediglich eine Übersicht, wo der Saugroboter bereits war. Nach Abschluss der Reinigung ist die Karte jedoch wieder weg. Wie genau der Saugroboter aber arbeitet, wird uns nicht verraten. Wir können somit lediglich Vermutungen anstellen.

Beim Wischen gibt der Ultenic D5s Pro auch eine vernünftige Figur ab. Der Staubsauger kann nicht erkennen, auf welchem Untergrund er sich bewegt. Die verwendete Wassermenge ist aber nicht zu hoch und es steht nicht alles unter Wasser. Lediglich auf den Fliesen könnte es etwas mehr sein, um ein besseres Ergebnis zu erzielen.

Zwar gibt Ultenic eine Arbeitszeit von 2 Stunden an, wenn der Akku vollgeladen ist, das wird aber nur zutreffen, wenn ihr nicht den „Automatischen Reinigungsvorgang“ verwendet beziehungsweise den D5s Pro nicht über den Knopf anschaltet. Dann saugt der Roboter nämlich mit voller Leistung – wir kommen auf eine Zeit von ca. 1 Stunde.

Einrichtung, App und Mapping

Die Einrichtung ist schnell erledigt. Einmal auf das Dock gestellt, und kurz geladen, kann der D5s Pro direkt genutzt werden. Klingt einfach? Ist es auch. Interessanter ist aber die App-Nutzung. Für iOS- und Android-Nutzer steht die App zur Verfügung.

Ein Kritikpunkt direkt zur App. Zur Nutzung wird ein Konto bei Ultenic vorausgesetzt. Ohne können wir die App nicht benutzen. Nach dem Anmelden sehen wir eine Anleitung, wie der D5s Pro mit der App verbunden wird. Innerhalb von 4 Minuten waren wir fertig und startbereit.

Im Grunde können wir über die App aber auch nicht mehr machen, als beispielsweise mit der Fernbedienung. Wir können eine „Karte“ des aktuellen Reinigungsvorgangs einsehen. Dazu sehen wir den aktuellen Akkustand, die vergangene Dauer und die Fläche, die bereits abgearbeitet wurde.

Neben diesen Funktionen bietet die Ultenic-App aber noch zusätzliche Funktionen. So lässt sich ein Reinigungsplan erstellen, wann und mit welcher Funktion der D5s Pro los legen soll. Zwar sehr rudimentär, aber trotzdem können Saugvorgänge automatisiert starten lassen.

Um alle Teile im Überblick zu behalten, stellt uns Ultenic noch eine Übersicht zusammen, wann zum Beispiel der Filter gewechselt werden muss. Oder eben wann andere Teile des Saugroboters ausgewechselt werden sollten.

Fazit

Ein richtiger Hybrid-Saugroboter ist der Ultenic D5s Pro definitiv nicht. Je nach Behälter bietet er entweder eine gute Saug- oder eine ausreichende Wischleistung. Außerdem sind beide Behälter für bis zu drei Reinigungsgänge ausgelegt. Ratsam ist es dennoch den Staubbehälter für das beste Ergebnis nach jedem Mal zu reinigen.

Auch der Saugroboter im Allgemeinen gibt einen guten Eindruck ab. Die Qualität stimmt, und auch die Bürsten sowie die Behälter geben ein gutes Bild ab. Auch die Anbauteile sollten den angegebenen Nutzungszeitraum des Herstellers locker durchhalten. Dazu kostet ein Paket mit den Teilen nicht die Welt.

Die App an sich ist im Grunde überflüssig. Alles aus der App kann auch über die Fernbedienung gesteuert werden. Sinnvoll ist sie aber für zwei Punkte. Sie zeigt euch, wann Rollen und Filter ausgetauscht werden müssen. Und ihr benötigt sie für die Sprachsteuerung (oder zumindest ein Konto bei Ultenic).

Der Ultenic D5s Pro siedelt sich preislich im unteren Bereich an und verspricht trotzdem mit tollen Features aufzuwarten. Und das schafft der Saugroboter auch. Die Saugleistung ist für das Preisniveau gut, und das Wischen ist ein kleiner Bonus. Ein Mapping in der App wäre sicherlich noch ein großer Pluspunkt, aber für ungefähr 200 Euro ist das Gesamtpaket gut.

Ultenic D5s Pro

Verarbeitung
Wischfunktion
Saugleistung
App-Support
Preis-Leistungs-Verhältnis

81/100

Der D5s Pro von Ultenic kann sich sehen lassen. Angemessener Preis für das was man bekommt.

Ultenic D5s Pro im Preisvergleich



€ 239,00
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Lukas Heinrichs

Mitgründer von Basic-Tutorials.de und leidenschaftlicher Zocker und zusätzlich noch Redakteur für den Blog, hält mich meistens mein Arbeitsleben von Unmengen an Artikel ab.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

2,245 Beiträge 955 Likes

Bequemlichkeit siegt bekanntermaßen. Um uns ein bisschen im Haushalt zu helfen, können wir uns den ein oder anderen Helfer besorgen. Mit dabei sind Staubsaugroboter, so lest hier nun den Test zum Ultenic D5s Pro. Bekannt ist wohl Roborock, diese haben aber ihren Preis. Für rund 200 Euro bekommt ihr mit dem D5s Pro einen smarten … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"