News

MWC 2023: Segway-Ninebot präsentiert viele Neuheiten

Der Mobile World Congress (MWC) ist längst nicht mehr nur eine Schaubühne für neue Smartphones und Tablets. Mittlerweile hat sich die Messe in Barcelona zur Technikmesse von internationaler Tragweite gemausert. Da verwundert es auch nicht, dass selbst Segway-Ninebot mit von der Partie war. Der Experte für Mikromobilität hat auf der Messe nicht nur neue KickScooter präsentiert. Obendrein hat das Unternehmen einen neuen E-Scooter und sogar ein Gokart gezeigt.

Segway-Ninebot erweitert Produktportfolio

Segway-Ninebot blickt auf erfolgreiche Jahre zurück. Zumindest dürfte man sich auf Führungsebene des Unternehmens über die hohen Verkaufszahlen freuen. Im Rahmen der MWC ließ der Hersteller verkünden, dass man mittlerweile die stolze Zahl von 10 Millionen Kickscootern habe absetzen können. Das möchte der Experte für Mikromobilität offenbar zum Anlass nehmen, um zu neuen Ufern aufzubrechen. Allein mit seiner Präsenz auf dem MWC unterstreicht Segway-Ninebot die Bedeutsamkeit von E-Scootern und Co. Und das Unternehmen ist dabei keineswegs ein Exot. Auch Xiaomi präsentierte auf dem MWC mit seinem Xiaomi Electric Scooter 4 Ultra einen neuen motorisierten Roller.

Segway-Ninebot MAX G2

Im Rahmen der Produkt-Offensive sollen unter anderem vier neue Kickscooter an den Start gehen. Den Anfang macht dabei der Segway-Ninebot MAX G2. Laut Herstellerangaben soll dieser wohl das angenehmste Fahrerlebnis bieten können. Der MAX G2 setzt auf einen Antriebsmotor mit 900 Watt Leistung. Dieser sitzt in der Hinterradnabe und soll dem Kickscooter ausreichend Power geben, um selbst Anstiege von 22 Prozent meistern zu können.

segway-ninebot
Bild: segway-ninebot

Besonders stolz scheint der Hersteller auch auf seine Reifen zu sein. Diese messen 10 Zoll im Durchmesser und sollen dank ihres schlauchlosen und selbstdichtenden Designs eine höhere Reichweite bieten können. Hierbei bedient sich Segway-Ninebot offenbar der nagelneuen hauseigenen Technologie RideyLong. Damit sollen bis zu 70 km mit einer vollen Akkuladung möglich sein, wodurch der MAX G2 mit der Neuvorstellung von Xiaomi gleichzieht.

Segway-Ninebot F2, F2 Plus und F2 Pro

Darüber hinaus präsentierte Segway-Ninebot die aus insgesamt drei verschiedenen Kickscootern bestehende F2-Serie. Namentlich handelt es sich hierbei um F2, F2 Plus und F2 Pro. Die drei verschiedenen Ausführungen unterscheiden sich zum einen in der Reichweite. Während die beiden Top-Modelle bis zu 55 km schaffen sollen, stemmt der F2 laut Segway-Ninebot wohl nur 40 km mit einer kompletten Akkuladung. Der F2 Pro bietet dann obendrein noch eine Vorderradfederung. Diese soll in aller erster Linie auch auf unebenen Strecken für hohen Fahrkomfort sorgen.

Bild: Segway-Ninebot

Wie beim Max G2 kommen bei allen drei Ausführungen die 10 Zoll großen selbstdichtenden und schlauchlosen Reifen zum Einsatz. Kennern des Vorgängers vom F2 wird sicherlich der abgeänderte Lenker auffallen. Hier möchte Segway-Ninebot durch ein breiteres Design für mehr Stabilität gesorgt haben. Für Sicherheit im Straßenverkehr soll die Blinkfunktion sorgen. Den Fahrtrichtungsanzeiger aktivierst du wohl über einen einfachen Knopfdruck am Lenker. Das erinnert an das Urtopia Carbon One (Test).

