News

Vodafone Shops: Zahlreiche Filialen in Deutschland werden geschlossen

Die Corona-Pandemie hat weitreichende Folgen für die stationäre Vertriebsstruktur. Auch Mobilfunkbetreiber Vodafone ist betroffen und „richtet seine stationäre Vertriebsstruktur neu aus“. Konkret werden rund sieben Prozent der über 1.000 Vodafone Shops in ganz Deutschland geschlossen.

Sieben Prozent aller Vodafone Shops werden geschlossen

Rund sieben Prozent der in Deutschland verfügbaren Vodafone Shops werden bis zum Jahr 2024 geschlossen. Das kündigte der Mobilfunkbetreiber in einer Pressemitteilung an. Als einen der Gründe nennt man die Corona-Pandemie, die weitreichende Auswirkungen auf das Kaufverhalten der Deutschen hatte.

„In Lagen, in denen die Kundenfrequenz im Zuge der Corona-Pandemie nachhaltig zurückgegangen ist und in Einkaufsstraßen, in denen Vodafone bislang gleich mit mehreren Shops vertreten war, optimiert Vodafone seine vertriebliche Aufstellung durch Reduzierung der Ladengeschäfte,“ heißt es seitens Vodafone.

Auf der anderen Seite will man hingegen vor allem in Großstädten wie Hamburg oder Berlin teilweise auch neue Shops eröffnen. In der Summe verringert sich die Gesamtzahl der Vodafone Ladengeschäfte bis zum Jahr 2024 jedoch um sieben Prozent.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den betroffenen Shops will der Arbeitgeber jedoch alternative Job-Angebote innerhalb des Unternehmens unterbreiten, heißt es weiter. Beispielsweise in nahegelegenen Filialen, die von der Schließung nicht betroffen sind. „In Fällen, wo diese Alternative keine Option sind, strebt Vodafone in enger Absprache mit der Arbeitnehmervertretung sozialverträgliche Lösungen an,“ schreibt das Unternehmen.

Fokus auf besseres Einkaufserlebnis

Der Online-Boom und die Corona-Pandemie haben Kundenfrequenz und -verhalten im Einzelhandel nachhaltig verändert, betroffen sind nahezu alle Branchen. Wer aber weiterhin lieber vor Ort einkauft, soll durch die Umstrukturierung der Vodafone Shops von einem zusätzlichen Maß an Service und Beratung profitieren.

Gleichzeitig soll aber auch das Einkaufserlebnis weiter verbessert werden, um auf die Kundenwünsche und das veränderte Einkaufsverhalten besser reagieren zu können. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Shops sollen weiter geschult werden.

Bereits im vergangenen Jahr wurde die Anzahl der Trainings um 10 Prozent erhöht. Zudem hat Vodafone neue hybride Trainingsformate etabliert, die vor Ort Coachings und virtuelle Trainingsformen kombinieren.

Außerdem soll das Shopping-Erlebnis vor Ort weiter verbessert und angenehmer gestaltet werden. Rund 10 Prozent der Shops sollen jährlich mit neuem Mobiliar und einem verbesserten Hardware-Konzept ausgestattet werden. Davon soll auch die Kundenberatung profitieren, die mit Hilfe von digitalen und interaktiven Tools noch transparenter und besser werden soll.

Verbesserung der Online-Erfahrung

Zeitgleich wird Vodafone die Qualität im Online-Segment weiter stärken. Die Anzahl der Online-Buchungen sei innerhalb der letzten drei Jahre um 40 Prozent gestiegen, teilt das Unternehmen mit. Um dem Rechnung zu tragen, will man die Online-Erfahrung kontinuierlich weiter verbessern. Konkrete Details dazu nannte der Mobilfunkbetreiber allerdings nicht.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

5,410 Beiträge 1,871 Likes

Die Corona-Pandemie hat weitreichende Folgen für die stationäre Vertriebsstruktur. Auch Mobilfunkbetreiber Vodafone ist betroffen und „richtet seine stationäre Vertriebsstruktur neu aus“. Konkret werden rund sieben Prozent der über 1.000 Vodafone Shops in ganz Deutschland geschlossen. Sieben Prozent aller Vodafone Shops werden geschlossen Rund sieben Prozent der in Deutschland verfügbaren Vodafone Shops werden bis zum Jahr … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"