News

Asus ProArt Display OLED PA32DC: OLED-Referenzmonitor mit automatischer Kalibrierung verfügbar

Mit dem Asus ProArt Display OLED PA32DC startet heute der weltweit erste OLED-Referenzmonitor mit automatischer Kalibrierung. Dank eingebautem motorisiertem Flip-Colorimeter soll das Display so stets eine professionelle Farbgenauigkeit bieten.

Der Asus ProArt Display OLED PA32DC im Detail

Mit dem Asus ProArt Display OLED PA32DC erwartet dich ein spannender Monitor, der vor allem für professionelle Content-Erstellung ausgelegt ist. Dank OLED-Technologie werden alle selbstleuchtenden Pixel einzeln angesteuert.

Das neue Display verfügt über ein OLED-Panel mit RGB-Subpixel-Layout und Milliarden von selbstleuchtenden Pixeln, die einzeln aktiviert werden können, um natürliche Bilder mit tiefen Schwarztönen und verbessertem Farbkontrast für Bilder mit hoher Leuchtdichte darzustellen. Damit eignet sich der Monitor hervorragend für die Arbeiten mit HDR-Inhalten.

Der 31,5 Zoll große HDR-Referenzmonitor löst in 4K UHD mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf und deckt dabei den DCI-P3-Farbraum zu 99 Prozent ab. In der Spitze erreicht er bei der Darstellung von HDR-Inhalten eine Helligkeit von 500 cd/m², was ihm eine VESA DisplayHDR 400-Zertifizierung einbringt. Die typische Helligkeit fällt mit 250 cd/m² allerdings recht gering aus.

Geboten werden zudem eine Bildwiederholrate von 60 Hz, eine Grau-zu-Grau-Reaktionszeit von 0,1 ms und ein HDR-Kotrastverhältnis von 100.000.000:1 bzw. typisch 1.000.000:1. Standardmäßig bietet das Display zudem eine Farbgenauigkeit von DeltaE <1. Außerdem verfügt er über eine echte 10-Bit-Farbtiefe und kann mehr als 1,07 Milliarden Farben darstellen.

Intelligente Kalibrierung

Das Asus ProArt Display OLED PA32DC bringt allerdings eine ganz besondere Eigenschaft mit sich. Über ein eingebautes motorisiertes Flip-Colorimeter, das bei Bedarf in Position gebracht wird, kann das Display bei Bedarf neu kalibriert werden.

Dazu greifst du zudem auf Wunsch einfach auf die ASUS ProArt-Kalibrierungssoftware zurück. Über eine Look-up-Tabelle, die dabei neu geschrieben wird, wird eine genaue Farbabstimmung sichergestellt.

Farbparameterprofile werden dabei direkt auf dem internen Scaler-IC-Chip des PA32DC geschrieben und gesichert, womit der Umweg über PC oder Notebook entfällt. Das erlaubt auch die Verwendung an verschiedenen Geräten mit unterschiedlichen Betriebssystemen, ohne dass dabei die Einstellungen neu vorgenommen werden müssten.

Asus ProArt Display OLED PA32DC
Bild: Asus

Die gespeicherten Profile können ganz einfach über den Hotkey am Monitor aktiviert werden. Das integrierte Farbmessgerät arbeitet außerdem nahtlos mit der professionellen Hardware-Kalibrierungssoftware Calman und Light Illusion ColourSpace CMS zusammen.

Smarte Helligkeit und HDR

Normalerweise optimieren OLED-Displays mithilfe eines automatischen Helligkeitsbegrenzers (ABL) den Stromverbrauch, indem weiße oder besonders helle Bilder in einem Bestimmten Fenster automatisch gedimmt werden, wenn die Fenstergröße zunimmt.

Beim ProArt Display OLED PA32DC ist es über das OSD-Menü jedoch möglich, die Funktion „Einheitliche Helligkeit“ zu aktivieren. Bei der Darstellung verschiedener Inhalte mit unterschiedlichen Kontrasten wird so die gleiche Helligkeit aller Fenster sichergestellt, was die Betrachtung erleichtert und auf Dauer präzisere Farben darstellbar macht.

Der PA32DC unterstützt mehrere HDR-Formate, darunter HDR10 und Hybrid Log-Gamma (HLG), für unübertroffene Werte bei Helligkeit, Kontrast und Farben. Unterstützt werden zudem unterschiedliche HDR-10-Kurven wie die PQ-Hard-Clip-Kurve, PQ-Optimiert und PQ-Basic, um so für die höchstmögliche Kompatibilität bei HDR-Inhalten und Video-Streaming-Diensten zu sorgen.

Asus ProArt Display OLED PA32DC
Bild: Asus

Dank HLG-Support ist der Monitor zudem für den professionellen Einsatz in der TV-Branche gewappnet. Der PA32DC verfügt außerdem über eine HDR-Vorschaufunktion, die es erlaubt, über eine direkte Kamera-Monitor-Verbindung entsprechende Inhalte in vollem Tonwertumfang vorab anzuschauen.

Vielfältige Anschlüsse

Verbaut im Asus ProArt Display OLED PA32DC sind ein vollwertiger USB-C- und DisplayPort 1.4-, sowie ganz drei HDMI 2.0-Anschlüsse. Hinzu gesellt sich ein 3,5-mm-Klinkenanschluss, sowie ein USB-Hub bestehend aus vier USB 3.2 Gen 2 Typ-A-Ports.

Mit zwei Monitorfüßen und einem Standfuß lässt sich der PA32DC in jedem Szenario nutzen, indem die Arbeits- oder Betrachtungsposition angepasst wird. Der mitgelieferte ergonomische Ständer lässt sich neigen, schwenken, drehen und in der Höhe verstellen, auch eine Pivot-Funktion samt Drehung um 90 Grad wird geboten.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


Das PA32DC ist für den Einsatz in unterschiedlichen Umgebungen konzipiert und verfügt über eine umlaufende Haube, die Reflexionen auf dem Bildschirm durch nahe gelegene Lichtquellen reduziert.

Preis und Verfügbarkeit

Das Asus ProArt Display OLED PA32DC ist ab sofort im Handel erhältlich. Die UVP des Herstellers liegt bei 4.499 Euro. Beim Kauf gibt es zudem ein dreimonatiges Abonnement für Adobe Creative Cloud dazu, das für ein neues oder bereits bestehendes Konto genutzt werden kann. Weitere Details findest du auf der Website von Asus.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

7,353 Beiträge 2,056 Likes

Mit dem Asus ProArt Display OLED PA32DC startet heute der weltweit erste OLED-Referenzmonitor mit automatischer Kalibrierung. Dank eingebautem motorisiertem Flip-Colorimeter soll das Display so stets eine professionelle Farbgenauigkeit bieten. Der Asus ProArt Display OLED PA32DC im Detail Mit dem Asus ProArt Display OLED PA32DC erwartet dich ein spannender Monitor, der vor allem für professionelle Content-Erstellung … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"