News

CES 2018: HTC Vive Pro mit höherer Auflösung und mehr vorgestellt

Nachdem die Veröffentlichung des neuen “Vive Pro“ von HTC bereits vor einigen Tagen angedeutet worden was, wurde das Virtual-Reality-Headset nun auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Es bietet eine Auflösung von 2.880 x 1.600 Pixeln auf zwei OLED-Panels, also 1.440 x 1.600 Pixel pro Auge.

Gegenüber der bisherigen Auflösung von 2.160 x 1.200 Pixeln (1.080 x 1.200 Pixel pro Auge) stellt dies eine deutliche Verbesserung dar. Die Darstellung von Text soll durch die verbesserte Auflösung nun problemlos möglich sein. Darüber hinaus soll der sog. Screendoor-Effekt vermieden werden. Man wird aber immer noch Pixel erkennen können.

Darüber hinaus verfügt das Vive Pro nun über integrierte Kopfhörer, die eine bessere Audioqualität bieten sollen als die optionalen Kopfhörer des Vorgängermodells es konnten. Zudem hat HTC die Anzahl der Mikrofone verdoppelt.

An der Front des Headsets lassen sich zwei Kameras erkennen, deren Funktionen bzw. Spezifikationen der Hersteller bisher jedoch nicht weiter erläuterte.

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube.com anzuzeigen

Zahlreiche Nutzer des Vorgängermodells hatten sich eine Möglichkeit gewünscht, kurz in ihre reale Umgebung schauen zu können, ohne die Brille abnehmen zu müssen. In diesem Zusammenhang ist es durchaus denkbar, dass die beiden Kameras für Augmented- und Mixed-Reality oder sogar für Inside-Out-Tracking gedacht sein könnten.

HTC kündigte zudem einen optionalen Drahtlos-Adapter für das Virtual-Reality-Headset an, welcher WLAN-802.11ad verwenden und im 60-GHz-Band arbeiten soll. Mit Hilfe dieses Adapters soll eine drahtlose Nutzung des Headsets ermöglicht werden. Darüber hinaus unterstützt es nun “SteamVR-Tracking 2.0. Mit vier Basis-Stationen wird die Spielfläche dadurch von 25 auf 100 Quadratmeter vergrößert – für Privatpersonen ist diese Neuerung jedoch ohne größere Bedeutung.

Besitzer des aktuellen Headsets sollen im ersten Quartal dieses Jahres die Möglichkeit eines günstigen Updates erhalten. Neukunden können das Headset erst im Anschluss erwerben. Der Preis ist nicht bekannt.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"