Spiele Testberichte

Fallout 4, der Hype-Titel im Test

KI

Fallout 4 7 (5)

In Fallout gibt es zwei grundverschiede Arten von KI: zum einen gibt es die sehr gut gemachte Gegner-KI welche, je nach der eingestellten Schwierigkeitsstufe, angemessen auf euch reagiert und euch in den höheren Schwierigkeiten auch tatsächlich mal die Hölle heiß machen kann.

Die andere KI in Fallout ist die eurer Begleiter welche, egal auf welcher Schwierigkeitsstufe ihr spielt, scheinbar immer den durchschnittlichen IQ eines Hunters aus WoW haben. Alles was sie können ist Feinde in den unpassenden Momenten auf euch aufmerksam zu machen und eure Healpacks (Stimpacks) zu verbrauchen.

Hier muss Bethesda in den nächsten Patches auf jeden Fall noch mal Hand anlegen.

Grafik

Viele Kritiker haben vor dem finalen Release von Fallout 4 immer wieder gerne darauf hingewiesen, dass das Spiel nicht über die neuste und detailreiche Grafik verfügt. Vergleicht man Fallout jetzt mit anderen aktuellen Titeln wie Star Wars Battlefront stimmt es, dass diese eine schönere, detailreiche Grafik haben. Bei First-Person-Shootern bekommt man allerdings auch bei weitem eine nicht so große Welt mitgeliefert.

Im Allgemeinen ist die Grafik von Fallout aber bei weitem alles andere als schlecht. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass Fallout eine wahrlich gigantische Spielwelt bietet und trotzdem gerade mal ca. 20 GB groß ist, muss man sagen, dass die Grafik von Fallout überraschend gut ist.

Wer noch eine schönere Grafik möchte kann einfach ein paar Wochen warten, da Fallout 4 einen Modsupport hat durch welchen sowieso alles, was man sich wünschen kann, für das Spiel nachgeliefert wird.

Steuerung

Fallout 4 7 (11)

Die Maus- und Tastatur-Steuerung von Fallout ist gut zu bedienen, trotz der Tatsache, dass das Spiel über 2 verschiedene Kampf Systeme verfügt, lernt man die Steuerung sehr schnell und hat nach kurzer Zeit kein Problem mehr beide Kampfsysteme in Kombination zu nutzen.

Mit den Controller finde ich die Steuerung sehr gut umgesetzt. Selbst wenn das Spiel mit Tastatur beginnt und dann auf dem Controller umsteigt, lernt man die Steuerung sehr schnell.

Vorherige Seite 1 2 3Nächste Seite
Tags

Simon Uhl

Zurzeit bin ich noch Schüler eines Baden-Würtenberger Gymnasiums und mache gerade mein Abitur. Als knapp jüngster Vertreter unseres Teams war meine erste Gaming Erfahrung wohl der Gamboy advance mit Pokemon Feuer Rot. Seitdem hab ich mich über den Nintendo DS, die Playsation 2, die Wii und die Playstation 3 bis zum PC durch alle Gaming Generationen Durchgezockt.

Related Articles

2 Comments

  1. Find ich nicht grad so toll, wenn ihr den kompletten Anfang spoilert. Denkt doch bitte mal an die Leute, die F4 bisher noch nicht angezockt haben. Außerdem sinds nicht „ca. 10 Jahre später“ sondern ganze 200 Jahre ;-). Stimpacks für seinen Begleiter muss man zudem ja nicht unbedingt nutzen, einfach eine Zeit lang warten, dann steht dieser automatisch wieder auf. 😀

    1. Hey Marco,

      vielen Dank für dein Feedback. Im Grunde ist das ja nur eine grobe Erklärung der Story, wie wir es in jedem Testbericht machen. Vielleicht sollten wir dafür eine bessere Lösung finden, um Leute, die es interessiert nicht zu spoilern.

      Was den Begleiter angeht, hast du im Grunde auch recht. Wenn man nur selbst auf seinen Begleiter schießt, kannst du ihn sogar ganz aus dem Leben pusten. Vielleicht eine Überlegung wert doch die Stimpacks zu verarbreichen?

      Viele Grüße,

      Lukas

Schreibe einen Kommentar

Back to top button