Segway-Ninebot C2 und E2

Zu guter Letzt sollen mit der neuen C2-Serie gleich zwei Kickscooter für den Nachwuchs an den Start gehen. Besonders praktisch ist dabei die Kontrollmöglichkeit der Eltern. Über die passende App lassen sich C2 und C2 Pro in ihrer maximalen Geschwindigkeit begrenzen. Das soll gepaart mit einem robusten Rahmen und Trommelbremsen für ausreichend Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Auf lange Sicht gesehen, scheint der C2 Pro dabei die schlauere Wahl zu sein. Schließlich konzipiert Segway-Ninebot den Vorbau hier so, dass der Roller mitwachsen kann.

Bild: Segway-Ninebot

Wer im Bereich der Kickscooter seine persönliche Premiere feiert und nicht allzu viel Geld ausgeben möchte, soll mit der neuen E2-Serie glücklich werden. Hier möchte Segway-Ninebot auf günstigere Hohlraumreifen setzen. Diese sollen nicht nur durch Langlebigkeit punkten. Obendrein sollen sie Stöße besser dämpfen können. Auch das Doppelbremssystem macht deutlich, dass es sich hier wohl um das günstige Einstiegsmodell für Personen handelt, die ihre Premiere im Bereich der E-Scooter feiern wollen und sich nicht gänzlich auf Motorleistung verlassen wollen.

Segway-Ninebot E300SE

Neben neuen Kickscootern kommt mit dem E300 SE auch ein nagelneuer E-Scooter, der insbesondere mit schneller Beschleunigung und hoher Reichweite punkten möchte. Innerhalb von gerade einmal 2,89 Sekunden soll man mit dem Elektroroller von 0 auf 50 km/h beschleunigen können. Der Akku soll mit bis zu 130 km ca. 50 Prozent mehr Reichweite bieten können als es noch beim Vorgänger der Fall war. Möglich wird dies wohl durch die dritte optionale Batterie, die sich unter dem Sitz befindet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h klingt ebenfalls vielversprechend. Für Sicherheit sollen unter anderem Batteriemanagementsystem, ABS und intelligente Traktionskontrolle sorgen. Am Vorder- und Hinterrad sollen wiederum hydraulische Scheibenbremsen zum Einsatz kommen. Für Sitzkomfort sollen wiederum die bequemen Sitze sorgen. Praktisch klingt das sogenannte Airlock-System. Dieses befindet sich in RideyGo! und macht unter anderem das Ein- und Ausschalten per Bluetooth-Schnittstelle möglich.

Segway-Ninebot Gokart Pro

Zu guter Letzt stellte das Unternehmen noch ein echtes Spaßgerät vor. Das Gokart PRO erwarten Fans des Herstellers nun schon seit geraumer Zeit. Nun hat Ninebot den Release in Europa angekündigt und zeitgleich klar gemacht, dass es sich hierbei um eine „von Grund auf neu konzipierte Version seines Vorgängers“ handeln soll. Dabei soll man das Gefährt sowohl für Kinder als auch Erwachsene nutzen können.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Hierfür setzt der Hersteller auf eine hohe Anpassungsfähigkeit. Auch das Fahrvergnügen soll individuell sein. Hierfür sorgen insgesamt vier Fahrmodi, die man in der App regulieren können soll. Beispielhaft nennt das Unternehmen einen sicheren Modus und einen Rennmodus. Angesichts einer Maximalgeschwindigkeit von 40 km/h dürfte wohl insbesondere der Rennmodus jede Menge Spaß bereiten.

Preise und Verfügbarkeit

Segway-Ninebot hängt sich mit seinen Neuankündigungen ziemlich weit aus dem Fenster. Sollte der Hersteller seine Versprechen jedoch einhalten können, erwarten uns hier ein paar richtig spannende Produktneuheiten. Zu welchem Preis Kickscooter, E-Scooter und Gokart an den Start gehen werden, ist bislang leider noch ungewiss. Allerdings haben wir bereits einen groben Releasezeitraum vom Hersteller erhalten. Innerhalb des ersten Halbjahres 2023 sollen die neuen Modelle den europäischen Markt erreichen. Für nähere Infos zu den Neuheiten lohnt sich ein Blick auf die offizielle Webseite.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

11,425 Beiträge 2,742 Likes

Der Mobile World Congress (MWC) ist längst nicht mehr nur eine Schaubühne für neue Smartphones und Tablets. Mittlerweile hat sich die Messe in Barcelona zur Technikmesse von internationaler Tragweite gemausert. Da verwundert es auch nicht, dass selbst Segway-Ninebot mit von der Partie war. Der Experte für Mikromobilität hat auf der Messe nicht nur neue KickScooter … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"